AdUnit Billboard
Verbandsliga Nordbaden - Die Mannschaft von Trainer Peter Hogen tritt am morgigen Samstag in Weinheim an

Beim VfR Gommersdorf herrscht Zuversicht

Von 
Eugen Bartl
Lesedauer: 

Der VfR Gommersdorf reist am morgigen Samstag, 4 September, zur TSG 62/09 Weinheim. Dort wird im Sepp-Herberger-Stadion um 15 Uhr das Verbandsliga-Duell zwischen diesen beiden Teams angepfiffen. Beide Mannschaften haben bisher vier Punkte erreicht. Die Weinheimer sind dank der besseren Tordifferenz Tabellenvierter, die Gommersdorfer rangieren auf dem sechsten Tabellenplatz.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Nach unruhigen Wochen im Herbst 2020 schippert die Fußballabteilung der TSG 62/09 mittlerweile wieder in ruhigeren Gewässern. Zum Saisonauftakt überfuhren die Weinheimer die SpVgg Durlach-Aue mit 5:0. Am zweiten Spieltag holten sie beim VfB Eppingen ein 1:1, wobei sie erst in der 88. Minute den Ausgleich hinnehmen mussten. Eine numerische Überzahl ab der 57. Minute konnte die TSG nicht nutzen, was TSG-Trainer Jochen Ingelmann übel aufstieß.

Ähnlich wie dem Weinheimer Trainer wird es auch Waldhof-Trainer Oscar Corrochano in Gommersdorf ergangen sein. Im ersten Abschnitt waren die „Waldhof-Buwe“ dominierend. „Als die Gommersdorfer am Schluss alles nach vorne warfen, verloren wir kurz die Ordnung“, stellte Corrochano nach dem Ausgleichstreffer fest. In der zweiten Hälfte zeigten die Gommersdorfer ein anderes Gesicht und hatten dann über ihren Kampfgeist das Glück quasi erzwungen. Waldhof hatte sich unverständlicherweise immer weiter zurückgezogen und überließ den Platzherren die Spielgestaltung und wollte ihren 1:0-Vorsprung über die Zeit verwalten. Und das nützte die Hogen-Truppe durch Passgeber Niklas Breuninger, Flankengeber Dennis Vollmer und dem Kopfballtreffer durch Jann Baust dann aus.

„Wir haben uns mit dem Tor kurz vor Schluss belohnt, weil wir uns in der zweiten Hälfte auch reingekämpft haben“, sagte VfR-Trainer Peter Hogen. Dieser Kampfgeist wird auch in Weinheim nötig sein. Und das über die gesamte Spielzeit. Die Weinheimer haben in der coronabedingten Pause Selbstvertrauen getankt. Die Querelen zwischen verschiedenen Gremien im Verein sind beigelegt, so dass die Elf befreit und locker aufspielen kann. Dass die Weinheimer ihren Gast wie im letzten Jahr unterschätzen, davon dürfen die Jagsttäler diese Saison nicht ausgehen. Markus Gärtner und Dennis Herrmann fehlen weiterhin. „Jetzt fällt Fabian Schuler wieder aus und Fabian Geißler fehlt ja noch. Zudem ist Jakob Hespelt angeschlagen. Aber eine Chance gibt´s immer. Ich hoffe natürlich, dass wir weiter punkten“, blickt Trainer Peter Hogen zuversichtlich in die Partie.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1