AdUnit Billboard
Fußball - Hollenbach im WFV-Pokal- Viertelfinale

Gespielt werden soll an Allerheiligen

Lesedauer: 

Auf dem Gelände der FIBA rührten WFV-Präsident Matthias Schöck und Thomas Böhm (Leiter Fahrgastmarketing DB Regio AG) die Lostrommel, um die Paarungen für das Viertelfinale im WFV-Pokalwettbewerb zu ermitteln. Fans und Interessierte konnten die Auslosung über die sozialen Medien verfolgen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Ein langes Gesicht machte direkt zu Beginn der Auslosung Lothar Wilske, dessen FSV Bietigheim-Bissingen ein dickes Brett zu bohren hat: Der Oberligist empfängt den Titelverteidiger und Rekordpokalsieger SSV Ulm 1846. In der Oberliga konnte der FSV immerhin die Hälfte von bisher sechs gespielten Partien für sich entscheiden. Ob es gegen den im WFV-Pokal scheinbar unbezwingbaren Regionalligisten aus Ulm zu einer Sensation kommt?

In der zweiten Partie kommt es zum Duell zweier stark aufgelegter Verbandsligisten: Der FSV Hollenbach empfängt den TSV Essingen. Beide Mannschaften sind gut drauf, belegen in der Meisterschaft aktuell vordere. Dieses Aufeinandertreffen verspricht Spannung pur.

Die dritte Partie bestreiten der SGV Freiberg und der SSV Ehingen-Süd, wobei der Verbandsligist aus Ehingen Heimrecht genießt. Während der Motor des ambitionierten Oberligisten noch stottert, sind auch die Ehinger in der Verbandsliga gut unterwegs und belegen aktuell den zweiten Rang. Dennoch gehen die Freiberger als klarer Favorit ins Spiel.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

An den Rand des Schwarzwalds

Der einzig verbliebene Landesligist muss sich noch etwas gedulden: Der VfL Nagold heißt den Sieger aus der noch ausstehenden Partie TSV Berg (Verbandsliga) – Stuttgarter Kickers (Oberliga) am Rande des Schwarzwaldes willkommen. In jedem Fall genießen die Nagolder Heimrecht. Die Elf von Trainer Armin Redzepagic ist in der Landesliga 3 noch ohne Niederlage, geht aber gegen das höherklassige Team dennoch als Außenseiter an den Start.

Im Gespräch als gemeinsamer Spieltag für die Viertelfinals ist der 1. November (Allerheiligen). Die exakten Spieltermine gibt der Verband nach Absprache mit den beteiligten Vereinen und unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten (Flutlicht) in Kürze bekannt. Grundsätzlich genießt der klassentiefere Verein Heimrecht. Das Halbfinale wird erst im kommenden Frühjahr gespielt.

Bereits die Viertelfinalisten erhalten jeweils rund 2500 Euro Preisgeld,

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1