Fußball - Frauen der TSG kassierten vierte Niederlage Den Faden verloren

Von 
pik
Lesedauer: 

VfL Wolfsburg – TSG 1899 Hoffenheim 1:0

AdUnit urban-intext1

Tor: 1:0 (55.) Svenja Huth.

Die Bundesliga-Fußballerinnen der TSG Hoffenheim haben beim VfL Wolfsburg ihre vierte Saisonniederlage kassiert. Beim 0:1 begegnete die Mannschaft von Chef-Trainer Gabor Gallai dem Tabellenzweiten besonders im ersten Durchgang auf Augenhöhe. Nach der Pause traf Svenja Huth zur Führung (55.), im Anschluss verlor die TSG etwas den Faden und verpasste in der Schlussphase den Ausgleich.

Mit sechs Punkten Rückstand in der Tabelle war die Mannschaft von Chef-Trainer Gabor Gallai nach Wolfsburg gereist. Der Trainer hatte vor der Begegnung noch davon gesprochen, „den Fußball spielen zu wollen, in dem sich die Mannschaft wohlfühlt“. Entsprechend bot Gallai sein Team wie gewohnt im 4-1-4-1 auf, die Startelf blieb im Vergleich zum 6:0-Erfolg gegen Leverkusen ohne Änderungen.

AdUnit urban-intext2

Beide Mannschaften starteten mit viel Respekt ins Duell. Erst nach einer hektischen Anfangsphase gelang es den TSG-Frauen, mehr Kontrolle ins eigene Spiel zu bekommen und so erarbeitete sich die Gallai-Elf auch leichte Feldvorteile. Im Spielaufbau ließen sich die Hoffenheimerinnen nur selten unter Druck setzen, nach vorne fehlte allerdings die entscheidende Durchschlagskraft. Der VfL Wolfsburg tat sich mit dem frühen Pressing der TSG zwar immer wieder schwer, löste die Situationen dann aber meist doch noch mit langen Bällen. Im Verlauf des ersten Durchgangs entwickelte sich dann ein Spiel auf Augenhöhe. Die TSG verzeichnete zwar mehrere Torabschlüsse, doch beide Torhüterinnen wurden bis zum Halbzeitpfiff nicht wirklich geprüft. So blieb es bis zur Pause beim gerechten 0:0.

Nach der Pause startete die TSG gut, bekam einen aussichtsreichen Konter aber frühzeitig aufgrund einer Abseitsposition zurückgepfiffen. Auf der Gegenseite schlug der VfL Wolfsburg hingegen eiskalt zu. Nach einem Angriff über den linken Flügel bugsierte Svenja Huth den Ball aus spitzem Winkel durch die Beine von Katharina Naschenweng und Torhüterin Martina Tufekovic in die Maschen - ein unglücklicher Gegentreffer für die TSG. Im Anschluss nahmen die Wölfinnen das Zepter im heimischen AOK-Stadion in die Hand und kamen immer wieder gefährlich vor das TSG-Tor. Spätestens in der 84. Minute hätte der amtierende Double-Sieger den Sack zumachen können, doch Lena Goeßling setzte einen Foulelfmeter ans Lattenkreuz.

AdUnit urban-intext3

In der Schlussphase kam die TSG Hoffenheim nochmals zu zwei guten Chancen, doch es blieb bei der knappen und mehr als ärgerlichen Niederlage. pik