Verbandsliga Nordbaden - TSV feiert ersten Sieg in diesem Jahr und zeigt, wie sehr man in dieser Saison an den Klassenerhalt glaubt Höpfingen mit großer Effektivität

Lesedauer: 

TSV Höpfingen - FC Spöck 4:1

Simon Weidinger war mit dem TSV Höpfingen gestern obenauf: Der Aufsteiger bezwang den FC Spöck mit 4:1 und ist weiter dick drin im Rennen um den Klassenerhalt in der Verbandsliga.

© Herrmann
AdUnit urban-intext1

Höpfingen: D. Nohe, Burkhardt, Dörfler, Weidinger, Mechler, Hutter (85. Bujak), Schießer, Johnson, Knörzer (65. C. Kaiser), Balles, Wink (82. J. Dietz).

Spöck: Gogol, Sickinger, Reiners, Lüdcke, Islow, Lang, Nagel (46. Diringer), Glutsch, Skiljo (65. Christ), Stober (65. Roth), Eiserrmann.

Tore: 1:0 (9.) Balles, 2:0 (33., Foulelfmeter) Hutter, 3:0 (75.) Wink, 4:0 (80.) Hutter, 1:4 (84., Foulelfmeter) Glutsch. - Gelb-Rote Karte: Christ (90.). - Schiedsrichter: Haris Kresser (Lobbach). - Zuschauer: 375.

AdUnit urban-intext2

"Drei wichtige Punkte im Osternest", so strahlte Coach Thomas Nohe mit Spielern und Fans um die Wette. Und er fügte hinzu: "So effektiv waren wir seltenst." Er meinte damit die Ballbesitz-Hoheit der Gäste und das blitz-schnelle Umschalt-Spiel seiner Schützlinge. Spiegelbildlich die Anfangs-Zehn-Minuten: Der FC Spöck in Offensivlaune, doch mit der ersten grandios inszenierten TSV-Konteraktion war die 1:0-Führung perfekt.

Dörflers Ball hatte Rudi Wink filigran zu Simon Balles weitergeleitet, und dieser hatte in der neunten Minute agil vollendet. Riesen-Freude bei ihm - und dieser sollte sich allerdings bald über das Auslassen einer weiteren (Konter-)Chance ärgern. Daniel Nohe im TSV-Tor angelte routiniert Skiljos Flankenball, sah in der 29. Minute die tolle Einzelleistung des jungen Oli Knörzer: Er düpierte seine Gegenspieler und setzte das Spielgerät an den Pfosten. Vier Minuten danach schallte das Tor-Jingle dann doch zum zweiten Mal durch das Lochbach-Areal: Der wieselflinke Rudi Wink wurde gefoult, den Strafstoß versenkte Dennis Hutter sicher zur 2:0-Führung.

"Dauerbeschuss"

AdUnit urban-intext3

Nach Wiederbeginn initiierte verstärkt Gäste-Akteur Islow, und mehrmals war "Durchatmen" bei den TSV-Fans angesagt: So bei Glutschs Eckball und bei "Dauerbeschuss" in der 75. Minute. Diese Minute zeigte wieder geniales TSV-Konterspiel: Rudi Wink nahm den "Befreiungsball" unaufhaltsam zum 3:0 auf.

AdUnit urban-intext4

Und er krönte er seine Leistung, als er fünf Minuten später mit gleicher Leidenschaft Kollege Hutter zum 4:0 bediente. Man konnte Glutschs Gegentreffer per Foulelfmeter in der Schlussphase verschmerzen. Zu dieser Zeit waren die TSV-Fans schon in bester Laune!