Kreisklasse A Buchen - Findet die SG Schloßau/Mudau II wieder zurück auf die Siegerstraße? / "Alarmstufe Rot" beim FC Bödigheim Bretzingen gastiert beim Spitzenreiter

Von 
August Niemann
Lesedauer: 

SV Osterburken II - SV Bretzingen. Um diese Gegner beneidet den SVB zum Rückrundenstart keiner: Erst wurden die Bretzinger von Altheim vom Platz gefegt und kommenden Sonntag klopfen sie an die Pforte des Tabellenführers. Zwar wird ein Punktgewinn bei der Kreisliga-Reserve schwer, doch droht der Aufstiegsrelegationsplatz verloren zu gehen.

Wegducken gilt nicht für den SV Bretzingen: Im Spitzenspiel gegen Osterburken müssen die Grün-Weißen auf die Siegerstraße zurückfinden.

© Herrmann
AdUnit urban-intext1

SG Schloßau II/Mudau II - VfB Altheim. Die SG musste gleich zum Auftakt eine herbe Schlappe hinnehmen und muss nun gegen Altheim engagiert agieren, um den Weg auf die Siegerstraße wieder zu finden. Ein Sieg gegen den VfB scheint dennoch fraglich - immerhin werden die Gäste ihren frisch eroberten zweiten Tabellenplatz verteidigen wollen.

TSV Krautheim - FC Bödigheim. Nach wie vor herrscht bei den Bödigheimern "Alarmstufe Rot": In den nächsten Wochen hat es weiterhin Priorität, sich selbst aus dem Tabellenkeller zu ziehen. Krautheim stellt eine harte Nummer dar, doch werden die Anreisenden alles daran setzen, einen Punktgewinn zu landen.

SV Großeicholzheim - TSV Buchen II. Die hauchdünne Barriere von einem Punkt zu durchschreiten und Großeicholzheim zu überholen - das hat sich der TSV fest vorgenommen. Beide Mannschaften rangieren im grauen Mittelfeld der Tabelle und dürften sich auf Augenhöhe begegnen. Dem Gewinner dieser Partie winkt eine Verkürzung des Punkteabstandes zu den oberen Plätzen.

AdUnit urban-intext2

SV Wettersdorf/Glashofen - FV Laudenberg. Beide Teams gingen aus der jüngsten Begegnung mit einer knappen 2:3-Niederlage - die gilt es jetzt auszubügeln. Besonders die Heimelf muss einiges an Leistung nachlegen, damit die gefährdete Tabellenzone verlassen werden kann. Trotz der niedrigeren Platzierung der Konkurrenten werden die Laudenberger ihren Gegner sehr ernst nehmen müssen und versuchen, ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden.

VfB Sennfeld - SV Waldhausen. David gegen Goliath: Alleine die Bilanz der Teams verrät, wer hier versuchen wird, das Zepter in die Hand zu nehmen. Doch der Viertplatzierte sollte die Sennfelder nicht unterschätzen - immerhin konnten diese zuletzt Großeicholzheim die Stirn bieten. Im Duell gegen die Truppe von Edgar Baumann ist also noch alles offen.

AdUnit urban-intext3

SV Ballenberg - SG Sindolsheim 1/Rosenberg II. Die Mission ist nach wie vor klar: Weiter Punkte sammeln, um den Klassenerhalt zu sichern. Das Jahr 2017 fing für die SG mit einem 2:0-Sieg vielversprechend an. Damit der Erfolg jetzt nicht abbricht, müssen in Ballenberg weitere Punkte zu holen. Der SVB steht mit nur zwei Punkten mehr auf dem Zähler minimal besser da und wird diesen Vorsprung im Heimspiel weiter ausbauen wollen.