Kreisklasse A Tauberbischofsheim - "Kellerkinder" Kembach/Höhefeld und Oberbalbach/Unterbalbach II gewinnen / SV Viktoria Wertheim II jetzt seit drei Spielen sieglos Die SG TBB II/Hochhausen bleibt gut im Geschäft

Lesedauer: 

Der Vorsprung des Spitzenreiters der Fußball-Kreisklasse A TBB, SV Viktoria Wertheim II (hier mit Ivan Cali im gelb-blauen Trikot), ist nach dem 1:3 gegen die SG Tauberbischofsheim II/Hochhausen auf nur noch drei Punkte geschmolzen.

© Reinhold Hörner

SG Kembach/H. - Gerchsheim 2:1

AdUnit urban-intext1

Tore: 0:1 (30.) J. Weber, 1:1 (75.) D. Beuschlein, 2:1 (87.) E. Uphoff.

Der Beginn der Partie gehörte den Gästen, die die reifere und bessere Spielanlage zeigten. Die größte Möglichkeit hatte TSV-Stürmer Lurz, als er allein auf das SG-Gehäuse zulief (26.). In der Folge gestaltetet die SG das Spiel etwas offener und kam so selber zu Möglichkeiten. Ein Ballverlust im Mittelfeld bescherte Gerchsheim das 1:0 (41.) durch Julian Weber. Der zweite Spielabschnitt gestaltete sich relativ ausgeglichen. Beinahe hätte der Gast auch den Deckel auf das Spiel gemacht, aber ein Tor (70.) entstand aus einer vermeintlichen Abseitssituation. Die Schlussviertelstunde gehörte dann der Heimelf. Mit dem Mute der Verzweiflung warf die SG alles nach vorne und erzielte durch D. Beuschlein das 1:1 (75.) nach feiner Einzelleistung von Maxi Thoma. Auch wenn der TSV einige gute Kontermöglichkeiten hatte, versuchte die SG das Spiel endgültig zu drehen. Dieser Mut wurde belohnt, und E. Uphoff erzielte bei einem Konter (87.) das 2:1. Ein etwas glücklicher, aber nicht ganz unverdienter Heimerfolg der SG Kembach/Höhefeld.

SV Viktoria W. II - SG TBB II/H. 1:3

AdUnit urban-intext2

Tore: 0:1 (49.) Max Schwab, 0:2 (72.) Tim Schunder, 1:2 (75.) Manuel Mabi, 1:3 (79.) Abdulla Yildirim. - Gelb-Rot: für einen Spieler der SV Viktoria II (71.).

Die SG Tauberbischofsheim II/Hochhausen zeigte in Bestenheid, dass sie ihre Chance im Aufstiegsrennen nutzen möchte. Druckvoll, schnell und zweikampfstark präsentierten sich die Gäste und entführten alles in allem völlig verdient alle drei Punkte. Kurz nach der Pause ging die SG in Führung. Anschließend war zwar die SV Viktoria Werheim II etwas optisch überlegen, dann aber brachten ein Platzverweis (71.) für die Heimelf und das 2:0 (72.) die SG Tauberbischofsheim II/Hochhausen entscheidend in Vorteil. Manuel Mambi verkürzte per Kopfball noch auf 1:2 (75.), als die Platzherren dann aber die Abwehr lockerten, nutzten die Gäste dies zum entscheidenden Treffer (79.).

AdUnit urban-intext3

Gissigheim - Boxberg/Wölch. 2:0

AdUnit urban-intext4

Tore: 1:0 (65.) Florian Stang, 2:0 (80.) Timo Berberich.

Nachdem zu Beginn der Partie beide Mannschaften eher verhalten agierten, kamen die Hausherren gegen Ende der ersten Hälfte zu einigen Chancen, die jedoch zu keinem Treffer führten. Nach der Pause starteten die Gastgeber hochmotiviert und unterstrichen ihre Aufstiegsambitionen durch zwei Treffer auch deutlich. Die Gäste konnten der Willensstärke und Kampfkraft der Heimmannschaft letztlich nichts Entscheidendes entgegensetzen.

TSV Wenkheim - SV Königheim 4:1

Tore: 0:1 (4.) Felix Klingert, 1:1 (12.) Lukas Schmidt, 2:1 (57.) und 3:1 (65.) jeweils Nicolas Höfling, 4:1 (90.) Lukas Schmidt.

In einem guten Spiel bei herrlichem Fußballwetter gingen die Gäste schnell in Führung. Die Platzherren ließen sich hiervon jedoch nicht beeindrucken und schafften ihrerseits bereits acht Minuten später den verdienten Ausgleich. Bis zur Pause war es eine von beiden Mannschaften ausgeglichen gestaltete Partie. Nach dem Wechsel kamen die Hausherren immer besser in Fahrt und erzielten noch drei weitere Treffer. Trotz der klaren Überlegenheit der Gastgeber gaben die Königheimer nie auf und starteten immer wieder gefährliche Konter, letztlich aber ohne Erfolg. Alles in allem ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg.

Pülfringen - Oberbalbach/U. II 0:1

Tore: 0:1 (71.) Marcel Hahn. - Besonderes Vorkommnis: SVP-Akteur scheitert mit Elfmeter am Gästetorwart.

Die Gastgeber waren im ersten Abschnitt die klar spielbestimmende Mannschaft. Nachdem neben zahlreichen Torchancen selbst ein Elfmeter nicht genutzt werden konnte, gingen die Gäste in der zweiten Hälfte nach einem Konter überraschend in Führung. Nun versuchten die Platzherren mit aller Macht noch den Ausgleich zu erzielen, was ihnen aber nicht mehr gelang. Letztlich ein etwas glücklicher, aber sehr wichtiger Sieg der SG Oberbalbach/Unterbalbach II.

TSV Werbach - TSV Schweigern 0:3

Tore: 0:1 (10.) Maximillian Dürr, 0:2 (27.) und 0:3 (47.) jeweils Janik Ondrasch

In einer von den Gästen überlegen geführten Partie hatten die Hausherren den besseren Start mit einer guten Einschussmöglichkeit (9.). Der sich hieraus entwickelnde schnelle Gegenzug führte zur 1:0-Führung für die spielstarken Gäste. Mit dem zweiten Treffer durch Janik Ondrasch war bereits eine Vorentscheidung erkennbar, die sich kurz nach der Pause durch ein weiteres Tor, erzielt vom gleichen Spieler, auch bewahrheitete. Da die Schweigerner in der Folgezeit noch mehrere Großchancen vergaben, blieb es bis zum Schlusspfiff beim hochverdienten 3:0-Sieg.

Windischbuch - Wittighausen 2:1

Tore: 0:1 (58.) Linus Häußler, 1:1 (71.) Jürgen Kohler, 2:1 (82.) Christian Stang.

Der gastgebende SVW war in der ersten Hälfte die feldüberlegene Mannschaft. Vor dem Tor fehlte aber die letzte Konsequenz, so dass außer einem Pfostentreffer durch Michael Mutschler Mitte der ersten Hälfte wenig Zwingendes herausgespielt wurde. In der zweiten Hälfte änderte sich daran zunächst wenig. In der 58. Minute gelang Linus Häußler mit dem ersten Torschuss der Gäste die Führung. Windischbuch öffnete daraufhin die Abwehr und hatte Glück, dass Wittighausen nach einem Konter nicht noch das zweite Tor erzielte. Nach einem schönen Spielzug gelang Jürgen Kohler der Ausgleich. Danach versuchten beide Mannschaften, den Siegtreffer noch zu erzielen, was dem gastgebenden SVW auch noch gelang. Im Anschluss an eine Ecke drückte Christian Stang den Ball über die Linie. Wittighausen versuchte nun zwar noch den Ausgleich zu erzielen, es blieb jedoch beim glücklichen, aber aufgrund der höheren Spielanteile nicht unverdienten Sieg der Heimmannschaft.