Kreisliga A 3 Hohenlohe - Spitzenreiter Weikersheim/Schäftersheim sichert sich in der Nachspielzeit drei Punkte gegen Dörzbach/Klepsau / Niederstetten trauert vergebenen Chancen nach FC Creglingen weiter im Vorwärtsgang

Lesedauer: 
Der TV Niederstetten trennte sich gestern von der SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim mit einem 1:1, das sich für die Vorbachtäler fast wie eine Niederlage anfühlte, da sie deutlich mehr vom Spiel hatten. © Robert Stolz

Gammesfeld – Edelfingen 2:2

AdUnit urban-intext1

Tore: 1:0 (16.) Martin Fischer, 1:1 (21.) Efram Ghirmay, 1:2 (58.) Sandro Wolfart, 2:2 (65.) David Weber.

Ein hart umkämpftes Spiel, das am Ende mit einem gerechten Unentschieden endete, sahen die Zuschauer in Gammesfeld. Die Gäste erspielten sich zu Beginn leichte Vorteile und kamen auch zu Möglichkeiten. Nach der ersten Ecke für die SpVgg traf Martin Fischer mit Unterstützung des Torhüters zur Führung. Doch bereits fünf Minuten später zeigten die Gäste einen Bilderbuchangriff und glichen durch Efram Ghirmay aus. Mit zunehmendem Regen und stürmischem Wind hatten dann beide Mannschaften bis zur Pause zu kämpfen. Carlos Alberto Gomes Nico hatte kurz vor dem Pausenpfiff die Gästeführung auf dem Fuß, doch Achim Denecke rettete mit einer Glanzparade das Unentschieden in die Pause. Auch nach der Pause zeigten beide Mannschaften, dass sie sich nicht mit einem Punkt zufrieden geben wollten. Zunächst scheiterte Marius Beck am Torhüter, dann streifte ein Kopfball eines Gästespielers die Querlatte des Gammesfelder Tores und Achim Denecke vereitelte zum zweiten Male eine Chance von Gomes Nico. Nach 58 Minuten zeigten die Gäste wieder einen mustergültig herausgespielten Angriff, den Torjäger Sandro Wolfart mit der Führung zum 1:2 abschloss. Auch diese Führung hielt nicht lange. Als der Ball schon vom SVE geklärt schien, reagierte David Weber am schnellsten und traf zum Ausgleich für die SpVgg. Nun stand das Spiel auf des Messers Schneide. Zweimal hatte Gammesfeld das Glück des Tüchtigen, als die Edelfinger Stürmer am leeren Tor vorbei zielten. Reserven: 3:1.

Nagelsberg – Wiesenbach 7:1

AdUnit urban-intext2

Tore: 1:0 (10.) Demaku, 2:0 (15.) Franz, 3:0 (38.) Demaku, 4:0 (42.) Demaku, 5:0 (65.) Stützle, 6:0 (69.) Demaku, 7:0 (83.) Manneh, 7:1 (89.) unbekannt.

Von Beginn an versuchte man, spielerisch eine Duftmarke zu setzen. Nach zehn Minuten markierte Torjäger Demaku durch einen schönen Heber über den Gästetorhüter das 1:0. F. Franz erhöhte nur fünf Minuten später durch ein Freitstoß- Tor auf 2:0. Danach ließen die Gastgeber nach, und Wiesenbach kam dann viel besser ins Spiel. In dieser Drangperiode machte Demaku in der 38. Minute das 3:0, doch damit nicht genug: nach super Vorlage von L. Stützle brachte Demaku seine Mannen mit 4:0, kurz vor der Halbzeit, in Front. In der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit verflachte das Spiel zunehmend. Der Gast wurde nun wieder ein wenig stärker, doch L. Stützle erzielte in der 65. Minute das 5:0. Vier Minuten später sogar das 6:0 – wiederum durch Demaku, das war sein vierter Treffer. Im Gegenzug konnte ein Gästestürmer eine hundertprozentige Chance nicht verwerten. Sieben Minuten vor Ende der Partie köpfte B. Manneh das 7:0. Kurz vor Schluss hatte der SC noch zwei Hochkaräter, wobei ein verdienter Ehrentreffer zum 7:1 Endstand gelang. Schiedsrichter Thomas Syksch leitete die faire Partie souverän.

AdUnit urban-intext3

Amrichsh. – Taubertal/Rött. 2:2

AdUnit urban-intext4

Tore: 0:1 (28.) unbekannt, 0:2 (33.) unbekannt, 1:2 (75.) Lucke, 2:2 (90.+1) Hübel. – Zuschauer: 64. – Schiedsrichter: Goran Eitelwein, Billigheim.

Auf schwer bespielbarem Boden entwickelte sich von Anfang an ein kampfbetontes Spiel, das in der ersten Hälfte relativ ausgeglichen war. Die Gäste kamen in der 28. Spielminute zur überraschenden Führung. Die Gastgeber hatten sich noch nicht richtig vom Gegentreffer erholt, da erhöhten die Gäste fünf Minuten später bereits zum 2:0. Zur zweiten Halbzeit kamen die Gastgeber deutlich besser aus der Kabine und machten das Spiel, was in der 75. Minute durch den Anschlusstreffer von Mikel Lucke belohnt wurde. Die Gäste waren danach nur auf Ergebnisverwaltung bedacht und überließen dem SCA die Spielanteile. In der 91. Minute glichen dann die Gastgeber verdient durch Jannis Hübel zum 2:2 Endstand aus. Aufgrund der geschlossenen kämpferischen Mannschaftsleistung der Gastgeber ist dieses Ergebnis mehr als verdient und ein wichtiger Punkt zum Klassenerhalt.

Creglingen – Apfelb./Herr. 4:0

Tore: 1:0, 2:0 (32.,44.) Dennis Dittrich; 3:0 (55.) Tobias Vorherr; 4:0 (87.) Toni Mrkonjic (Eigentor). – Zuschauer: ca. 60. – Schiedsrichter: Andreas Karl, Hopferstadt.

Der FC Creglingen konnte nach dem schwer erkämpften Arbeitssieg im Derby gegen Taubertal/Röttingen weniger mühevoll nachlegen und bezwang die an diesem Tag recht harmlose Mannschaft der SpVgg Apfelbach/Herrenzimmern nach zähem Auftakt ungefährdet mit 4:0. In der ersten halben Stunde hatten die Creglinger zwar deutlich mehr Ballbesitz, konnten die Gästeabwehr aber nicht ernsthaft in Verlegenheit bringen. Erst in der 32. Minute war dann der Bann gebrochen: Tobias Vorherr zog aus halbrechter Position beherzt ab und traf das Lattenkreuz des langen Torecks – den Abpraller verwandelte Dennis Dittrich gedankenschnell zur Führung der Gastgeber. Diese geriet wenig später in Gefahr, doch Patrick Peppel war wohl zu sehr überrascht, als er nach einer zu kurzen Abwehr des durch einen Gästestürmer behinderten FC-Torwarts plötzlich das Leder vor dem leeren Tor serviert bekam. Dies sollte die einzige nennenswerte Chance der Spielvereinigung bleiben, und nur vier Minuten später nutzte Torjäger Dennis Dittrich einen Abwehrfehler eiskalt zur 2:0-Halbzeitführung. Auch nach dem Seitenwechsel hatte der Tabellendritte das Heft fest in der Hand und sorgte schon in der 55. Minute für die Vorentscheidung: Eine gelungene Kombination der Hausherren über die rechte Seite schloss Tobias Vorherr nach Mustervorlage von Fabian Strobel zum 3:0 ab. Danach gab es seitens der SpVgg Apfelbach/Herrenzimmern kaum noch Gegenwehr. Gästespieler Toni Mrkonjic setzte den Schlusspunkt, als er vor einem einschussbereiten Creglinger den Ball per Kopf in den eigenen Kasten beförderte. Der gut leitende Unparteiische Andreas Karl hatte mit dem fairen Spiel keine Probleme.

Niederstetten – Löffelst./MGH 1:1

Tore: 0:1 (23.) A. Illic, 1:1 (75.) L. Dinkel.

Vor dem Spiel wäre man im Lager des TVN wohl mit einer Punktetteilung gegen die SGM aus der Kurstadt zufrieden gewesen, doch nach 90 Minuten war der eine Punkt eigentlich zu wenig für die Truppe um Trainer Klaus Kraft. Optisch hatten die Hausherren über die komplette Spielzeit ein Übergewicht, was fehlte, war einzig die Konsequenz vor dem gegnerischen Tor. Wie beim Gastspiel in Hollenbach gelang es dem Gegner quasi mit der ersten Offensiv-Aktion, die Führung zu erzielen. Illic ließ sich nach 23 Minuten nicht lange bitten und vollendete zum 0:1. Diesem Rückstand lief der TVN dann hinterher. Die SGM beschränkte sich auf die Defensiv-Arbeit und stand auch relativ sicher bis in die zweite Halbzeit. Dann irgendwann ließ sich der Druck der Gastgeber nicht länger standhalten, das lange überfällige 1:1 markierte Luca Dinkel per Abstauber, nachdem zuvor der SGM-Keeper gegen Marvin Landwehr noch parieren hatte. In der Schlussphase gaben die Gäste ihre defensive Spielweise dann zumindest zeitweilig auf, ohne jedoch wirklich gefährlich zu werden, während es auch dem TVN nicht gelang, den eigentlich verdienten Siegtreffer zu erzielen. So blieb es nach 90 Minuten bei der Punkteteilung worüber sich die Kurstädter mehr freuen konnten als der TVN der dem Dreier deutlich näher war.

Dörzb./Klepsau – Weik./Schäft. 3:4

Tore: 1:0 Simon Köder, 2:0 Joel Stauch, 2:1 unbekannt, 2:2 unbekannt, 3:2 Julian Köder, 3:3 unbekannt, 3:4 unbekannt. – Zuschauer: 80. – Schiedsrichter: Fabian Nowak.

Der Tabellenletzte begann die Partie selbstbewusst und überraschte die Gäste mit gefährlichen Angriffen. Diese Gastgeber wurden durch einen direkt verwandelten Eckball von Simon Köder zur 1:0 Führung belohnt. Wenig später erhöhte die Heimmannschaft durch einen mustergültig vorgetragenen Angriff auf 2:0, bei dem Marvin Gennrich auf Joel Stauch querlegte. Glück hatten die Gäste beim Anschlusstreffer, bei dem der im Abseits stehende Stürmer den Ball entscheidend ins Tor lenkte.

Die Gäste wurden danach gefährlicher und glichen durch einen Fernschuss aus. Noch vor der Halbzeit gelang der SG Dörzbach/Klepsau durch einen direkt verwandelten Freistoß von Julian Köder die erneute und auch verdiente Führung. Kurz nach dem Seitenwechsel glichen die Gäste nach einer Standardsituation aus.

Die Partie war danach ausgeglichen mit wenigen nennenswerten Torchancen auf beiden Seiten. Die Nachspielzeit war bereits zwei Minuten überschritten, als die Gäste eine erneute Standardsituation nutzten und den insgesamt sehr glücklichen Siegtreffer erzielten.