Fußball, Kreisliga A3 Hohenlohe - Für das Spitzentrio stehen am Samstag und Montag ausschließlich Altkreisduelle auf dem Programm Absolute Hochspannung vor dem Doppelspieltag am Osterwochenende

Von 
Helmut Wörrlein
Lesedauer: 

Der TV Niederstetten (hier gegen Gammesfeld, von links Alexander Weihbrecht, Daniel Kraft und Jochen Beck) empfängt den Tabellenzweiten der Kreisliga A3 Hohenlohe, die SGM Löffelstelzen/Mergentheim.

© Robert Stolz

Wie schon am Wochenende zuvor profitierte die SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim erneut von einem Punktverlust der SGM Weikersheim/Schäftersheim, zog mit dem schwer erkämpften 3:2-Erfolg am spielfreien FC Creglingen vorbei und rückte bis auf zwei Zähler an den Spitzenreiter heran. Vor dem hochspannenden Doppelspieltag ist somit das Titelrennen wieder völlig offen. Das Spitzentrio muss sich dabei durchweg in Altkreisduellen bewähren. - Die Begegnungen am Karsamstag:

AdUnit urban-intext1

FC Creglingen - SGM Weikersheim/Schäftersheim. "Die personelle Situation ist bei uns derzeit sehr schwierig und ich weiß noch nicht, mit welcher Mannschaft wir am Wochenende spielen können", meint SGM-Coach Sebastiano Rizza vor dem Spitzenspiel des Tabellenführers beim zuletzt spielfreien Drittplatzierten in Creglingen. Vor allem das Fehlen seiner beiden "Sechser" Maximilian Hammel und Patrick Elert bereitet ihm Kopfzerbrechen - neben der fehlenden Durchschlagskraft im Angriff, die auch im letzten Heimspiel gegen die SpVgg Apfelbach/Herrenzimmern offenbarte. "Nach dem verdienten 1:0-Sieg in Löffelstelzen haben wir ebenso verdient in Elpersheim 0:3 verloren. Da hätten wir noch zwei Stunden spielen können ohne ein Tor zu schießen. Gegen Apfelbach war ich froh, dass wir nach der späten Gästeführung überhaupt noch einen Punkt gerettet haben", fasst Seppi Rizza zusammen. Ähnlich wie seinem Weikersheimer Kollegen erging es auch FC-Trainer Andreas Wolfarth: "Das 1:1-Unentschieden, das Torwart Tobias Klein in der Nachspielzeit mit seinem Treffer sicherte, war sehr glücklich für uns". Auch die Creglinger Stürmer haben eine Flaute, im Jahr 2015 gab es noch kein Tor durch einen Angreifer. Einen großen Unterschied gibt es allerdings: Das Creglinger Trainergespann Andreas Wolfarth/Martin Gerlinger kann im Schlagerspiel aus dem Vollen schöpfen. "Die Pause hat uns gut getan. Lediglich Daniel Beck ist noch nicht einsatzfähig, alle anderen sind an Bord" informiert Wolfarth und hofft auf alle drei Zähler gegen den Tabellenführer. "Unser Heimnimbus hat seit der Winterpause stark gelitten. Ich hoffe, dass wir nun wieder in die Spur kommen. Die Weikersheimer haben in diesem Spiel jedenfalls wesentlich mehr zu verlieren als wir." Das Hinspiel in Schäftersheim war völlig ausgeglichen und von der Taktik geprägt. Die Creglinger setzten sich damals, wie übrigens auch im letzten Heimspiel gegen die SGM, etwas glücklich mit 2:1durch. Die Hausherren haben drei Zähler Rückstand auf den Spitzenreiter. Nach nur je vier Punkten aus den drei Spielen nach der Winterpause hat diese Partie für beide Taubertalclubs richtungsweisende Bedeutung.

TV Niederstetten - SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim. Es ist der erste Auftritt für Marcel Feuchtmüller als Trainer der SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim bei seinem eigentlichen Heimatverein in Niederstetten. Erwartet ihn dort mit seinem Team ein heißer Tanz? Bisher verlief die Runde für den TVN recht durchwachsen. Auf Rang acht ist man lediglich in der Grauzone des Tabellenmittelfeldes zu finden. So wäre ein Erfolg gegen das A3-Team der Stunde natürlich beste Imagepflege für die Platzherren, die das Hinspiel mit 1:2 verloren haben. Die Gäste verbuchten in ihren letzten zehn Spielen 25 von 30 möglichen Punkten, sind bis auf Rang zwei vorgepirscht und haben bei nur zwei Zählern Rückstand auf die SGM Weikersheim/Schäftersheim alle Voraussetzungen, um bei der Titelvergabe ein sehr ernstes Wörtchen mitsprechen zu können.

TSV Dörzbach/Klepsau - TSV Markelsheim. Der TSV Dörzbach/Klepsau hat mit dem 3:1-Derby-Auswärtssieg in Westernhausen seine Rückrunden- Talfahrt gestoppt und Rang 4 zurückerobert. Auch der TSV Markelsheim durfte sich nach zuvor zwei Niederlagen mit dem 3:2- Heimsieg gegen den SV Berlichingen/Jagsthausen wieder über ein Erfolgserlebnis freuen und belegt mit einem Zähler Rückstand den 5. Platz. Welches der beiden Teams kann nun nachlegen? Ein Remis in diesem Verfolgerduell in Klepsau nützt beiden nur wenig. Das Hinspiel konnten die Markelsheimer mit 3:2 für sich entscheiden.

AdUnit urban-intext2

SpVgg Gammesfeld - SV Westernhausen. Nach der Heimniederlage gegen die SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim ergatterte Gammesfeld zwar einen glücklichen Punkt in Niederstetten, musste aber sowohl Dörzbach/Klepsau als auch Markelsheim in der Tabelle vorbeiziehen lassen. Den SV Westernhausen hat es am Sonntag erstmals in der Rückrunde erwischt, bei nur noch drei Punkten Vorsprung vor Schlusslicht TSV Hohebach und zwei vor dem Vorletzten FC Billingsbach befinden sich die Jagsttäler damit weiter mitten im Abstiegskampf. Die favorisierten Gammesfelder müssen mit starker Gegenwehr rechnen.

SpVgg Apfelbach/Herrenzimmern - SV Elpersheim. Auch im vierten Rückrundenspiel blieb die SpVgg Apfelbach/Herrenzimmern erfolgreich - das 1:1 im Derby beim Spitzenreiter in Weikersheim ist für den Tabellenzwölften natürlich als Erfolg zu werten. Neun Punkte beträgt nun der Vorsprung auf den Vorletzten, zehn auf Schlusslicht TSV Hohebach, die weitaus bessere Tordifferenz der Apfelbacher ist einen weiteren Zähler wert. So darf die Tittl- Truppe relativ gelassen dem weiteren Rundenverlauf entgegensehen. Nach seinem 3:0- Triumph gegen den Tabellenführer bot der SV Elpersheim auch der SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim Paroli, verlor aber unglücklich mit 2:3. Im Hinspiel setzte sich der Tabellensiebte gegen die Spielvereinigung sicher mit 3:0 durch, die Neuauflage dieses Lokalkampfes ist eine völlig offene Angelegenheit.

AdUnit urban-intext3

FC Billingsbach - DJK Bieringen. Während sich die DJK Bieringen mit 4:2 gegen den FC Igersheim behauptete und damit eine schwarze Serie von zwölf Begegnungen ohne Sieg beendete, blieb sich der FC Billingsbach treu: auch im Kellerduell beim TSV Hohebach ging der Tabellenvorletzte, wie in allen vorangegangen Gastspielen dieser Saison, leer aus. Nun braucht man im Abstiegskampf natürlich dringend einen Dreier wie in den letzten beiden Heimspielen gegen Niederstetten und Markelsheim. Die Gäste aus Bieringen könnten dagegen mit einem Remis sehr gut leben.

AdUnit urban-intext4

SV Berlichingen/Jagsthausen -TSV Hohebach. Die Ergebnisse des vergangenen Wochenendes waren Balsam auf die Wunden von Schlusslicht TSV Hohebach: Die Jagsttäler gingen nach zuvor fünf Pleiten in Folge aus dem Sechs-Punkte-Kampf gegen den FC Billingsbach als Sieger hervor , außerdem zog mit dem SV Westernhausen ein weiterer Konkurrent im sich zuspitzenden Abstiegs-Dreikampf den Kürzeren und ist jetzt bei nur noch drei Zählern Abstand ebenfalls auf Schlagdistanz. Nun gilt es beim Tabellenelften in Jagsthausen nachzulegen. Die Gastgeber mussten sich am Sonntag in Markelsheim erstmals in der Rückrunde geschlagen geben und gelten als unberechenbar.

Der FC Igersheim ist am Ostersamstag spielfrei.