Fußball, Regionalliga Bayern - Würzburg empfängt am Samstag um 19 Uhr den FC Augsburg II Hollerbach tritt auf die Euphoriebremse

Lesedauer: 

Noch ist natürlich nichts endgültig entschieden, aber der 1:0-Erfolg der Würzburger Kickers beim TSV 1860 München II könnte trotzdem schon ein kleiner Fingerzeig in Richtung Meistertitel in der Regionalliga Bayern gewesen sein.

AdUnit urban-intext1

"Ich denke, das war es. Würzburg wird nicht mehr viele Spiele verlieren", zog deshalb auch Löwentrainer Daniel Bierofka ein aus seiner Sicht ernüchterndes Fazit. Auf der anderen Seite mahnte allerdings "Rothosen"-Trainer Bernd Hollerbach zur Zurückhaltung: "Im Fußball kann noch so viel passieren. Daher gilt es für uns weiter hochkonzentriert zu arbeiten."

Auch weil sich am Ostersamstag um 19 Uhr mit dem FC Augsburg II so etwas wie die Mannschaft der Stunde in der Würzburger Flyeralarm-Arena vorstellen wird. In der Tabelle steht die U23 des Bundesligisten mit 39 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz. Diese starke Bilanz ist das Resulat von vier Siegen in Folge. Den letzten Erfolg feierte der FCA am vergangenen Spieltag gegen den 1.FC Nürnberg II. Dort gewann die Mannschaft von Trainer Dieter Märkle mit 1:0. "Es freut mich, wie die Mannschaft von Woche zu Woche reift und wir nun auch die engen Spiele gewinnen", lobte er anschließend die Entwicklung seiner Mannschaft.

Doch auch die Entwicklung der Würzburger Kickers kann sich mehr denn je sehen lassen. Nicht nur sportlich scheinen die "Rothosen" auf einem guten Weg zu sein. So ist generell eine deutliche Aufbruchstimmung in der Region Würzburg zu vernehmen. Dies bestätigt auch Kickers-Manager Sebastian Herkert: "Im Umfeld ist eine richtige Euphorie zu spüren." Dies hängt natürlich auch mit den starken Auftritten der Würzburger Kickers in den letzten Wochen und Monaten zusammenhängt.

AdUnit urban-intext2

Trotzdem tritt der Kickers-Cheftrainer auf die Euphoriebremse: "Wir tun gut daran, erst zu feiern, wenn auch rechnerisch alles entschieden ist." Da hat der ehemalige Bundesligaprofi natürlich nicht ganz Unrecht. Daher scheint das Spiel gegen den FC Augsburg II nun genau zur richtigen Zeit zu kommen, denn ein Spaziergang wird das mit Sicherheit nicht. Die Kickers werden jetzt noch mehr gejagt, denn jede Mannschaft würde nur zu gerne dem souveränen Tabellenführer der Regionalliga Bayern ein Bein stellen.

Daher darf man gespannt sein, ob es den Würzburger Kickers erneut gelingt, eine konzentrierte Leistung abzuliefern. Sollte dies der Fall sein, stünden die Chancen auf den zwölften Heimerfolg der Saison nicht schlecht. Damit würde Hollerbachs Mannschaft dann auch ihre eigene Serie weiter ausbauen, denn mittlerweile sind die Kickers seit 18 Ligaspielen ungeschlagen. pati