AdUnit Billboard
Rücktritt - Bezirksvorsitzender kann Reform nicht mittragen

Fußballbezirk Hohenlohe: Auch Bantel wirft hin

Von 
Robert Stolz
Lesedauer: 

Die Entscheidung des WFV-Verbandstages , den Fußballbezirk Hohenlohe aufzulösen, hat immer weitreichendere Folgen. Nach Bezirksspielleiter Hartmut Megerle in der vergangenen Woche (wir berichteten) hat nun am Donnerstagabend auch Bezirksvorsitzender Ralf Bantel (Bild) seinen Rücktritt angekündigt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, aber durch die Beschlüsse des Verbandstages bleibt mir keine andere Wahl. Ich werde am 30. Juni 2022 mein Amt als Bezirksvorsitzender des Fußballbezirks Hohenlohe niederlegen. Dies habe ich am Donnerstag in einer erweiterten Bezirksvorstandssitzung bekannt gegeben“, erklärt Bantel. Er wird bei den anstehenden Relegationsspielen letztmals öffentlich auftreten, für Gespräche sei er dabei offen.

© Stolz

„Die Arbeit im Fußballbezirk Hohenlohe seit 2009, für und mit euch, war immer von Vertrauen und sehr guter Zusammenarbeit geprägt. Dafür danke ich euch und werde mich immer an diese Zeit erinnern. Ich wünsche den Vereinen und den Vereinsmitarbeiterinnen und -mitarbeitern des Noch-Fußballbezirks Hohenlohe, dass ihr alle eure gesteckten Ziele auch in Zukunft erreichen werdet. Alles Gute und sicherlich seht ihr mich immer wieder auf den Fußballplätzen des Fußballbezirks Hohenlohe.“

Limbacher Ansprechpartner

Mehr zum Thema

Fußball

Vakante Posten im Fußballbezirk Hohenlohe wieder besetzt

Veröffentlicht
Von
pm
Mehr erfahren
Fußball

Vakante Posten sind wieder besetzt

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Bundesliga

Trennung in Frieden: Hinteregger hört mit 29 auf

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren

Über eine kommissarische Lösung entscheide nun der Bezirksvorstand. Vorerst ist Daniel Limbacher erster Ansprechpartner im Fußballbezirk Hohenlohe. Er und die übrig gebliebenen Vorstandsmitglieder beraten sich nun mit dem WFV und wollen dann am Montagabend beschließen, wie es weitergeht.

„Wir müssen eine Interimslösung für die zwei Jahre finden. Aber ich werde es definitiv nicht sein“, erklärt Daniel Limbacher sogleich. Ob die Interimslösung bei einer Wahl in einer außerordentlichen Sitzung bestimmt oder ernannt wird, ist noch völlig offen. Bild: Stolz

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1