Handball - HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim bleibt gegen Rot II zuhause ungeschlagen Der Traum vom Titel ist längst nicht ausgeträumt

Von 
Berthold Freund
Lesedauer: 
Tobias Ehler setzt sich hier am Kreis energisch durch und trug sich zwei Mal in die Torschützenliste ein. © Jutta Muck

HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim – TSV Rot II 27:23

AdUnit urban-intext1

Dittigheim/Tauberbischofsheim: Gluhak, Berthold (beide Tor), Bodó (8/davon zwei Strafwürfe), S. Gärtner (2), Brezina (4), Mayer (3/2), N. Küpper, T. Keupp (4), Ehler (2), Hartmann (4), Bitsch, Suihkonen, Rother, Reinhart.

Mit einem hart umkämpften Erfolg über den TSV Rot II konnte die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim ihre Chancen im Titelrennen in der Handball-Landesliga weiter wahren. Die Mannschaft von Trainer Martin Keupp liegt jetzt aktuell mit 22:10 Punkten auf Tabellenrang zwei, sie hat allerdings zwei Spiele weniger auf dem Konto als Spitzenreiter TV Großsachsen (24:12 Punkte). Trotz ihrer langen Verletztenliste gingen die „Grün-Weißen“ als Favoriten in dieses Match, doch der abstiegsbedrohte Gegner überraschte mit einer starken Leistung und bot der HSG bis zur Schlussphase durchaus Paroli.

„Es war wohl unser stärkstes Saisonspiel“, so der Spielführer der Gästemannschaft, Sebastian Thome, der sich von der lautstarken Kulisse in der Grünewaldhalle beeindruckt zeigte. HSG-Trainer Keupp bemängelte die schwache Anfangsphase seines Teams. „Wir haben mit unseren Fehlern den Gegner geradezu aufgebaut“, so der Coach. Zufrieden stimmten ihn der Einsatz und die Moral seiner Mannschaft.

AdUnit urban-intext2

Vom Anpfiff an hatte die HSG Probleme, ihren Rhythmus zu finden. Schwache Abschlüsse und viele technische Fehler führten immer wieder zu unnötigen Ballverlusten. Vor allem die Tore von Viktor Bodó, der insgesamt acht Mal ins „Schwarze“ traf, hielten die Gastgeber dennoch im Spiel. Per Strafwurf brachte Nick Mayer sein Team in der achten Minute erstmals in Führung (3:2). Doch Rot hielt weiter dagegen. In der Folgezeit entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel auf Augenhöhe. Beide Kontrahenten schenkten sich nichts. Die Abwehrformation der Gastgeber, vor dem starken Keeper Chris Gluhak stand recht gut, den Goalgetter der Gäste, Fabian Schenk, konnte sie trotz Manndeckung jedoch nie ganz ausschalten. Bei wechselnder Führung gingen beide Teams mit einem leistungsgerechten 14:14 in die Pause.

In der zweiten Spielhälfte bot sich den zahlreichen Zuschauern zunächst das gleiche Bild. Nach dem 19:19 in der 47. Minute nutzte die HSG ein Überzahlspiel konsequent aus. Mit starkem körperlichem Einsatz warfen Viktor Bodó, Tobias Ehler und Thomas Keupp erstmals eine Drei-Tore-Führung der Gastgeber zum 22:19 heraus. Rot konnte in der Schlussphase dem wachsenden Druck der „Grün-Weißen“ nicht mehr standhalten. Am Ende siegten die Hausherren verdient mit 27:23 Toren. Das Team von Martin Keupp liegt damit im Titelkampf weiterhin bestens im Rennen und fährt am kommenden Wochenende mit viel Selbstbewusstsein zum Spitzenspiel nach Großsachsen.