AdUnit Billboard
Verbandsliga Nordbaden - VfR Gommersdorf verliert in Mühlhausen, kommt aber nach dem 0:3-Rückstand noch einmal ran / Auch deshalb gab es Lob

Doppelpack von Jann Baust macht das Spiel noch einmal spannend

Von 
Eugen Bartl
Lesedauer: 

Mühlhausen – Gommersdorf 3:2

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Mühlhausen: Mutschall, Müller, Kiermeier (67. Becker), Neuberger (76. Thome), Kretz (57. Stadler), Klevenz, Holderer, Theres, Schaffer- Wetzel, Hellmann (67. Rottmann).

Gommersdorf: Petrowski, Bender (46., Bauer), Breuninger, Heinle (46., Feger), Geissler, Walter (60., Cebulla), Herrmann, Gärtner (70., Scheifler), Hespelt, Schmidt, Baust.

Tore: 1:0 (19.) Wetzel, 2:0 (31.) Hellmann, 3:0 (50.) Wetzel, 3:1.3:2 (85., 90.) Baust. – Besondere Vorkommnisse: Dennis Petrowski (VfR) hält Elfmeter (28.). – Schiedsrichterin: Evelyn Holtkamp (Mannheim). – Zuschauer: 213.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Trotz der 23-Niederlage des VfR Gommersdorf beim 1. FC Mühlhausen gab es am Ende lobende Worte von den mitgereisten Anhänger der Jagsttäler. „Nicht schlecht verkauft“, war das Fazit. Die VfR-Mannschaft hatte trotz eines deutlichen 0:3-Rückstandes kurz nach dem Seitenwechsel nicht aufgegeben und hatten die Möglichkeiten zur Resultatverbesserung angenommen. Ein Ausgleich wäre aber zu viel des Guten gewesen, denn insgesamt waren die Mühlhausener die bessere und überlegene Mannschaft. Ein gehaltener Elfmeter vom VfR-Torwart Dennis Petrowski (28.) und ein Pfostentreffer (64.) von Torben Stadler verhinderten nach einer starken Stunde einen größeren Vorsprung für die Platzherren. Als das Einwechselkontingent des 1. FC erschöpft war, musste ein eingewechselter Akteur wegen Verletzung den Platz wieder verlassen. Die Mühlhausener zogen sich anschließend immer weiter zurück und wollten das Ergebnis verwalten, was in der Nachspielzeit fast noch in die Hose ging.

Die Kraichgauer stellten sich als der erwartet schwere Gegner für die Gommersdorfer dar. Sie versteckten sich trotzdem nicht, mussten aber oft hinterher laufen und besonders flache Hereingaben von den Flügeln zulassen.

Die Partie schien nach dem 3:0 gelaufen. Meist war schon vor dem Strafraum Endstation für die Jagsttäler. Die Platzherren ließen keine Entfaltungsmöglichkeiten der Gommersdorfer Offensive mit ihrem ständigen Pressing zu. Und auf der anderen Seite unterbanden die Gommersdorfer den Spielfluss der „Blau-Gelben“ zu wenig unterbinden.

Doch plötzlich schien alles wie abgeschnitten. Gommersdorf bekam urplötzlich die Oberhand, witterte seine Chance, auch wegen der numerischen Überzahl. Die letzte Viertelstunde gehörte den Gommersdorfern. Nach feinem Zuspiel hatte sich Max Schmidt bis zur Grundlinie durchgetankt, sein flaches Zuspiel drückte im Zentrum Jann Baust (85.) zum 3:1 über die Linie. Es schien, als hätte Mühlhausen den Faden nun völlig verloren. Nach einem Durcheinander vor dem FC-Tor, nützte erneut Baust (90.) die Unsicherheiten des 1. FC aus und schoss zum 3:2 ein. Ein letzter Schuss von Jakob Hespelt (93.) flog über den Kasten des FC-Tores.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1