AdUnit Billboard
Kreisklasse A Tauberbischofsheim - SpG Welzbachtal steht nach zwei Unentschieden schon unter Zugzwang / SpG Dittwar/Heckfeld empfängt den Tabellenführer

FC Eichel will seine makellose Bilanz verteidigen

Von 
Kurt Fohmann
Lesedauer: 

Trotz zweimaliger Führung schaffte es die SpG Impfingen/Tauberbischofsheim II am vergangenen Spieltag nicht, zumindest einen Punkt beim Auswärtsspiel in Grünsfeld zu ergattern. Ob der Bock gegen die stark gestartete SpG Rauenberg/Boxtal umgestoßen werden kann, ist mehr als fraglich. Zu löchrig präsentierte sich bislang die Abwehr des Gastgebers bisher. Vielleicht hilft der Heimvorteil zumindest zu einer Punkteteilung, was schon als Erfolg gewertet werden müsste.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Einen Achtungserfolg feierte die SpG Dittwar/Heckfeld beim Aufstiegskandidaten SpG Welzbachtal. Man führte sogar noch bis in die Nachspielzeit, ehe den Hausherren, der verdiente Ausgleich gelang. Dennoch ist der Punktgewinn ein gutes Vorzeichen für die Begegnung gegen den aktuellen Tabellenführer FC Eichel. Die Gäste haben sich mit einer makelosen Punkte- und Torbilanz an die Spitze der Kreisklasse A gesetzt. Berücksichtigt man aber die Heimstärke der Platzherren, riecht es förmlich nach einem Remis.

Die SpG Uissigheim II/Gamburg greift erst dieses Wochenende in das Ligageschehen ein. Als echter Prüfstein reist die mit einem souveränen 4:0 gestartete SpG Beckstein/Königshofen II an. Nimmt man die in der Vorsaison gezeigten Leistungen als Gradmesser, dürfte es sich bei dieser Begegnung um ein Duell auf Augenhöhe handeln, eventuell mit einem leichten Vorteil für die Gäste. Allerdings haben die Platzherren den berühmten Heimvorteil, der auch eine Rolle spielen könnte.

Nach einem guten Remis zum Saisonauftakt bei der SpG Welzbachtal, musste der SV Distelhausen am vergangenen Wochenende beim neuen Spitzenreiter FC Eichel eine 0:2-Niederlage hinnehmen. Nun steht das Nachbarduell gegen die erwartungsgemäß gleich wieder im oberen Bereich der Tabelle angesiedelte FC Grünsfeld II an. Bekanntlich haben Derbys ihre eigenen Gesetze, was die Gastgeber sicher hoffen lässt, auch gegen den Favoriten zu punkten. Ausgeschlossen erscheint dies nicht, zumindest wenn die bekannte Heimstärke wieder abgerufen werden kann. Die Gäste hingegen werden versuchen mit ihren spielerischen Mitteln weiterhin in der Erfolgsspur zu bleiben.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Ihren Erwartungen nicht ganz gerecht geworden ist bisher die hoch gehandelte SpG Welzbachtal. Die zwei Unentschieden gegen den SV Distelhausen und gegen die SpG Dittwar/Heckfeld sind jetzt zwar noch kein Beinbruch, aber zumindest etwas ernüchternd. Vielleicht gelingt der erste Dreier am Sonntag gegen den mit einer Niederlage in die Saison gestarteten TSV Assamstadt II. Auf Grund der vorhandenen spielerischen Qualität dürfte dies durchaus machbar sein. Die Gäste indes müssen sich schnellstmöglich stabilisieren und den Rückschlag beim SV Adadolu Lauda, auch gedanklich, „ad acta“legen. Sollte dies gelingen könnte auch eine Punkteteilung in Reichweite liegen.

Der SV Nassig II musste zuletzt bei der SpG Rauenberg/Boxtal die Segel streichen. Wenn auch der Spielverlauf etwas unglücklich war, so müssen die Gastgeber jetzt endlich ihren ersten Dreier einfahren. Dass ihnen das gegen die noch tor- und punktlose SpG Windischbuch/Schwabhausen II auch gelingen kann, steht außer Frage. Offen ist jedoch, ob es tatsächlich gelingen wird. Fakt ist, dass Nassig II als Favorit ins Spiel geht. Die Gäste müssen sich auf jeden Fall im Vergleich zur auftaktniederlage deutlich steigern.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1