Kreisliga Tauberbischofsheim - TSV Tauberbischofsheim unterstreicht eindrucksvoll seine Titelambitionen / Ein Aufsteiger entführt mit 3:2 die Punkte aus dem Umpfertal FC Külsheim sorgt für Paukenschlag

Lesedauer: 
Der VfR Gerlachsheim (im Bild Bastian Klingert/weißes Trikot) hielt gegen den TSV Unterschüpf/Kupprichhausen besser mit als es das Endergebnis von 1:5 letztendlich ausdrückt. Verdient war der Gästesieg aber allemal. © Paul von Brandenstein

VfR Gerlachsheim – TSV Unterschüpf/Kupprichhausen 1:5

AdUnit urban-intext1

Tore: 0:1 (7.) Nikola Ilic, 0:2 (26.) Mathis Gotthard, 0:3 (33.) Philipp Henning, 1:3 (39.) Bastian Klingert, 1:4 (49.) Philipp Henning, 1:5 (87.) Jens Heissenberger. – Zuschauer: 180. – Schiedsrichter: Qizheng Sun (Tauberbischofsheim).

Der Sieg der Gäste war sicherlich verdient, doch ist das Endergebnis definitiv zu hoch ausgefallen. So groß, wie es das 1:5 vermuten lässt, war der Leistungsunterschied zwischen den beiden Mannschaften nicht. Der TSV Unterschüpf/Kupprichhausen bestach durch seine Effizienz, während der VfR Gerlachsheim einfach zu viele Chancen liegen ließ. Schon der Auftakt verlief für die Gäste nach Maß, denn Nikola Ilic traf früh zum 1:0, während die Gastgeber nur wenig später lediglich die Querlatte trafen. Nach weiteren VfR-Chancen nutzte Mathias Gotthard einen katastrophalen Abwehrfehler zum 2:0 für die Gäste. Mit einem sehenswerten Freistoß erhöhte Philipp Henning sogar auf 3:0. Der Anschlusstreffer von Bastian Klingert war zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient. Erneut war es dann Philipp Henning, der wieder per Freistoß auf 4:1 erhöhte, allerdings war dieses Mal sein Schuss unhaltbar für den Keeper abgefälscht. Auch danach hatten beide Teams noch gute Chancen, doch zeichneten sich die Torhüter auf beiden Seiten ganz besonders aus. Der eingewechselte Jens Heissenberger sorgte kurz vor Schluss für den Endstand.

TSV Tauberbischofsheim – TSV Kreuzwertheim 6:0

AdUnit urban-intext2

Tore: 1:0 (9.) Marcel Münch, 2:0 (26.), 3:0 (Foulelfmeter, 44.) und 4:0 (46.) jeweils Hendrik Seethaler, 5:0 (47.) und 6:0 (83.) Marvin Gimbel. – Schiedsrichter: Manuel Grübel (Ahorn). – Zuschauer: 180.

Auch wenn es das Ergebnis nicht vermuten lassen mag, erwischten die Gäste den besseren Start. Dennoch markierten die Gastgeber den Führungstreffer, als Münch nach Vorarbeit von Schmidt einschob. Seethaler erzielte in der 26. Minute nach einem Dribbling den zweiten Treffer der Gastgeber. Auch in der Folge kontrollierte der heimische TSV das Geschehen und erhöhte kurz vor der Pause wiederum durch Seethaler auf 3:0. Auch nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste nicht mehr ins Spiel und kassierten direkt nach Wiederanpfiff zwei weitere Gegentreffer. Den Schlusspunkt zum ungefährdeten Sieg setzte Gimbel kurz vor dem Ende.

AdUnit urban-intext3

SV Wittighausen/Zimmern – DJK Unterbalbach/Oberb. 1:2

AdUnit urban-intext4

Tore: 0:1 (46.) Robin Imhof, 1:1 (50.) Simon Ebert, 1:2 (75.) Florian Neser. – Schiedsrichterin: Julia Sturm (Gommersdorf). – Zuschauer: 100.

Die Zuschauer sahen keinen guten Saisonauftakt beider Mannschaften. Die Gäste wirkten zwar im ersten Durchgang etwas souveräner als der SVW, doch stellten zwingende Gelegenheiten in dieser Phase Mangelware dar. Nach der eher mäßigen ersten Hälfte gestaltete sich die Partie direkt nach dem Wiederanpfiff spannender. Die DJK brauchte nur 15 Sekunden, um einen Schnitzer der heimischen Abwehrreihe zu nutzen und zur Führung zu treffen. Die Gastgeber zeigten sich hiervon jedoch unbeeindruckt und wurden nun ihrerseits bestimmender. Nach einem Angriff über die Außenbahn war es Ebert, der vier Minuten nach dem Gegentreffer ausglich. Der SV blieb auch nach dem Ausgleich am Drücker, versäumte es jedoch, Kapital aus den sich bietenden Gelegenheiten zu schlagen. Stattdessen waren es die Gäste, die eine Viertelstunde vor dem Ende erneut jubeln durften und den knappen Vorsprung bis zum Abpfiff verteidigten.

1. FC Umpfertal – FC Külsheim 2:3

Tore: 1:0 (29.) Eigentor, 1:1 (34.) Steffen Morhart, 1:2 Timo Fieger, 1:3 (Foulelfmeter, 85.) Niklas Duda, 2:3 (90.) Robin Holler. – Schiedsrichter: Oruc Baris Icli (Lauda). – Zuschauer: 120.

Die Zuschauer sahen zu Beginn eine ausgeglichene Partie. Nach der Anfangsphase wurden die Gäste engagierter, doch sie belohnten sich zunächst für ihre Bemühungen noch nicht. Stattdessen war es der heimische 1. FC , die nach einer Ecke zum 1:0 traf. Kurz darauf hatte man gleich die Chance nachzulegen, doch wie schon in der Anfangsphase verhinderte erneut das Gebälk einen Umpfertaler Treffer. In der 34. Minute bewährte sich ein altbekanntes Sprichwort: „Wer die Tore nicht macht, kriegt sie hinten rein.“ Morhart stand nach einem Angriff der Külsheimer goldrichtig und knipste zum etwas glücklichen Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel verlor die Begegnung zunächst an Spannung. So dauerte es bis zur 61. Minute, ehe Külsheim einen Patzer der Umpfertaler Hintermannschaft nutzte und das Ergebnis drehte. Die Hausherren taten sich in der Folge weiter schwer und kassierten in der 85. Minute das vorentscheidende 1:3. Zwar kamen sie noch zum Anschlusstreffer, zu mehr reichte es jedoch nicht.

FV Brehmbachtal – Kickers DHK Wertheim 1:2

Tore: 1:0 (5.) Florian Stang, 1:1 (39.) Luca Englert, 1:2 (80.) Pascal Beck. – Schiedsrichter: Björn Schuhmann (Windischbuch). – Zuschauer: 100.

Die Gäste erwischten einen Start nach Maß und kamen gleich in der ersten Minute zu einer dicken Möglichkeit, die der Brehmbachtaler Schlussmann gut parierte. Auf der anderen Seite machte es Stang kurz darauf besser, der einen Rückpass abfing und unbedrängt zur FVB-Führung einschob. Trotz des Rückschlags kontrollierten die Kickers in der Folge das Geschehen, auch wenn spannende Torraumszenen zunächst eher ausblieben. In der 39. Minute glichen die Kickers verdientermaßen aus. Zu Beginn des zweiten Durchgangs wurden die Hausherren druckvoller. Die Chancen, die sich ergaben, blieben zunächst jedoch auch von den Gästen ungenutzt. In der 80. Minute wurde der Ball nach einer Ecke in den Strafraum gespielt, wo Pascal Beck goldrichtig stand und doch noch zum umjubelten Gästetreffer traf.

TuS Großrinderfeld – Türkgücü Wertheim 2:2

Tore: 0:1 (3.) Gökce Genc, 1:1 (15.) Fabian Michel, 1:2 (25.) Göktürk Kizildeniz, 2:2 (28.) Fabian Richter. – Schiedsrichter: Sebastian Schühl (Bad Mergentheim). – Zuschauer: 100.

Den Ambitionen der Hausherren wurde bereits in der Anfangsphase ein Riegel vorgeschoben, als Genc schnell zur Gästeführung traf. Die Heimelf zeigte sich nicht allzu geschockt und glichen nach einer Viertelstunde aus. Die Begegnung blieb in der Folge weiter spannend, wobei Kizildeniz zehn Minuten nach dem Großrinderfelder Ausgleich den alten Abstand wiederherstellte. Wiederum blieb der TuS trotz des erneuten Rückschlags am Ball und egalisierte das Ergebnis kurz darauf erneut. Beide Teams blieben bemüht, doch es fiel kein weiterer Treffer mehr.

TSV Gerchsh. – SV Pülfringen 5:3

Tore: 1:0 (6.) Sandro Dosch, 2:0 (13.) Nicolas Krumpholz, 3:0 (14.) Thomas Gerhard, 3:1 (25.) Matthias Scherer, 3:2 (33.) und 3:3 (Foulelfmeter, 45.) Michael Haberkorn, 4:3 (49.) Daniel Oppel, 5:3 (90.+3) Sandro Dosch. – Schiedsrichter: Markus Kohler (Windischbuch). – Zuschauer: 100.

Die Hausherren setzten die Gäste gleich ordentlich unter Druck. Nach zwei vergebenen Chancen ließ Sandro Dosch dem Pülfringer Keeper keine Chance und markierte den ersten Treffer der Partie (6.). Auch in der Folge blieben die Gastgeber engagiert und erhöhten durch einen Doppelschlag bis zur 14. Minute auf 3:0. Erst jetzt schienen die Gäste wach zu werden und begannen ihrerseits nach vorne zu spielen. Beide Mannschaften kamen in dieser Phase zu Möglichkeiten, wobei sich der SVP hier nun effektiver zeigte. Bis zur Pause setzten die Gäste immer wieder gefährliche Nadelstiche und glichen sogar bis zur Pause aus. Nach dem Seitenwechsel wirkten die Gerchsheimer wieder konzentrierter und gingen in der 49. Minute wieder in Front. Die Partie wurde nun ruppiger, wobei die Pülfringer sich in ihren Offensivbemühungen immer schwerer taten. Den Schlusspunkt der sehenswerten Begegnung setzte Dosch in der Nachspielzeit mit seinem Treffer zum 5:3-Endstand.

TSV Schwabhausen/W. – VfB Reicholzheim/D. 3:3

Tore: 1:0 (38.) Torben Götz, 1:1 (75.) Tobias Schumacher, 2:1 (76.) Tobias Hirt, 2:2 (84.) Simon Lampert, 3:2 (87.) Torben Götz, 3:3 (88.) Tobias Schumacher. – Gelb-Rot für einen Akteur der Gäste (72.). – Schiedsrichter: Thorsten Kagerbauer (Werbach). – Zuschauer: 100.

Die Hausherren gingen durch einen Treffer in der 38. Minute mit 1:0 in Führung. Ansonsten gab es zunächst nicht viele Tore. Dies sollte sich jedoch in der Schlussviertelstunde ändern. Trotz eines Platzverweises in der 72. Minute gelang den Gästen drei Minuten später der Ausgleich. Im direkten Anschluss stellten die Hausherren den alten Abstand jedoch wieder her. Die Gäste liefen trotz des erneuten Rückschlags weiter an und egalisierten das Ergebnis in der 84. Minute erneut. Doch auch der TSV blieb wachsam und ging drei Minuten später erneut in Front. Wer jetzt dachte, dass der Treffer von Götz die Vorentscheidung lieferte, wurde eines Besseren belehrt. Im direkten Anschluss an den dritten Treffer der Schwabhäuser traf Schumacher zum zweiten Mal und erzielte so das 3:3-Endergebnis.