Regionalliga Südwest - Nach der 0:1-Niederlage in Elversberg steht die Spvgg. Neckarelz im heutigen Nachholspiel gegen Walldorf schon unter Druck Ein Sieg muss her, um das Abstiegsgespenst gleich wieder zu vertreiben

Lesedauer: 

Elversberg - Spvgg. Neckarelz 1:0

AdUnit urban-intext1

Elversberg: Jensen, Feisthammel, Maek, Wenzel, Birk, Karikari, Nagel, Nicu (85. Pinheiro), Kohler, Tunjic (72. Celik), Mannström (60. Blum).

Neckarelz: Wagner, Kiermeier, Kizilyar, Keusch, Bückle, B. Schäfer, Horn, Gerstle (54. Beyazal), Burgio (75. Galm), Hofmann, B. Müller (67. Szimayer).

Tor: 1:0 (42.) Birk. - Schiedsrichter: Asmir Osmanagic (Stuttgart). - Zuschauer: 514.

AdUnit urban-intext2

Es bleibt dabei: Die Spvgg. Neckarelz sucht in der Rückrunde der Regionalliga Südwest weiter nach der Form. Denn erneut ging die Mannschaft von Trainer Peter Hogen als Verlierer vom Platz. Diesmal mit einem 0:1 beim Aufstiegsanwärter SV Elversberg.

Dabei sahen die rund 500 Zuschauer bei strömenden Regen ein durchschnittliches Regionalligaspiel, in dessen Folge sich beide Mannschaften wenige Tormöglichkeiten erspielten. So dauerte es bis zur 33. Minute, ehe Elversberg die erste Chance des Spiels hatte. Doch Wagner parierte prima. Auch bei der darauffolgenden Ecke stand dann der Neckarelzer Schlussmann im Mittelpunkt. Da parierte er einen Nachschuss von Jan Nagel aus der zweiten Reihe stark. Auf der anderen Seite blieb Neckarelz immer wieder bei Kontern gefährlich, wobei oft die letzte Konsequenz vor dem Elversberger Tor fehlte.

AdUnit urban-intext3

In der Schlussphase der ersten Halbzeit agierte nun die SV Elversberg konzentrierter und deutlich zielstrebiger. Dies wurde dann in der 42. Minute mit dem 1:0-Führungstreffer durch Thomas Birk belohnt. Dieser kam nach einer sehenswerten Passkombination über die rechte Seite zum Abschluss und hämmerte den Ball aus 20 Metern ins Neckarelzer Tor.

AdUnit urban-intext4

Auch in der zweiten Hälfte blieb dann zunächst der SV Elversberg am Drücker, verpasste aber gleich mehrfach die frühe Vorentscheidung. Auf der anderen Seite hätte der eingewechselte Sebastian Szimayer der Spvgg. Neckarelz beinahe noch einen unverhofften Punktgewinn beschert. Denn in der 87. Minute hatte er die große Möglichkeit zum Ausgleichstreffer, als ihm eine Flanke von Niklas Horn von der linken Seite genau vor die Füße fiel. Jedoch kontrollierte er im Anschluss den Ball nicht richtig, und so kullerte der Ball am Elversberger Tor vorbei.

So blieb es am Ende beim 1:0-Erfolg für die SV Elversberg. Die verdiente sich am Ende alle drei die Punkte durch eine effizientere Spielweise.

Dagegen geht die Spvgg. Neckarelz schweren Zeiten entgegen und muss nun im Nachholspiel heute um 19 Uhr gegen den FC Astoria Walldorf definitiv punkten. Denn ansonsten könnte das Abstiegsgespenst doch noch einmal in Neckarelz vorstellig werden.

Nein, zufrieden kann man auf Seiten der Spvgg. Neckarelz mit dem Rückrundenverlauf sicherlich nicht sein. Die Entwicklung in der Rückrunde beim Odenwälder Regionalligist ist eher rückläufig. Dies bestätigt auch ein Blick auf die Rückrundentabelle. Denn dort steht die Mannschaft von Trainer Peter Hogen nur noch auf dem 15. Tabellenplatz. Spätestens damit dürfte wohl nun schon jedem Spvgg.-Verantwortlichen klar sein, dass endgültig die Stunde geschlagen hat. Auch deshalb verspricht das heutige Nachholspiel gegen den FC Astoria Walldorf extrem wichtig zu werden. Dieses wurde ja bekanntlich am zurückliegenden Dienstag wegen des Orkans Niklas abgesagt.

Spannend wird auch die Frage sein, wie sich der FC Astoria Walldorf präsentieren wird. Dieser spielte bis zum Ostersamstag auch eher eine durchwachsene Rückrunde. Dann aber schoss sich die Mannschaf von Trainer Matthias Born sprichwörtlich den Frust von der Seele und schickte Wormatia Worms mit 5:1 nach Hause. Während die Spvgg. Neckarelz weiterhin nach der Form sucht, scheint der FC Astoria Walldorf diese wohl nun gefunden zu haben. Daher darf man gespannt sein, ob der Spvgg. Neckarelz auf heimischem Rasen nun ähnliches gelingt. Die entscheidenden Wochen stehen nun bevor. pati