AdUnit Billboard
Verbandsliga Württemberg - Der FSV Hollenbach tut sich beim TSV Heimerdingen sehr schwer, erzielt in der 90. Minute aber dann doch noch den Treffer zum 2:1

Auch „dreckige Siege“ bringen dem Gewinner am Ende drei Punkte

Von 
Herbert Schmerbeck
Lesedauer: 

TSV Heimerdingen – FSV Hollenbach 1:2

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Heimerdingen: Emmrich, Schlichting, Fota, Gutsche (67. Pietruschka), Ancona, Sapia, Rampp, Dos Santos Coehle, Pellegrino, Di Matteo (73. Chettibi), Diakiesse (81. Grau).

Hollenbach: Hörner, Nzuzi, Volkert, Schülke, Hahn, Minder (90. Henning) , Kleinschrodt, Scherer (90. Apfelbach), Hofmann, Rohmer, Krieger (81. Felix Limbach).

Tore: 1:0 (8.) Michele Ancona), 1:1 (52.) Hannes Scherer, 1:2 (90.) Michael Kleinschrodt. – Schiedsrichter: Andreas Rinderknecht. – Zuschauer: 300.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Es war ein so genannter „dreckiger Sieg“ für den FSV Hollenbach: Mit 2:1 gewann das Team von Trainer Martin Kleinschrodt am gestrigen Sonntag beim TSV Heimerdingen.

Die Hollenbacher kamen mit den Bedingungen und der Spielweise der Gastgeber nicht zurecht. Heimerdingen machte die Räume eng und der FSV kam überhaupt nicht in die Partie, war zu schläfrig. „Die waren total eklig. Wir haben uns in der ersten Halbzeit den Schneid abkaufen lassen“, sagte Trainer Martin Kleinschrodt.

Aber auch die angespannte Personalsituation tat ihr Übriges dazu. Mit Robin Dörner, Marius Uhl, Jonas Limbach und Samuel Schmitt fehlten gleich vier mögliche Startelf-Spieler. Für Limbach, der sich am Mittwoch im Pokal schwer verletzte, rückte Boris Nzuzi wieder ins Mittelfeld. Dafür bekamen Lorenz Minder und Noah Krieger wieder die Chance von Beginn an. Und sie zeigten eine ordentliche Leistung.

Die Heimerdinger nutzten den ersten Hollenbacher Fehler gnadenlos aus. Torhüter Philipp Hörner wollte den Ball herausspielen, sein Pass landete bei Michele Ancona, der zum 1:0 einschob. Auch danach hatten die Gastgeber die besseren Chancen. „Wenn wir Pech haben, gehen wir mit einem 0:2 oder 0:3 in die Halbzeit“ sagte Abteilungsleiter Kurt Sprügel, Aber Felix Gutsche schoss über das Tor und Hörner hielt den Versuch von Robin Rampp.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Nach der Pause waren die Hollenbacher besser im Spiel, wollten es unbedingt drehen. In der 52. Minute erzielte Hannes Scherer den Ausgleich. Michael Kleinschrodt hatte aufgelegt. Der Treffer gab Sicherheit. „Wir wären auch mit einem Unentschieden zufrieden gewesen“, sagte Kleinschrodt.

„Belohnung“ in der 90. Minute

Und so ging sein Team nicht das volle Risiko. Die Belohnung folgte trotzdem – und zwar in der 90. Minute. Nach einer Flanke von Philipp Volkert erzielte Kleinschrodt den Siegtreffer.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1