Kreisliga Tauberbischofsheim - Spitzenspiel nach Schwächeanfall des Schiedsrichters abgebrochen / Reicholzheim/Dörlesberg mit erstem Saisonsieg Großrinderfeld macht ein halbes Dutzend

Lesedauer: 
Der TuS Großrinderfeld (weiße Trikots) feierte gestern mit dem 6:1 gegen den SV Pülfringen seinen bislang höchsten Sieg in der immer noch jungen Saison 2020/21. © Corvin Schmid

TSV Tauberbischofsheim - FC Külsheim

AdUnit urban-intext1

Die Partie wurde aufgrund eines Schwächeanfalls von Schiedsrichter Bülent Pehlivan (Lauda-Königshofen) beim Stand von 1:0 in der 20. Minute abgebrochen. Nach Angaben von Staffelleiter Thomas Syksch wird die Partie nun am Mittwoch, 21. Oktober, um 19 Uhr auf dem Nebenplatz am Dittigheimer Weg in Tauberbischofsheim unter Flutlicht nachgeholt.

TuS Großrinderfeld – SV Pülfringen 6:1

Tore: 1:0 (6.) Florian Stolzenberger, 2:0 (19.) Moritz Richter, 3:0 (22.) Fabian Richter, 3:1 (39.) Michael Haberkorn, 4:1 (50.) Florian Stolzenberger, 5:1 (51.) Fabian Michel, 6:1 (63.) Moritz Richter. – Schiedsrichterin: Michelle Hartmann (Oberlauda). – Zuschauer: 80.

AdUnit urban-intext2

Die Hausherren starteten mit breiter Brust und schnürten die Gäste früh in deren eigener Hälfte ein. Es dauerte nur sechs Minuten, ehe Stolzenberger die Führung für den TuS markierte. Auch danach blieben die Großrinderfelder am Drücker und lagen nach einem Doppelschlag bereits in der 22. Minute mit 3:0 in Front. Noch vor der Pause ließen die Gäste doch noch ein offensives Ausrufezeichen vermerken, als Haberkorn eine Unachtsamkeit des einheimischen Keepers zum Anschlusstreffer nutzte. Von diesem Gegentreffer zeigte sich der TuS jedoch auch nach dem Seitenwechsel nicht geschockt und zwang den Pülfringern weiter sein Spiel auf. So waren es erneut Florian Stolzenberger, Fabian Richter und Moritz Richter, die je einen weiteren Treffer zum komfortablen 6:1-Endstand beisteuerten.

Türkgücü Wertheim – TSV Unterschüpf/K. 1:1

AdUnit urban-intext3

Tore: 0:1 (Foulelfmeter, 14.) Nikola Ilic, 1:1 (81.) Gökce Genc. – Schiedsrichter: Furkan Icli (Lauda). - Rote Karte für jeweils einen Spieler beider Mannschaften. – Zuschauer: 150.

AdUnit urban-intext4

Die Zuschauer sahen im ersten Durchgang eine Partie auf Augenhöhe, wobei sich das Geschehen zumeist im Mittelfeld abspielte. Nach einer knappen Viertelstunde wurde den Gästen ein Strafstoß zugesprochen, den Ilic sicher zur TSV-Führung verwandelte. In der Folge nahm die Begegnung weiterhin nicht wirklich an Fahrt auf, so dass Unterschüpf/Kupprichhausen den knappen Vorsprung mit in die Kabine nahm. Nach dem Seitenwechsel investierten die Hausherren mehr und wurden immer offensiver. Trotz der zwischenzeitlichen Hinausstellung eines Wertheimer Spielers blieben die Einheimischen gefährlich und markierten in der 81. Minute den verdienten Ausgleich. Nachdem in der Schlussphase auch ein Akteur der Gäste das Feld vorzeitig verlassen musste, passierte in der Folge nicht mehr viel, so dass es beim Remis blieb.

TSV Kreuzwertheim – VfB Reicholzheim/Dörlesberg 0:4

Tore: 0:1 (11.) Rafael Gogollok, 0:2 (37.) Simon Lampert, 0:3 (40.) Ivo Seubert, 0:4 (75.) Oliver Bick. – Schiedsrichter: Norbert Müller (Külsheim). – Besonderes Vorkommnis: Kreuzwertheim vergibt Foulelfmeter (53.). – Zuschauer: 100.

Nach nur elf Minuten klingelte es zum ersten Mal im Kreuzwertheimer Kasten. Rafael Gogollok hatte sich stark durchgesetzt und den Ball zur frühen Gästeführung souverän versenkt. Auch in der Folge war es der VfB, der gefährliche Aktionen kreierte und immer wieder im gegnerischen Strafraum auftauchte. In der 37. Minute wurde Lampert mustergültig freigespielt, der aus kurzer Distanz nur noch einzuschieben brauchte. Kurz darauf war es dann Seubert, der per Kopf auf 3:0 erhöhte. Der zweite Durchgang begann mit einem Paukenschlag. Nur wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff wurde den Hausherren ein Strafstoß zugesprochen, der jedoch durch den Reicholzheimer Keeper pariert wurde. In der Folge übernahmen wieder die Gäste die Kontrolle und stellten eine Viertelstunde vor dem Ende durch Oliver Bick den deutlichen Endstand her.

TSV Gerchsheim – FV Brehmbachtal 0:2

Tore: 0:1 (77.) Timo Berberich, 0:2 (90.) Johannes Lakeit. – Schiedsrichter: Jonas Zeitler (Assamstadt). - Rote Karte für Grünewald wegen einer Notbremse (TSV, 76.). – Zuschauer: 100.

Die Zuschauer sahen ein Gästeteam, das von Anfang sehr bemüht war, wobei Torchancen zunächst Mangelware blieben. So dauerte es bis zur 25. Minute, ehe der FVB zu einer guten Gelegenheit kam, die jedoch ungenutzt blieb. Auch der freistehende Yildirim verpasste kurz vor der Pause, so dass es mit einem torlosen Remis in die Kabine ging. Im zweiten Durchgang wogte das Geschehen zunächst hin und her, wobei zwingende Möglichkeiten zunächst ausblieben. Nach vereinzelten Chancen auf beiden Seiten wurde Grünewald schließlich mit einer roten Karte vom Platz gestellt (76.). Die zahlenmäßige Überlegenheit nutzten die Gäste prompt und markierten nur eine Minute später den Führungstreffer. Gerchsheim wirkte spätestens nach dem Gegentreffer konsterniert und gaben sich der drohenden Niederlage hin. Letztlich war es Johannes Lakeit, der mit seinem Treffer in der Schlussminute den Treffer zum 2:0-Endstand erzielte.

VfR Gerlachsheim – DJK Unterbalbach/Oberbalbach 1:3

Tore: 0:1 (19.) Niklas Graf, 0:2 (33.) Lars Straub, 1:2 (87.) Bastian Klingert, 1:3 (Foulelfmeter, 89.) Robin Imhof. – Schiedsrichter: Jan Jakob Keim (Böckingen). – Zuschauer: 100.

Die bislang eher mauen Defensivleistungen der Gerlachsheimer wurde ihnen auch in dieser Partie erneut zum Verhängnis. Bis zur Pause lag man durch Treffer von Graf und Straub bereits mit zwei Toren im Hintertreffen, wobei die Offensive der Hausherren zu wenig Gefahr ausstrahlte. Auch im zweiten Durchgang schafften es die Einheimischen zunächst nicht, den Ball im gegnerischen Kasten unterzubringen. Zwar gelang Klingert der Anschlusstreffer noch in der 87. Minute, doch erstickte Imhof mit einem verwandelten Strafstoß kurz darauf alle Gerlachsheimer Hoffnungen. Letztlich nahm die DJK die drei Zähler mit nach Hause und darf auf einen zufriedenstellenden Saisonstart blicken, während der VfR Gerlachsheim wohl vorerst im Tabellenkeller festsitzen wird.

TSV Schwabhausen/W. – SV Wittighausen/Z. 2:1

Tore: 0:1 (1.) Linus Häußler, 1:1 (77.) Tobias Hirt, 2:1 (83.) Tobias Hirt. – Schiedsrichter: Manuel Grübel (Rippberg). – Besonderes Vorkommnis: Kohler vergibt Foulelfmeter (TSV, 24.). – Zuschauer: 210.

Bereits in der ersten Minute markierten die Gäste die Führung. Vorausgegangen war eine Unachtsamkeit der Schwabhäuser Hintermannschaft, die Häußler geschickt ausnutzte. Die Hausherren brauchten einige Minuten, um selbst ihr gewohntes Offensivspiel aufzuziehen. Nach einer knappen Viertelstunde wurde der TSV zum ersten Mal gefährlich und zwang den Wittighäuser Keeper zu einer Glanztat. In der 24. Minute bot sich den Hausherren per Strafstoß eine gute Gelegenheit zum Ausgleich. Der Ball rutschte Kohler jedoch über den Spann. In der Folge waren es weiterhin vorrangig die Einheimischen, die gute Gelegenheiten hatten, ohne jedoch zu treffen. Es dauerte bis zur 77. Minute, ehe Hirt den verdienten Ausgleich markierte. Kurz darauf waren die Gäste freistehend im Pech, wobei Hirt den Gegenzug ausnutzte und den glücklichen Endstand herstellte.

1. FC Umpfertal – Kickers DHK Wertheim 1:1

Tore: 1:0 (19.) Moritz Fischer, 1:1 (80.) Kevin Winzenhöler. – Schiedsrichter: Qizheng Sun (Tauberbischofsheim). – Zuschauer: 135.

Die Gäste erwischten den besseren Start und waren zunächst vor allem per Standards gefährlich. Dennoch waren es die Hausherren, die mit ihrem ersten Versuch in Front gingen (19.). Nach dem Treffer verflachte die Partie. Auch im zweiten Spielabschnitt wirkten beide Mannschaften anfangs passiv. Mit der Zeit wurden jedoch die Gastgeber bestimmender und kamen immer wieder zu Gelegenheiten, wobei man die Vorentscheidung jedoch wiederholt verpasste. Diese Fahrlässigkeit wurde von Winzenhöler bestraft, der zehn Minuten vor dem Ende zum Ausgleich einschob. In der Schlussphase rissen die Gäste das Geschehen an sich und hatten mit einem Lattentreffer Pech