AdUnit Billboard
Fußball - SpG Dittwar/Tauberbischofsheim kassiert in der Frauen-Landesliga in Hoffenheim die erste Saisonniederlage

FC Eichel brennt ein Feuerwerk ab

Von 
wp
Lesedauer: 

TSG Hoffenheim III – SpG Dittwar/Tauberbischofsheim 2:0

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Dittwar/Tauberbischofsheim: Wolz, Berberich, Schwarz, L. Stang, Kilian, Hartnagel, Höpfl, Schneider, Haas, Knüll, Dörr (32. Boccagno).

Gegen die TSG Hoffenheim III kassierte die SpG Dittwar/Tauberbischofsheim (weißes Trikot) die erste Niederlage in der Landesliga. © Jutta Muck

Tore:1:0 (20.) Alisa Pflaugner, 2:0 (42.) Fabienne Peuker.

Ihre erste Saisonniederlage in der Landesliga kassierten die Frauenfußballerinnen der SpG Dittwar/Tauberbischofsheim in Hoffenheim. Gegen den Tabellenvierten ergriff die SpG zwar von Beginn an die Initiative, versäumte es jedoch, in Führung zu gehen. Die Chance hierzu bot sich Sabrina Knüll in der 10. Minute, als sie einen Freistoß verlängerte, aber nur das Außennetz traf. Mit der ersten sich bietenden Chance ging Hoffenheim in der 20. Minute in Führung. Ein Freistoß aus 25 Metern wurde im Tordreieck versenkt.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die SpG antwortete mit Angriffen im Minutentakt. Abschlüsse von Laura Hartnagel und Lisa Schneider verfehlten ihr Ziel. Kurz vor der Halbzeitpause herrschte erneut Ernüchterung bei der Gäste-Elf. Ein Distanzschuss aus 20 Metern ging an die Unterkante der Latte und prallte zum 2:0 ins Tor.

Auch in der zweiten Spielhälfte war der bisherige Tabellenführer aus dem Taubertal die spielbestimmende Mannschaft und versuchte alles, um den Anschlusstreffer zu erzielen. Hoffenheim blieb durch Konter jedoch stets gefährlich. In der 48. Minute setzte sich Lisa Schneider im Strafraum durch, passte quer, doch der Abschluss von Ellen Boccagno ging Zentimeter am Tor vorbei. Ebenso glücklos blieb die SpG bei einem Kopfball von Benita Höpfl und einem Torschuss von Sarah Kilian. Hoffenheim hatte genauso wie die Mannschaft von Janin Faulhaber noch einen Lattentreffer zu verzeichnen. Am Ende waren die Gastgeberinnen einfach die effektivere Mannschaft.

Zum nächsten Heimspiel am Sonntag, 28. November, um 14.30 Uhr in Dittwar kommt der Tabellenachte TSV Waldangelloch. Hier kann die Heilelf die Tabellenführung zurück erobern und als „Herbstmeister“ in die Winterpause gehen. sh

SpG Reichartshausen/Aglasterhausen – FC Eichel 0:10

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Eichel: Winzer, Lutz, Grabinger (40. Agwu), Ulsamer, Scherer, Meister, Wosnitza (33. Stark), Seipp (77. Deubert), Reiner, Steinbach, Sämann.

Tore: 0:1 (10.) Lena Meister, 0:2 (14.) Lena Meister, 0:3 (22.) Maren Scherer, 0:4 (30.) Maren Scherer, 0:5 (58.) Lena Meister, 0:6 (60.) Britta Reiner, 0:7 (65.) Lena Maria Steinbach. 0:8 (76.) Marjalena Seipp, 0:9 (88.) Lena Meister, 0:10 (89.) Alexandra Lutz.

Das Team aus Eichel baute von Beginn an Druck auf den Gegner auf. Bereits Offensive hinderte das Heimteam an einem geordneten Spielaufbau und das zweikampfstarke Mittelfeld eroberte die langen Bälle des Gegners spätestens mit dem zweiten Kontakt und setzte ein ums andere Mal die eigenen Mitspielerinnen mit hervorragendem Zuspielen in Szene. Lena Meister „bedankte“ sich hierfür mit einem Doppelschlag in der 10. und 14. Minute mit der 2:0- Führung. Auch Maren Scherer gelang ein Doppelpack (22. und 30. Minute).

Auch in der zweiten Hälfte blieben die Gäste aus Eichel „hungrig“ und fokussiert und wollten nicht wieder den Faden verlieren, wie es eine Woche zuvor in Heidelberg passiert ist. So fiel folgerichtig in der 58. Minute ein Traumtor von Lena Meister zum 5:0. Nach einer der vielen gefährlich getretenen Ecken von Lena Meister war Britta Reiner in der 60. Minute zur Stelle und erhöhte auf 6:0.

Selbst die Eichler Abwehrspielerinnen konnten sich immer wieder gekonnt in die Offensive einschalten und so gelang Spielführerin Lena Steinbach in der 65. Minute das 7:0. Marjalena Seipp steuerte mit einer Direktabnahme aus ca. 20 Metern nach einer Ecke in der 76. Minute das 8:0 bei. In der 88. Minute erzielte Lena Meister ihr viertes . Tor zum 9:0 und den Schlusspunkt setzte Alexandra Lutz eine Minute später zum 10:0-Endstand. wp

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1