Fußball - Im Verbandspokal begrüßte der FV Lauda den SV Waldhof Mannheim / Gäste waren die überlegene Mannschaft FV Lauda scheidet aus Pokal aus

Von 
Felix Röttger
Lesedauer: 
Der FV Lauda bewies Stehvermögen, setzte sich aber schlussendlich nicht gegen die Mannheimer durch. © Martin Herrmann

FV Lauda – Waldhof Mannheim 0:4

AdUnit urban-intext1

FV Lauda: Özdem, Schmidt, Neckermann, Mohr (83. Müller), Jallow, Fell, Szabo (73. Würkner), Schädle, Kubsky (64. Gärstner), Schildger (58. Kalicki), Sanyang.

SV Waldhof Mannheim: Bartels, Kouadio, Boyamba (68. Garcia), Gouaida, Donkor (46. Costly), Shala, Dos Santos, Just, Marx, Hofrath, Saghiri (68. Ferati).

Tore: 0:1 (26.) Donkor, 0:2 (52.) Marx, 0:3 (59.) Shala, 0:4 (90.) Costy. – Schiedsrichter: Philipp Hofheinz (Niefern). – Zuschauer: 500 (ausverkauft).

AdUnit urban-intext2

Im Tauberstadion kam es am Mittwochabend zum Duell zwischen dem FV Lauda und dem SV Waldhof Mannheim, welches die Gäste mit 4:0 für sich entschieden. In nagelneuen Trikots trat der FV von Anfang an mutig gegen die haushohen Favoriten aus Mannheim an.

Gleich in der zweiten Minute zwangen die Hausherren den Mannheimer Keeper zu einer Parade. Die erste Ecke holte Kubsky heraus, doch dann begannen die Waldhofbuben zu zauber und zogen den FV in die eigen Hälfte. So war es kein Wunder dass Ecke auf Ecke herausgeholt wurde. In der 24. Minute war es soweit, als Gouadia nicht lange fackelte und den Ball aus zwöf Metern zum 1:0 ins rechte Ecke versenkte. Anschließend taten sich die Gäste schwer und mussten bis zur 32. Minute warten, als Shala einen gefährlichen Schuss nur knapp am rechten Pfosten des FV-Tores vorbei setzte. Fünf Minuten vor der Pause rettet Schädle für seinen schon geschlagenen Torhüter auf der Linie. Wenig später befreite sich der FV und Kubsky holte eine Ecke heraus. Den durchaus gefährlichen Ball hätte Fell fast versenkte, wurde jedoch wegen eines Angreiferfouls abgepfiffen. In der 45. Minute kam es zum Gewaltschuss von Donkor, den Bartels gerade noch über die Latte lenkte.

AdUnit urban-intext3

In der 51. Minute fiel das 2:0 für Mannheim, als Marx den Ball mit einem unhaltbaren Schuss, der vom linken Innenpfosten abprallte, ins Netz beförderte. Zwei Minuten später rettet Schmidt vor zwei einschussbereiten Mannheimern auf der Linie. Sieben Minuten danach musste der FV Lauda das 3:0 hinnehmen, als Shala aus 16 Metern den dritten Treffer erzielte. Jetzt schien das nächste Tor nur noch eine Frage der Zeit, angesichts drückender Überlegenheit der Gäste. Doch der Gastgeber bewies Stehvermögen. Die beste Möglichkeit zum Ehrentreffer hatt Jallow in der 65., als er nach Pass von Gärstner nur knapp am rechten Tor vorbei schoss. Das Spiel verflachte dann etwas und Costly setzte den Schlusspunkt. Damit zog der SV Waldhof Mannheim souverän ins Halbfinale des Badischen Pokals ein. Lauda zeigte Moral und dürfte dieses Spiel auch als Erfolgserlebnis verbuchen. So könne man sich beim Lokalderby am Samstag in Königshofen von seiner besten Seite zeigen.