AdUnit Billboard
Fußball, Verbandsliga Baden

Gommersdorf zuhause gefordert

Von 
eb
Lesedauer: 

Zum Nachholspiel an diesem Mittwoch um 19.30 Uhr kommt Tabellenführer ATSV Mutschelbach ins Jagsttal. Angepfiffen wird die Partie der Verbandsliga auf dem Gommersdorfer Sportgelände um 19.30 Uhr. Diese Partie bedeutet für die Gommersdorfer den Auftakt gegen die ersten Drei der Tabelle. Denn es folgen die Spiele beim VfR Mannheim am 30. April und gegen den SV Spielberg am 8. Mai. Keine rosigen Aussichten für die Jagsttäler.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Der 6:0-Sieg am letzten Spieltag gegen die SpVgg Neckarelz bedeutete für den ATSV Mutschelbach den neunten Sieg in Folge bei einem Torverhältnis von 30:2. Durch diese Serie und den gleichzeitigen Niederlagen der Verfolger während dieser Zeit, stehen die Mutschelbacher nun mit vier bzw. fünf Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze. Mit einem Sieg im Nachholspiel beim VfR Gommersdorf könnten die Karlsbader ihren Vorsprung weiter ausbauen. Dass die Hogen-Truppe aber das Spielfeld freiwillig räumt, ist eher unwahrscheinlich. Wenn auch die Gommersdorfer ihrer Form aus der Vorrunde hinterher laufen, werden sie trotzdem dagegen halten. Beim 1:1 gegen den FC Friedrichstal war phasenweise Einsatz und Kampfgeist wieder zu sehen. „Die Leichtigkeit und Unbekümmertheit fehlt uns gegenüber der Vorrunde“, stellte Co-Trainer Tobias Scheifler nach dem Unentschieden am Samstag fest. Gegen die Mutschelbacher könnten die Gommersdorfer unbekümmert auftreten, denn zu verlieren haben sie nichts. In der Offensive des ATSV sind Spieler, die alle für Tore gut sind. Das Quartett Jonas Malsam (15), Christof Leiss (11), Lukas Lindner (10) und Tobias Stoll (9) hat mehr als die Hälfte der bisher 73 Treffer erzielt.

Weil auf mehreren Schultern die Treffer verteilt sind, ist diese Offensivabteilung schwer für die Gegner auszurechnen. Für die Gommersdorfer Defensive ist Schwerstarbeit angesagt.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

„Wir sind zwar Außenseiter, aber wir werden trotzdem alles versuchen, daheim etwas Zählbares mitzunehmen“, zeigt sich Co-Trainer Tobias Scheifler kämpferisch. eb

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1