Kreisliga Tauberbischofsheim - Külsheimer Derby geht klar an den FC Hundheim/Steinbach / TuS siegt nach zweimaligen Rückstand noch mit 6:3 gegen den TSV Schweigern Großrinderfeld zeigt sich gut in Schuss

Lesedauer: 

Mit 4:0 Toren klar durchgesetzt hat sich Landesliga-Absteiger TSV Kreuzwertheim (in blauen Trikots) gestern beim Aufsteiger SV Windischbuch.

© Corvin Schmid

FC Hundheim/St. - Külsheim 6:1

AdUnit urban-intext1

Tore: 1:0 (19.) Florian Hirsch, 2:0 (22.) George Bencea, 3:0 (25.) Rene Bundschuh, 4:0 (33.) Alexander Münkel, 5:0 (81.) Rene Bundschuh, 5:1 (85.) Manuel Meixner, 6:1 (88.) George Bencea. - Schiedsrichter: Kolmer (Hirschhorn). - Rot: für einen Akteur des FCK (55.). - Zuschauer: 190.

Dirk Züchner scheint seine Hundheimer gut auf das Derby eingestimmt zu haben. So prüfte Koprowski bereits nach drei Minuten Gästekeeper Schweder per Kopfball. Nur wenig später verpasste Hirsch eine Hereingabe knapp. In der 19. Minute machte es der gleiche Spieler jedoch besser und schob überlegt zur Führung ein. Kurz darauf wurde erst Bencea freigespielt, der den Ball zum 2:0 versenkte, während Bundschuh in der 25. Minute auf 3:0 erhöhte. Die Külsheimer Defensive wirkte fahrig und hatte auch beim 4:0 der Gastgeber (33.) nur wenig entgegenzusetzen. Nach dem Seitenwechsel versuchten die Brunnenstädter ihre Hintermannschaft neu zu ordnen, was zunächst auch gut gelang. Erst in der Schlussphase gab es für die Zuschauer wieder Offensivfußball zu sehen: Während Külsheim der Ehrentreffer gelang, netzten die Gastgeber zwei weitere Male ein.

FV Brehmbachtal - Assamstadt 0:2

AdUnit urban-intext2

Tore: 0:1 (29.) Dominik Wagner, 0:2 (82.) Pascal Hügel. - Schiedsrichter: Selcuk Sertkaya (Elztal). - Zuschauer: 150.

In einer eher ereignislosen ersten Hälfte ging der TSV Assamstadt durch Dominik Wagner nach einem Abstimmungsfehler zwischen FVB-Torwart Mirko Schneider und einem Abwehrspieler in Führung. Auch nach der Pause spielte sich das Geschehen hauptsächlich im Mittelfeld ab. Torchancen blieben Mangelware. Erst ab der 70. Minute wurde die Heimelf spielbestimmender und erarbeitete sich Torchancen. Pascal Hügel machte es besser und erzielte mit dem 2:0 für den TSV den Endstand. Damit gewann letztlich das an diesem Tag cleverere Team verdient.

AdUnit urban-intext3

Großrinderfeld - Schweigern 6:3

AdUnit urban-intext4

Tore: 0:1 (14.) Sascha Limbrunner, 1:1 (34.) Fabian Michel, 2:1 (35.) Florian Stolzenberger, 2:2 (40.) Sascha Limbrunner, 2:3 (75.) Pierre Schmiedecke, 3:3 (78.) Fabian Michel, 4:3 (84.) Julian Wachter, 5:3 (89.) Fabian Michel, 6:3 (90.) Julian Wachter. - Schiedsrichter: Thorsten Kagerbauer (Werbach). - Zuschauer: 80.

Schweigern trat in den ersten 20 Minuten überraschend stark auf und ging nach einem Abwehrfehler seitens Großrinderfeld früh in Führung. Wenig später scheiterte Julian Wachter knapp an der Latte. In der 34. Minute erzielten die Gastgeber das 1:1 und direkt danach die Führung, die Sascha Limbrunner in der 40. jedoch per Kopfball egalisierte. Nach der Pause ging es lange hin und her. Julian Wachter scheiterte in der 70. Minute erneut am Aluminium, ehe die Gäste wenige Minuten später nach einem Eckball in Führung gingen. In der 78. leitete Florian Stolzenberger einen schnellen Angriff ein, den Fabian Michel nur noch vollenden musste. In den folgenden zehn Minuten nahmen die Gastgeber das Tempo nicht mehr raus und erzielten so durch schnelles Offensivspiel noch drei weitere Tore. Der klare 6:3-Sieg war am Ende auch der guten Fitness des Teams geschuldet, was in den letzten Spielminuten den entscheidenden Vorteil brachte.

Nassig II/S. - Schwabhausen 1:1

Tore: 1:0 (60. ) Henninger, 1:1 (90.) Czernin. - Schiedsrichter: Heiko Link (TSV Götzingen). - Zuschauer: 80.

Beide Teams begannen verhalten. Nach 15 Minuten wurde Schwabhausen druckvoller und erarbeitete sich ein Übergewicht. Nach einer Ecke hätte Schwabhausen in Führung gehen können, doch der Gästespieler vergab aus aussichtreicher Position. In der zweiten Hälfte wurde die Heimmannschaft agiler und erspielte sich Chancen. In der 60. Minute erzielte Henninger das 1:0 per Kopf nach einem Freistoß. In der Folge hätte die Heimmannschaft durch Konter in der Schlussphase auf 2:0 erhöhen können, doch der Gästekeeper war stets zur Stelle. In der 90. Minute traf der agile Czernin nach einer Einzelleistung zum 1:1.

SV Dertingen - Unterbalbach 2:1

Tore: 1:0 (28.) Philip Diehm, 1:1 (37.) Sebastian Fell, 2:1 (52.) Philip Diehm. - Schiedsrichter: Weid (Sonderhofen). - Besonderes Vorkommnis: Diehm vergibt Foulelfmeter (SVD, 28.). - Zuschauer: 75.

Die Heimelf begann engagiert und zwang den Gästekeeper früh zu einer ersten Parade. In der Folge spielte sich das Geschehen meist im Mittelfeld ab, wobei der SVD dennoch zu einzelnen Gelegenheiten kam. In der 28. Minute wurde es turbulent: Nachdem Hock im Unterbalbacher Strafraum regelwidrig von den Beinen geholt worden war, vergab Diehm zwar den darauffolgenden Foulelfmeter, wusste jedoch den Ball im Nachschuss in die Maschen zu bugsieren. Die DJK wirkte nun etwas wacher und glich vor der Pause aus kurzer Distanz aus. Die Zuschauer sahen zu Beginn der zweiten Hälfte ein ähnliches Bild wie im ersten Durchgang. In der 52. Minute trat Diehm zum Freistoß an und ließ den Ball aus 30 Meter Entfernung zur erneuten Führung in den gegnerischen Kasten fliegen. Die Gäste wurden nun aggressiver und drängten die bis dato überlegenen Dertinger immer weiter in die eigene Hälfte zurück - ein Tor wollte der DJK jedoch nicht mehr gelingen.

Windischbuch - Kreuzwerth. 0:4

Tore: 0:1 (23.) Florian Feix, 0:2 (36.) Markus Kafara, 0:3 (56.) Florian Feix, 0:4 (68.) Albert Grenz. - Schiedsrichter: Schiffmacher (Walldürn). - Zuschauer: 70.

Obwohl der zuletzt aufgestiegene SV Windischbuch mit dem TSV einen Landesliga-Absteiger empfing, bemerkte man zunächst keine großen Leistungsunterschiede. In der 23. Minute nutzte Feix jedoch einen Fehler der Einheimischen zur Gästeführung. Im Gegenzug hatte der SV prompt die Chance zum Ausgleich, doch wusste Dormoy seinen Kopfball nicht am Torwart vorbei zu bugsieren. In der Folge passierte nicht viel, ehe Kreuzwertheim mit seiner zweiten herausgespielten Möglichkeit auf 2:0 erhöhte (36.). Nach dem Seitenwechsel bemühten sich die Hausherren zwar, doch blieb man im Abschluss glücklos. Währenddessen zeigte sich der TSV abgezockt und schraubte die Führung durch Treffer von Feix und Grenz bis zum Abpfiff auf 4:0 in die Höhe.

Unterschüpf/K. - Distelhausen 5:1

Tore: 1:0 (8.) Dominik Noe, 2:0 (23.) Timo Zöller, 3:0 (57.) Stefan Haun, 3:1 (75.) Ernest Fischer, 4:1 (86.) Dominik Noe, 5:1 (89.) Philipp Henning. - Schiedsrichter: Sevin (Diedesheim). - Zuschauer: 100.

Die Zuschauer sahen einen guten Beginn der Heimelf, die den Ball nach nur acht Minuten zum ersten im gegnerischen Netz zappeln ließ. In der Folge erspielte sich der TSV Unterschüpf/Kupprichhausen klare Feldvorteile und kam immer wieder zu Einschussgelegenheiten. In der 23. Minute fingen die Hausherren eine gegnerische Ecke ab und münzten den darauffolgenden Konter zu einem weiteren Treffer um. Bis zur Pause blieben die Gastgeber am Drücker, trafen zunächst trotz guter Möglichkeiten jedoch nicht mehr. Auch im zweiten Abschnitt taten sich die Gäste schwer und mussten in der 57. Minute einen weiteren Gegentreffer hinnehmen, als Haun eine Hereingabe von Größlein verwertete. Erst, nachdem der TSV einen Gang zurückschaltete, schien der SVD aufzuwachen und verkürzte prompt (75.). In der Schlussphase spielten die Hausherren nochmals groß auf und markierten zwei weitere Treffer zum verdienten 5:1-Endstand.