Landesliga Odenwald - Spitzenreiter muss 90 Minuten schwer kämpfen, bis der knappe 2:1-Sieg gegen den TSV Oberwittstadt feststeht FVL dreht die Partie binnen zwei Minuten

Lesedauer: 

Heiß umkämpft war das Landesliga-Spitzenspiel zwischen dem FV Lauda und dem TSV Oberwittstadt.

© Martin Herrmann

FV Lauda - TSV Oberwittstadt 2:1

AdUnit urban-intext1

Lauda: Bornhorst, K. Schmidt, Lotter, Ondrasch, Fell, Heizmann, Jurjevic (90+1 Burjanadze), Jallow (78. Engert), Ilic (81. R. Schmidt), Schädle, Gerberich.

Oberwittstadt: Hügel, Hornung (84. Thomas), Zeller, N. Walz, Schledorn, Kunkel, Rolfes, Sommer, Reinhardt (84. Papst), Czerny, Zimmermann (87. Noe).

Tore: 0:1 (17.) Schledorn, 1:1 (50.) Gerberich, 2:1 (52.) Ilic. - Schiedsrichter: Florian Kaltwasser (Helmstadt). - Zuschauer: 302.

AdUnit urban-intext2

Bis zum Abpfiff nach quälend langen fünf Minuten Nachspielzeit blieb das Spitzenspiel zwischen Tabellenführer FV Lauda und dem Verfolger TSV Oberwittstadt spannend.

Nach neun Partien ohne Niederlage traten die "Wittschter" selbstbewusst auf, hatten aber gleich zu Beginn brenzlige Situationen zu überstehen. Eine Flanke des quirligen Ousman Jallow wollte Goran Jurjevic aus nächster Nähe im TSV-Tor versenken, doch auf dem tiefen Platz versprang ihm der Ball. Ein Abwehrspieler des TSV war in der 13. Minute zur Stelle, um einen präzisen Schuss von Janik Ondrasch kurz vor der Torlinie zu entschärfen. Mit der ersten Torannäherung fiel plötzlich wie aus dem Nichts die Führung der Gäste, als nach halbherzigen Abwehrversuchen der Ball vor die Füße von Christian Schledorn fiel, der in der 17. Minute reaktionsschnell per Außenrist den Ball unhaltbar für FV-Torwart Sven Bornhorst zum 1:0 für den TSV ins linke Eck drehte. Fünf Minuten später hätte Uwe Sommer fast nachgelegt, doch Torwart Bornhorst war zur Stelle.

AdUnit urban-intext3

Dribbelkünstler Ousman Jallow umkurvte in der 26. Minute mehrere Gegenspieler bis zur Grundlinie, doch seine Flanke setzte Goran Jurjevic an den Pfosten; den Abpraller drosch Thomas Lotter am TSV-Kasten vorbei. Die spielerische Überlegenheit des FV hielt an, doch Zählbares sprang zunächst nicht heraus, weil Kristofer Schädle mit einem kernigen Schuss das Ziel verfehlte und TSV-Torwart Timo Hügel mit einer Rettungstat in letzter Sekunde den zweiten Saisontreffer des wieder genesenen Nikola Ilic in der 43. Minute verhinderte.

AdUnit urban-intext4

Nach dem Wechsel drängte Lauda unverdrossen auf den Ausgleich und drehte die Partie innerhalb von zwei Minuten. Einen Freistoß brachte Dominik Gerberich aus dem linken Halbfeld so gefährlich mit einem Aufsetzer vor das Gästetor, dass Torwart Hügel den nassen Ball nicht zu packen bekam. Der Jubel über den 1:1-Ausgleich war noch nicht verrauscht, da verwertete Nikola Ilic mit energischen Einsatz im Fünf-Meter-Raum eine Flanke von Schädle zum 2:1-Siegtreffer.

In der Folge ließ die FV-Abwehr nichts mehr anbrennen; mit einer Ausnahme allerdings, als Bornhorst in der 77. Minute erneut gegen den frei vor ihm auftauchenden Christian Schledorn Sieger blieb. Insgesamt war es, gemessen an den Spielanteilen und den Torchancen, ein verdienter Sieg des Gastgebers nach schwer umkämpften 90 Minuten.