AdUnit Billboard
Verbandsliga Württemberg - Neo der 1:2-Heimniederlage des FSV kassiert Michael Kleinschrodt eine umstrittene Rote Karte

Hollenbach fehlt die Kaltschnäuzigkeit

Von 
Herbert Schmerbeck
Lesedauer: 

FSV Hollenbach – FC Holzhausen 1:2

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Hollenbach: Hörner, Nzuzi (73. Krieger), Schülke, Hahn, Minder (63. Scherer), Kleinschrodt, Schmitt, Hofmann, Jonas Limbach, Rohmer, Uhl.

Der FSV Hollenbach verlor zum zweiten Mal in Serie. © Robert Stolz

Holzhausen: Schwenk, Ramic, Pantel, Marius Oberle, Müller (89. Sari), Enrico Huss (75. Mosca), Michel, Schoch, Julian Oberle, Grathwol (69. Sieber), Schlecht.

Tore: 1:0 (18.) Matthias Hahn (Foulelfmeter), 1:1 (31.) Kevin Müller, 1:2 (71.) Kevin Müller. – Rote Karte: Michael Kleinschrodt (82./FSV). – Schiedsrichter: Ismail Halici (Pfuhl). – Zuschauer: 200

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Der FSV Hollenbach kassierte am Samstag seine zweite Niederlage in Folge. 1:2 hieß es zu Hause gegen den FC Holzhausen. Die Gäste sind damit weiter ungeschlagen. „Das ist halt hart, wir haben zu viele Chancen liegen lassen“, sagte FSV-Trainer Martin Kleinschrodt. „Aber definitiv will ich der Mannschaft keinen Vorwurf in Sachen Einsatz machen.“

Hollenbach begann stark, ließ den Ball laufen und setzte die Gäste unter Druck. Die Hollenbacher waren das bessere Team, doch die klaren Möglichkeiten blieben erstmal aus. In der 20. Minute setzte sich dann Matthias Hahn durch, dribbelte in den Strafraum und wurde gefoult. Den Elfmeter verwandelte er selbst zum 1:0. Eine Minute später geriet ein Abschluss von Lorenz Minder etwas zu schwach. Dann nahm sich der FSV etwas zurück und ließ Holzhausen ins Spiel kommen. FSV-Torhüter Philipp Hörner passte auf, als Kevin Müller durchlief. Doch nach einer halben Stunde stand es dann 1:1. Für die Gäste traf Kevin Müller.

Nach der Pause war wieder Hollenbach stärker. Doch die Chancen wurden vergeben – und das rächten sich. Nach einem langen Ball und einem Pass in die Tiefe lief Müller durch und schob in der 71. Minute zum 1:2 ein.

Der FSV blieb weiter dran. In der 78. Minute lenkte Schwenk einen Kopfball von Kleinschrodt über die Latte. Zwei Minuten später gab es den nächsten Rückschlag. Kleinschrodt (80.) wollte schießen und wurde dabei von seinem Gegenspieler getroffen. Ein möglicher Elfmeterpfiff blieb aus. Das ging wohl auch in Ordnung. Beide Spieler blieben auf dem Boden liegen und wälzten sich schreiend. Dabei kamen sie sich näher und Michael Kleinschrodt traf seinen Gegenspieler, allerdings ohne ihn zu sehen. Der Schiedsrichter legte es als Nachtreten aus und schickte ihn mit der Roten Karte vom Platz. Sicher eine zu harte Entscheidung, da es keine Absicht war. Später sah noch Trainer Martin Kleinschrodt die Gelbe Karte, als er sich beschwerte. Das Holzhausener Trainerduo beschwerte sich 90 Minuten lang und kam mit einer Ermahnung davon.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Auch in Unterzahl versuchte der FSV noch, den Ausgleich zu erzielen und hatte auch gute Chancen. Sie blieben ungenutzt. Marius Uhl schob den Ball knapp am Tor vorbei und ein Holzhausener klärte kurz vor der Linie. „Wenn man sieht, dass sich beide Mannschaften verstanden haben und es ein faires Spiel war und der Schiedsrichter das nicht kontrolliert, sondern Unruhe reinbringt, ist es komisch“, meinte Kleinschrodt. Aber die Niederlage hatte sich die Mannschaft durch die fehlende Effektivität selbst zuzuschreiben.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1