Fußball Harte Strafe für den 1. FC Saarbrücken

Lesedauer: 

Der 1. FC Saarbrücken muss sein Heimspiel gegen Eintracht Trier am 9. April unter einem Zuschauer-Teilausschluss bestreiten. Das teilte Sascha Döther, Geschäftsführer der Fußball-Regionalliga Südwest, mit: "Das Sportgericht der Regionalliga Südwest berücksichtigte hierbei die Verfehlungen der Saarbrücker Anhänger aus den Spielen gegen FK Pirmasens, gegen Waldhof Mannheim, gegen SV Eintracht Trier, gegen FC Homburg sowie gegen den TSV Steinbach. Besonders schwerwiegend bewertete das Sportgericht hierbei die Vorfälle aus dem Spiel beim SV Eintracht Trier. Das Spiel stand aufgrund massiver Ausschreitungen durch Anhänger des 1. FC Saarbrücken kurz vor dem Spielabbruch und hatte fünf verletzte Personen zur Folge. Unter anderem kam es zu einem Blocksturm vor Spielbeginn, massivem Einsatz von Pyrotechnik, Einsatz von Knallkörpern und Übersteigung der Innenraumumzäunung. Der 1. FC Saarbrücken hat gegen die Einzelrichterentscheidung des Sportgerichts fristgerecht Einspruch eingelegt. Es kommt daher zu einer mündlichen Verhandlung. Der Termin der mündlichen Verhandlung steht noch nicht fest." Damit werden im Herrmann-Neuberger-Stadion nur 596 Plätze zur Verfügung stehen. Knapp 7700 Plätze bleiben geschlossen. pati