AdUnit Billboard
Partie im Fokus - Viele verletzungsbedingte Ausfälle beim FCK / Brehmbacher Trainer sieht Verbesserungsbedarf

FC Külsheim holt ersten Punkt

Von 
Nicola Beier
Lesedauer: 
Külsheim (grüne Trikots) erkämpfte sich gegen den FV Brehmbachtal den ersten Punkt der Saison. © Reinhold Hörner

FC Külsheim – FV Brehmbachtal 2:2

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Külsheim: Schuck, Ziegler, Keller (80. Beringer), Schander, Fieger, Hochstatter, Morhart, Bundschuh, Adelmann (60. Pllana), Duda, Fischer (85. Meixner).

Brehmbachtal: Schneider, Faulhaber, Honiker, Krank, Sladek, Hofmann (46. Geier), Zebrala (69. Lakeit), M. Yildirim (81. Zimmermann), Stang, K. Yildirim, Knörzer (35. Berberich).

Tore: 1:0 (11.) Marco Hochstatter, 1:1 (24.), 1:2 (55.) Tim Faulhaber, 2:2 (85.) Marco Faulhaber. – Schiedsrichter: Joachim Farrenkopf (Rippberg).

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die Ausgangssituation des FC Külsheim sah nach fünf Spieltagen mehr als ernüchternd aus. Noch null Punkte, gerade mal ein erzieltes Tor und bereits 20 Gegentreffer ließen das Team von Trainer Peter Ziegler vom Tabellenende grüßen. Doch warum ist man in Külsheim so schlecht in die neue Runde gestartet? Der Vorsitzende Sven Bohn weiß es: „Wir haben extreme Verletzungsprobleme. So etwas habe ich in 28 Jahren noch nicht erlebet“, schildert er die aktuelle Situation des FCK.

Zwölf Spieler verletzt

Insgesamt zwölf Spieler aus der ersten und zweiten Mannschaft sind verletzt, „drei davon fallen sicher bis Ende des Jahres aus“, so Bohne weiter. Grund dafür sind muskuläre Probleme, aber auch ein Kreuzbandriss und eine Schienbeineindrückung sind dabei. Somit gilt es, bis Anfang der Rückrunde den Abstand zu den anderen Teams der Kreisliga nicht zu groß werden zu lassen.

Einen nächsten Versuch startete Külsheim dafür im Heimspiel gegen den FV Brehmbachtal am Sonntag. Und der gelang, aus sicht der Heimelf, gut. Nach Schlusspfiff stand es 2:2 und Külsheim sicherte sich seinen ersten Punkt. „Nach einer so langen Durststrecke sind wir sehr glücklich, dass es heute mit etwas Zählbarem geklappt hat. Ich habe von Anfang an gemerkt, dass wir gut im Spiel sind und die Stimmung gut ist. Ich hatte heute nicht ein Mal das Gefühl, dass wir das Spiel verlieren“, so Külsheims Trainer Peter Ziegler.

In der ersten Hälfte hatten beide Teams ihre Chancen. In der zehnte Minute schoss Niklas Honiker auf Seiten der Brehmbachtaler einen Freistoß knapp am Pfosten vorbei. Nur eine Minute später machte Marco Hochstatter nach Vorarbeit vom zurückgekehrten Steffen Morhart das 1:0 für die Gastgeber. Auch im weiteren Verlauf des Spiels erarbeitete sich Külsheim weitere Chancen, die aber allesamt vergeben wurden. In der 24. Minute machte Tim Faulhaber das 1:1, nachdem er zwei Verteidiger stehen ließ. Torwart Tom Schuck hatte keine Chance mehr, an den Ball zu kommen.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

In der zweiten Hälfte fand Brehmbachtal mehr und mehr ins Spiel und wurde immer gefährlicher. So war es kein Wunder, dass erneut Tim Faulhaber es war, der das 2:1 aus fünf Metern Entfernung für Brehmbachtal machte. Torhüter Schuck war erneut chancenlos. Aber auch die Külsheimer blieben dran und so fiel in der 85. Minute nach einem Freistoß das 2:2 für Külsheim. Erneut war Marco Hochstatter der Schütze.

Stolzer Peter Ziegler

„Ich bin stolz, dass wir das bis zum Ende durchgezogen haben“, sagte Trainer Peter Ziegler nach Abpfiff. „Brehmbachtal war eine zähe Mannschaft, die bis zum Ende gekämpft haben.“ Einen großen Anteil am ersten Punkt hat der reaktivierte Stürmer Steffen Morhart auf Külsheimer Seite. „Er ist immer torgefährlich, verleiht unserem Spiel mit seiner Ruhe am Ball, seiner Erfahrung und Präsenz aber auch ein besonderes Niveau“, lobt Trainer Ziegler.

Sein Gegenüber, Trainer Michael Karle, sieht bei seinem Team Verbesserungsbedarf: „Wir haben schlecht ins Spiel gefunden und verdient den Gegentreffer bekommen. Gegen Mitte der ersten Hälfte haben wir uns dann aber gefangen und den Ausgleich gemacht. In der zweiten Hälfte hatten wir das Spiel im Griff, aber vergessen den Sack zuzumachen.“ So habe sich das „hinten gerecht“ und man fing sich noch den Ausgleich.

Eine umstrittene Szene sprach Trainer Karle auch an. In der 68. Minute landete ein Eckball von Brehmbachtal vermeintlich im Tor – zumindest sah es für viele Zuschauer so aus – rollte dann aber wegen eines Loches im Netz wieder heraus. Ein Trugschluss, wie sich herausstellte. Es war kein Loch im Netz. Der Ball fiel hinter dem Tor hinunter.

Volontariat Im Einsatz für die Redaktionen Buchen und Sport

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1