Fußball - Unglückliche Niederlage gegen Hoffenheims dritte Frauenmannschaft trotz der beiden Tore von Spielführerin Jasmin Sobotta Frühe Führung doch verspielt

Von 
sh
Lesedauer: 

Hoffenheim III – SpG Ditt./TBB 3:2

Trotz früher 2:0-Führung musste die SpG Dittigheim/Tauberbischofsheim am Ende gegen Hoffenheim eine 2:3-Niederlage verkraften. © SpG
AdUnit urban-intext1

Dittwar/Tauberbischofsheim: Schuchmann, Mutlu, Schäffner, Cimander, Höpfl, Schmitt, Dörr, Sobotta, Haas, Scheuermann, Wolz (65. Zipf).

Trotz aufopferungsvollem Kampf und taktisch diszipliniertem Spiel ging die SpG Dittwar/Tauberbischofsheim als unglücklicher Verlierer vom Platz. Ein Unentschieden beim Tabellenzweiten hätten die Spielerinnen von Andre Dörr mehr als verdient gehabt.

Die Taubertälerinnen gingen durch einen fulminanten Freistoß von Jasmin Sobotta in der 10. Spielminute mit 1:0 in Führung. Ihr Tor erzielte sie aus 20 Metern direkt unter das Lattenkreuz.

AdUnit urban-intext2

Doch die Freude währte nicht lange, denn schon in der 13. Minute glichen die Hoffenheimerinnen gekonnt aus, nachdem die ballsichere Stürmerin sich zunächst gegen drei Abwehrspielerinnen behauptete und im Anschluss mit einem platzierten Schuss Keeperin Chrissi Schuchmann keine Chance ließ. In der 20. Spielminute war wiederum Spielführerin Jasmin Sobotta erfolgreich.

Pia Scheuermann beförderte den Ball von hinten heraus direkt auf den Fuß von der Torschützin und diese schob ihn platziert zum 1:2 in die Torecke. Doch auch dieser Vorsprung währte nicht lange. Nach einem Eckball brachte die SpG den Ball nicht aus der Gefahrenzone und so glich Hoffenheim in der 35. Minute zum 2:2 aus. Noch vor dem Seitenwechsel hatte Stürmerin Verena Dörr die erneute Führung auf dem Fuß, als sie allein auf die Torfrau zulief, den Schuss jedoch zu unplaziert abfeuerte und die Torfrau abwehrte.

AdUnit urban-intext3

In der zweiten Spielhälfte verteidigte die Gästeelf gekonnt durch ständiges Verschieben und ließ so nur wenige Torabschlüsse der Heimelf zu. Torraumszenen blieben auf beiden Seiten Mangelware.

AdUnit urban-intext4

In der Schlussphase des Spiels sorgte jedoch eine Standardsituation für die Entscheidung. In der 87. Spielminute trat die Stürmerin von Hoffenheim einen Freistoß, der an Freund und Feind vorbei ging und letztlich ins Tor trudelte. Sehr unglücklich über das späte Tor traten die Taubertälerinnen die Heimreise an. Im nächsten Spiel wird die Heimelf alles auf Sieg setzen. In Dittwar wird am 28. April um 13 Uhr die SpG Dielheim/Horrenberg erwartet. Gegen den Tabellenachten möchte die SpG den nächsten Sieg einfahren und mit gutem Kombinationsspiel und Angriffsfußball die letzten Niederlagen vergessen lassen. sh