AdUnit Billboard
Kreisliga Tauberbischofsheim - „Ungleich-Vergleich“ beim SV Pülfringen / VfB Reicholzheim muss hohe Hürde beim FV Brehmbachtal nehmen

Einstige Sorgenkinder unter sich

Von 
Nils Villmann
Lesedauer: 
Mächtig strecken wird sich der FV Brehmbachtal (gelbe Trikots) müssen, um gegen Reicholzheim zu bestehen. Dagegen steht für den TSV Tauberbischofsheim (weiße Trikot) eine eher leichte Begegnung auf dem Programm. © Corvin Schmid

Geht es beim FC Külsheim jetzt bergauf? Nach schwierigen Wochen haben die „Brunnenstädter“ zuletzt den ersten Zähler der Saison eingeheimst. Das Remis gegen Brehmbachtal ist ein klares Ausrufezeichen an die Konkurrenz im Tabellenkeller. Doch auch der kommende Gegner der Külsheimer, die Kickers DHK Wertheim, zeigten sich zuletzt stark verbessert und ließen Wittighausen/Zimmern beim 5:1 keine Chance. Demnach scheint ein weiterer Punktgewinn des FCK vorerst eher schwierig.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Für die SpG Unterschüpf/Kupprichhausen war beim 1:3 gegen Tauberbischofsheim nichts zu holen. Nachdem man zuvor bereits gegen Großrinderfeld Federn lassen musste, gehen die „Hammerwochen“ für die Spielgemeinschaft jedoch nahtlos weiter: Nun trifft man auf die ambitionierte SpG Schwabhausen/Windischbuch. Jedoch ist die Ausgangslage vor der Begegnung weniger deutlich, als im Vorfeld angenommen – schließlich hat Schwabhausen/Windischbuch zuletzt eine bittere Niederlage gegen Gerlachsheim hinnehmen müssen. Offensiv sind beide Spielgemeinschaft bislang über jeden Zweifel erhaben. Richtungsweisenden Charakter hat dieses Match in jedem Fall: Bei einer erneuten Niederlage würden beide Mannschaften die vorderen Plätze vorerst aus dem Blickfeld verlieren.

Nach zwei Unentschieden in Folge ist der TSV Gerchsheim zuletzt wieder auf die Siegerstraße zurückgekehrt. Generell scheint es beim Tabellen-Dritten bislang gut zu laufen. Sowohl offensiv als auch defensiv gehört der TSV zu den stärksten Teams der Liga, was ihn mittlerweile zu einem Geheimfavoriten auf die begehrten Aufstiegsplätze macht. Mit Türkgücü Wertheim bekommt man es nun mit einem Gegner zu tun, der zwar keine Laufkundschaft darstellt, aber zuletzt regelrecht vom Platz gefegt wurde. Die Stärke der Wertheimer sollte man auf Gerchsheimer Seite nicht verkennen. Vor der 0:6-Packung gegen Reicholzheim hatte man zwei Partien in Folge gewonnen. Wenn Türkgücü keine Trendwende im Vergleich zum Reicholzheim-Spiel auf den Platz bekommt, ist ein Punktgewinn gegen den TSV eher „unwahrscheinlich“.

Das war mal ein Ausrufezeichen: Mit einem 2:1-Auswärtserfolg hat der VfR Gerlachsheim zuletzt die ambitionierte SpG Schwabhausen/Windischbuch in die Knie gezwungen. In den Wochen davor ging es beim VfR eher schleppend voran, sodass dieser Sieg als Überraschung zu werten ist. Genau gegenteilig läuft es derzeit bei der SpG Wittighausen/Zimmern. Nach dem Höhenflug der ersten drei Spieltage hat mittlerweile mit drei Niederlagen in Serie die bittere Realität bei der Spielgemeinschaft Einzug gehalten. In den vergangenen Spielzeiten hatte noch meist der VfR in direkten Duellen die Nase vorn. Auch für die Partie geht man aufgrund der zuletzt gezeigten Leistungen zumindest leichter Favorit in die Begegnung.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Während der VfB Reicholzheim mit dem 6:0 gegen Türkgücü Wertheim wieder auf die Siegerstraße gefunden hat, kam der FV Brehmbachtal zuletzt nicht über ein Remis gegen den bis dato punktlosen FC Külsheim hinaus. Dieses Ergebnis kam unterwartet – immerhin sind die Jungs von Trainer Michael Karle bislang recht ordentlich in die Saison gestartet. Gegen Reicholzheim wird es für den FV in jedem Fall schwer werden. Zwar hat der VfB erst zwei Siege auf der Haben-Seite, doch zeigte man gegen Wertheim, warum man zu den Top-Anwärtern auf die Aufstiegsplätze zählt. Sollte Brehmbachtal nicht einen klaren Leistungsanstieg an den Tag legen, wird gegen den VfB nichts zu holen sein.

Beim TSV Kreuzwertheim scheint sich etwas zu tun. Nach dem mäßigen Saisonauftakt haben „die Bayern“ zuletzt den zweiten Sieg in Folge erzielt. Auch der 1. FC Umpfertal arbeitet sich mit dem Sieg gegen Balbachtal unter der Woche aus der Krise heraus. Nun treffen die beiden einstigen Sorgenkinder direkte aufeinander. Während der Sieger die Möglichkeit hat, sich weiter aus dem unteren Tabellenfeld herauszuschieben, droht dem Verlierer der erneute Absturz in eben diese Gefilde.

Bei der SpG Balbachtal und dem TuS Großrinderfeld zeigt die aktuelle Form genau in die gegenteilige Richtung. Während sich der TuS mittlerweile den zweiten Tabellenplatz weiter gesichert hat, ging es für die Spielgemeinschaft nach mehreren Pleiten am Stück zuletzt merklich bergab. Die Ausgangslage könnte kaum unterschiedlicher sein.

Noch deutlicher dürfte es zwischen dem SV Pülfringen und dem TSV Tauberbischofsheim zugehen. Während die Kreisstädter von Sieg zu Sieg eilen, hängt der SV mit zwei Zählern am unteren Ende der Tabelle fest. Zudem trifft die in dieser Partie mit 22 Treffern beste Offensive der Liga auf eine der anfälligsten Defensiven der Spielklasse.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1