Fußball Aalen geht erneut in die Berufung

Lesedauer: 

Das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat die Verwaltungsbeschwerde des Drittligisten VfR Aalen gegen die vorangegangene Entscheidung des DFB-Präsidiums (Abzug von neun Punkten) zurückgewiesen. Damit bleibt der Abzug von neun Punkten wegen Aalens Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens bestehen.

AdUnit urban-intext1

Achim Späth, der Vorsitzende des DFB-Bundesgerichts, sagte dazu: "Der Abzug von neun Punkten ist gerechtfertigt und zwingende Folge. Die Regelung des Wettbewerbs sichert Integrität, Stabilität und Chancengleichheit für alle beteiligten Vereine." Späth weiter: "Des Weiteren liegt ein Verschulden des VfR Aalen an der finanziellen Situation und der daraus resultierenden Notwendigkeit der Stellung eines Insolvenzantrags vor. Es lag allein in seiner Verantwortung, Ausgaben und Einnahmen im Gleichgewicht zu halten."

Der VfR Aalen hat angekündigt, dass er gegen diese Entscheidung erneut Widerspruch einlegen und vor das Ständige Schiedsgericht ziehen wird. pati