AdUnit Billboard
Fußball - B-Ligist Thüngental bestreitet das Hohenloher Bezirkspokalfinale gegen Dünsbach

Bad Mergentheim kommt unter die Räder

Von 
rst
Lesedauer: 

„Es ist Wahnsinn, was soll ich sagen? Wir sind im Finale.“ Das breite Grinsen im Gesicht verrät, wie glücklich Tüngentals Trainer Samuel Schwenger nach dem klaren 5:0 Sieg über den Tabellenführer der Kreisliga A 3, die SGM Bad Mergentheim/Löffelstelzen, ist.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Vor allem in den ersten 20 Minuten setzen die Gäste aus der Kurstadt den SV vor rund 350 Zuschauern früh unter Druck. Tüngentals Torwart musste in den ersten zehn Minuten gleich drei Glanzparaden auspacken. Aber nach und nach befreite sich Tüngental von dem Druck.

In der zweiten Hälfte änderte sich an der Grundausrichtung nichts, die Gäste griffen an, Tüngental verteidigte aufmerksam. Nach mehr als einer Stunde wurden die Hausherren belohnt. Weidenbach behielt die Nerven und schob flach ein. Tüngental legte gleich nach: Nach Freistoß köpfte Burkert frei zum 2:0 (70.) ein. Als dann noch Kuper das 3:0 (76.) machte, war der Traum vom Finaleinzug Wirklichkeit. Gegen resignierende Mergentheimer trafen nochmals Weidenbach (85.) und Burkert (87.).

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Der Jubel über den knappen 2:1-Erfolg über Ligakonkurrent Michelfeld und den Einzug ins Pokalfinale kannte bei den Dünsbachern keine Grenzen. In einer packenden und bis zum Ende spannenden Partie hatten die Gastgeber das nötigen Quäntchen Glück, um sich durchzusetzen.

Kurios der Führungstreffer für Dünsbach: Fritz wollte einen Diagonalpass des Gegners zu seinem Torhüter zurückköpfen, übersah aber, dass dieser bereits aus dem Tor geeilt war – die Folge war ein klassisches Eigentor. Danach hatte Michelfeld mehr Spielanteile und Chancen durch ihre agilen Antreiber Hille und Nierichlo, die aber allesamt vom Torhüter pariert oder vergeben wurden.

Nach dem Seitenwechsel war zunächst Michelfeld agiler, Dünsbach aber in der Offensive effektiver. Nach einer Ecke erzielte Schaffert (52.) das 2:0. Die Gäste kämpften sich zurück ins Spiel, zunächst erfolglos. Nach einem unnötigen Foul von Dünsbach gelang Nierichlo per Elfmeter (63.) der Anschluss. Was folgte, war ein offener Schlagabtausch mit dem glücklichen Ende und dem Finaleinzug für Dünsbach.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Die Pokalendspiele finden am 26. Mai in Waldenburg statt. Bei den Frauen (14 Uhr) spielen die SGM TSV Crailsheim II/VfB Jagstheim II gegen die SGM Weikersheim/Schäftersheim/Laudenbach. Das Herren-Finale (16.30 Uhr) lautet SV Tüngental – TSV Dünsbach. rst

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1