AdUnit Billboard
Landesliga Odenwald, Abstiegsrunde - Noch immer kann sich keine Mannschaft in Sicherheit bringen

Assamstadt: Obacht vor dem FV Elztal

Von 
Felix Röttger
Lesedauer: 
Ganz schön strecken muss sich der TSV Assamstadt, um den Landesliga-Klassenerhalt noch zu schaffen. Ein Sieg gegen Elztal ist Pflicht. © Martin Herrmann

Es war zu erwarten: Das Rennen um die vier Nichtabstiegsplätze bleibt extrem spannend. Jeder kann jeden schlagen und auch an diesem Wochenende wird es keiner Mannschaft gelingen, sich in Sicherheit zu bringen und endgültig aus dem drohenden Abstiegsstrudel zu befreien. Klarheit hat nur der FV Elztal, der sich ehrenvoll aus der Landesliga verabschieden will und so noch zum Stolperstein für vermeintliche Favoriten werden kann.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Der TSV Rosenberg musste beim FC Schloßau bedingungslos fighten, um mit dem 2:2 noch einen wertvollen Punkt zu ergattern. Die Hürde jetzt gegen den FV Reichenbuch ist noch etwas höher. Das Hinspiel verlor der TSV in Reichenbuch mit 2:4-Toren. Vor zwei Jahren hatte Rosenberg auf eigenem Platz mit 4:3 das bessere Ende für sich. Noch ist Rosenberg in der Abstiegsrunde ungeschlagen und könnte sich mit einem Sieg sogar an die Tabellenspitze setzen; allerdings hat der FV noch ein Spiel mehr auszutragen.

Nach der mehr als unglücklichen Niederlage in Waldbrunn in der Nachspielzeit muss der TSV Assamstadt unbedingt sein Heimspiel gegen den FV Elztal gewinnen. Nur mit drei Punkten bleibt er mit dem Relegationsplatz in Tuchfühlung. Es wäre zudem der erste Sieg in der Aufstiegsrunde. Die Gäste können dagegen unbeschwert aufspielen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Dank der besseren Tordifferenz könnte der SV Wagenschwend im Duell mit dem Tabellennachbarn FSV Waldbrunn eine Heimniederlage verkraften. Die volle Konzentration gilt aber dem Erreichen des ersten Nichtabstiegsplatzes. Die Gäste holten sich viel Selbstvertrauen mit dem 3:2-Erfolg über Assamstadt.

Im Spiel des FC Hundheim/Steinbach gegen den FC Schloßau ist der Ausgang völlig offen, auch wenn der Gast sieben Zähler mehr auf seinem Konto hat. Das 0:3 in Dallau sollten die Gastgeber aus den Köpfen verbannt haben, um mit aller Kraft den begehrten Dreier anzustreben. Der wurde im Hinspiel vor sechs Wochen knapp verpasst.

AdUnit Mobile_Footer_1