Landesliga Odenwald - TSV Oberwittstadt nach Trainerwechsel mit starker Leistung und verdientem Punktgewinn in Mosbach / Wertheimer Moral Buchen bleibt auf Schlagdistanz zur Spitzengruppe

Lesedauer: 

Pascal Greulich (rechts) war einer von zwei Wertheimern, die gestern vorzeitig den Platz verlassen mussten. Trotzdem gewann die SV Viktoria gegen den SV Osterburken mit 1:0.

© Uwe Bauer

TSV Buchen - SV Königshofen 3:1

AdUnit urban-intext1

Buchen: Edelmann, Penner, Beckmann, Reimann, Sen (63. Hammoud), Platonov, Hering, Gruslak, Gramlich, Kahzanbeik, Kugel.

Königshofen: Moschüring, Saul, Zöller, Funke, Hefner (63. Tunc), Michelbach (78. Marquardt), Karsli, Tiefenbach, Wolfart, Burkhard, Volkert.

Tore: 1:0 Hering (38.), 1:1 Karsli (55.), 2:1 Reimann (76.), 3:1 Hammoud (90.). - Schiedsrichter: Christopher Funk (Ziegelhausen-Peterstal). - Rote Karte: Reimann (76.).

AdUnit urban-intext2

Bei typischem Novemberwetter wurde der Ball bei der ersten Aktion von Sen abgefälscht und ging übers Tor. Nach einem Doppelpass fischte der starke SVK-Torwart Moschüring dem Buchener Spieler den Ball vom Fuß. Bei verteiltem Spiel zielte Reimann frei stehend zu genau und vorbei. Eine Druckphase des TSV führte zum 1:0 durch einen Kopfball von Hering nach einer Ecke. Königshöfer Konterversuche unterband die aufmerksame TSV-Abwehr. Zu Beginn der zweiten Hälfte gelang Königshofen im Nachschuss der Ausgleich, nachdem Edelmann den ersten Versuch noch pariert hatte. Die Antwort von Reimann war das 2:1 mit einem Schuss ins lange Eck. Die Angriffsbemühungen der Gäste blieben meist bei Edelmann hängen. Die rote Karte für Reimann wegen Meckerns (76.) gab es nach vielen diskussionswürdigen Abseitsentscheidungen. Kurz vor Schluss rettete ein TSV-Verteidiger in höchster Not kurz vor der Linie. Ein blitzsauberer Konter über drei Stationen, eingeleitet mit einem phänomenalen Sprint von Platonov und abgeschlossen durch Hammoud, bedeutete den verdienten 3:1-Endstand.

FC Lohrbach - Neckarelz II 0:4

AdUnit urban-intext3

Lohrbach: Banholzer, Schwind, Heinrich (17. Mohring), Hofmann, Hähnlein, Jakob, J. Schäfer, Gebhardt, Finn (78. Ide), Kohl, Mohr (46. Irmer).

AdUnit urban-intext4

Neckarelz: Deter, Eiben, Shala, Springer, Klotz, Fredmann (65. Guth), Roos, Cardal (75. Schoder), Strompf, Hogen, Schäfer.

Tore: 0:1 (8.) Hogen, 0:2 (31., Foulelfmeter) Cardal, 0:3 (53.) Hogen, 0:4 (56.) Cardal. - Schiedsrichter: Arthur Njoya (Neckarau). - Zuschauer: 225.

Im Lokalderby bei dem schlechten Wetter kam doch eine gute Zuschauerkulisse zustande, die Heimelf aber nicht ins Spiel. Von Beginn an brillierte die Spvgg. mit spielerischer Dominanz und setzte sich in der Lohrbacher Spielhälfte fest. Bereits in der achten Minute wurde Hogen perfekt freigespielt. Mit einem strammen Schuss aus etwa zehn Metern vollstreckte er mühelos zum 1:0. Nach 20 Minuten rettete Torhüter Banholzer mit Fußabwehr gegen einen heranstürmenden Gästeakteur. In der 31. Minute verwertete Cardal einen Foulelfmeter. Zögerliche Versuche, das Aufbauspiel des FCL anzukurbeln, wurden von den Gästen meist im Keime erstickt. Kurz vor der Halbzeit kam Finn doch noch zum Torschuss, der allerdings kein Problem für den Gästetorhüter war. Bereits in der 53. Minute das 3:0 nach einer mustergültigen Ballstafette über die linke Seite, von der wiederum Hogen als Torschütze profitierte. Kurz danach tankte sich Cardal mit einer Einzelaktion durch die Mitte der einheimischen Abwehr und schob den Ball am herauseilenden Torwart vorbei zum 4:0 ins Tor. Von nun nahmen die Neckarelzer etwas Dampf aus dem Spiel. Den "Fortunen" gelang es trotzdem nicht, torgefährliche Situation herauszuspielen. Ein unter dem Strich hochverdienter Sieg der Neckarelzer.

FV Mosbach - Oberwittstadt 2:2

Mosbach: Schwab, Sarrach-Ditte, F. Fenzl, Mayer, Beyer (54. Thal), Dogan, Böhlmann, Horsch (54. Feil), Bayer, Hinninger, Bender.

Oberwittstadt: Hügel, Czerny, Zeller, Schledorn (78. Rolfes), Kolbeck, Sommer, Walz, Hofmann, Essig, Zimmermann, Pollak.

Tore: 1:0 (13.) Bender, 1:1 (34.) Walz, 1:2 (40., Handelfmeter) Zeller, 2:2 (83., Foulelfmeter) Hinninger. - Rote Karte: Bender (91.). - Schiedsrichter: Roman Deppisch (Werbachhausen). - Zuschauer: 120.

Der Gast aus Oberwittstadt begann die Partie entgegen seinem Tabellenstand dominant und hätte zwischen der fünften und siebten Minute nach drei Großchancen in Führung gehen müssen. Die Heimmannschaft kam nur langsam in Fahrt, erzielte jedoch mit der ersten Torannäherung in der 13. Minute die bis dahin überraschende Führung. Nach einer Flanke von Mayer vollendete Bender per Direktabnahme in den Winkel. In der 26. Minute hätte sogar das 2:0 für den MFV fallen müssen, als Hinninger den Gästetorhüter aus kurzer Distanz anschoss. Nach einem unnötigen Foulspiel an der Eckfahne kam es zu einem Freistoß für die Gäste. In dessen Anschluss erzielte Walz per Kopf den Ausgleich. In der 40. Minute entschied der Schiedsrichter auf Handelfmeter für Oberwittstadt. Zeller verwandelte sicher zur 2:1-Pausenführung für die Gäste. In der zweiten Hälfte war Oberwittstadt dem 3:1 näher als die Heimmannschaft dem Ausgleich. Abschlusspech und eine starke Leistung von Torhüter Schwab verhinderten eine vorzeitige Entscheidung zugunsten der Gäste. Der eingewechselte Thal setzte in der 83. Minute energisch nach und wurde im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Hinninger souverän zum schmeichelhaften 2:2-Ausgleich.

SVV Wertheim - Osterburken 1:0

Wertheim: Eckhardt, Greulich, Gogollok, Ratter, L. Elshani (72. Q. Elshani), Hensel, Ochs, Scheurich (64. Spät), Sachnjuk (46. Jörg), Helfenstein, Wenzel.

Osterburken: Trautmann, Baumgart, Baumann, Gutenberg, Titarenko, Schmitt,(39. Wohlgemuth), Elert, Eckel, (66. Zimmermann), Bender, Siemens, Letzgus.

Tor: . - Rote Karte: Hensel (58., Foulspiel). - Gelb-rote Karte: Greulich (75., Unsportlichkeit). - Schiedsrichter: Mika Forster (Oberderdingen). - Zuschauer: 110.

Auf schwerem Geläuf tasteten sich beide Mannschaften zunächst ab, und vieles spielte sich im Mittelfeld ab. In der 17. Minute dann die große Chance für Stefan Sachnjuk, doch im Eins-gegen-Eins alleine gegen Gästetorwart Trautmann zog er den Kürzeren und setzte den Ball an den Pfosten. Die Partie nahm in der Folge an Fahrt auf. In der 34. Minute ein herrlicher Schuss von Anton Ochs aus der Drehung, doch wiederum Trautmann im Tor des SV Osterburken zeichnete sich aus und rettete in höchster Not gerade noch so mit den Fingerspitzen. Die einzige gute Chance für die Gäste hatte Bender, der mit einem Distanzschuss an der Latte scheiterte. So ging es mit einem gerechten Unentschieden in die Pause. Die zweite Hälfte sollte ein Krimi für die Zuschauer werden mit dem glücklicheren Ende für die SV Viktoria: Beide Mannschaften kamen mit dem Willen aus der Kabine, das Spiel für sich zu entscheiden. In der 58. Minute dann eine strittige Schiedsrichterentscheidung. Sandro Hensel ging nach Meinung des Schiedsrichters zu energisch zum Ball und traf dabei den Gegenspieler am Fuß, sicherlich ein Foul, aber mit der roten Karte ist der Schiedsrichter hier zu hart in seiner Entscheidung. In Überzahl riskierte Osterburken mehr und stellte auf drei Stürmer um. Die Viktoria war über Konter jedoch stets brandgefährlich. In der 75. Minute dann der nächste Platzverweis für die Viktoria. Der bereits verwarnte Pascal Greulich schlug den Ball nach Pfiff des Schiedsrichters weg. Mit doppelter Überzahl versuchte Osterburken in der Folge weiter Druck zu machen, doch man merkte den Gästen an, dass sie konditionelle Probleme hatten. Die SV Viktoria Wertheim schaffte durch die Aktivposten Ratter, Gogollok, Jörg und Ochs immer wieder Entlastung. In der 84. Minute dann die Riesenmöglichkeit für Jörg zum Siegtreffer. Sein Schuss aus elf Metern lenkte Trautmann an den Posten. Als sich viele schon mit dem Unentschieden abgefunden hatten, schlug die Stunde von Rafael Gogollok: In der 90. Minute traf er aus dem Getümmel heraus in die Maschen. Ein Tor des absoluten Willens und eine insgesamt herausragende Moral der SV Viktoria Wertheim in der zweiten Hälfte.