AdUnit Billboard
Fußball - In der 3. Liga ging es hinsichtlich von Spielerwechseln ganz schön rund / Würzburg hat Niklas Schories zum TSV Großbardorf verliehen

Auf dem Transfermarkt hat sich viel getan

Von 
pati
Lesedauer: 

Auch in der 3. Liga ist das Transferfenster mittlerweile endgültig geschlossen. Jetzt können nur noch vertragslose Spieler unter Vertrag genommen. Dabei stehen bisher 269 Abgängen 208 externen Zugänge (Leihrückkehrer nicht eingerechnet) gegenüber. Alleine am letzten Tag des Sommertransferfensters (Deadline Day) wechselten mit Philipp Strompf (Eintracht Braunschweig), Baris Ekincier (SV Waldhof Mannheim), Maximilian Jansen (FSV Zwickau), Luca Marseiler (Viktoria Köln), Pascal Steinwender (SC Verl), Guille Bueno (Dortmund II) und Christian Viet (Dortmund II) sieben Spieler in Richtung eines Drittligisten. Bei Abgänge tat sich bei den Drittligavereinen unterdessen kaum etwas: Der SC Verl hat nur 98 Tage nach der Unterschrift Ende Mai den Vertrag mit Valdrin Mustafa „in beiderseitigem Einvernehmen“ aufgelöst. Künftig läuft der Stürmer für die SV Elversberg auf. Deutlich länger, nämlich sieben Jahre, war Ben Bischof beim SV Wehen Wiesbaden aktiv. Der 18-Jährige, der keinen Einsatz bei den Profis hatte, wechselt in die Hessenliga zum FC Bayern Alzenau.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Auch der FC Würzburger Kickers vermeldete zum Transferendspurt ein Leihgeschäft. So wird Niklas Schories für die laufende Saison an den TSV Großbardorf verliehen. Der 19-Jährige, der zu dieser Saison aus der U19 der Kickers zur Profimannschaft aufgerückt ist, absolvierte bereits die Sommer-Vorbereitung zur Zweitliga-Spielzeit mit den Profis. Auch aufgrund einer Knieverletzung, die mittlerweile jedoch auskuriert ist, kam er in dieser Saison noch nicht zum Einsatz. „Nach der langen Verletzungspause ist es wichtig, dass Niklas Spielpraxis sammelt und wieder in den Rhythmus kommt. Deshalb ist die Leihe für ihn eine gute Möglichkeit, viele Minuten zu sammeln“, so Sport-Vorstand Sebastian Schuppan über das Leihgeschäft.

Die meisten Spieler verpflichteten in der abgelaufenen Transferperiode der SC Verl (18 Neuzugänge) und Türkgücü München (17 Neuzugänge). Abseits der Münchner hat jeder der 20 Drittligisten mindestens sechs externe Verstärkungen verpflichtet. Die meistens Abgänge verzeichnen derweil der FC Würzburger Kickers (20), der VfL Osnabrück (19), Eintracht Braunschweig (19) und der SC Verl (19). Die höchste Transfersumme erzielte dabei Borussia Dortmund II für Chris Führich (700000 Euro). Allerdings spielte der 23-Jährige bereist in der abgelaufenen Saison nicht mehr in Dortmund, sondern leihweise beim Zweitligisten SC Paderborn. Mittlerweile wurde der Rechtsaußen von den Ostwestfalen für geschätzte 2,5 Mio. Euro zu Bundesligist VfB Stuttgart weitertransferiert. Auch der FC Würzburger Kickers generierte mit dem Transfer von Ridge Munsy eine kolportierte Ablösesumme in Höhe von rund 300 000 Euro. pati

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1