AdUnit Billboard
TauberPhilharmonie

Außergewöhnlich unerwartet

Lesedauer: 
Am 19. April treten die Musiker der Akademie für Alte Musik Berlin in der TauberPhilharmonie auf. © Uwe Arens

2021 - voller Elan und Zuversicht blickt das Team der TauberPhilharmonie ins Neue Jahr und hat sich für die kommenden Monate viel vorgenommen: Nachwuchstalente und große Namen wechseln sich mit ihren Besuchen in Weikersheim ab. Ob Luise Kinseher, Marc André Hamelin, Jazrausch Bigband oder die US-amerikanische A-Cappella-Gruppe Naturally 7 - im Kulturangebot der TauberPhilharmonie und der Stadt Weikersheim ist für jeden etwas dabei und so kommen Klassikfans, Jazzliebhaber und Kabarettbegeisterte gleichermaßen auf ihre Kosten.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Ein echter Höhepunkt steht zum Beispiel am 19. April ins Haus, wenn die weltberühmte Akademie für Alte Musik Berlin mit dem Pianisten Alexander Melnikov nach Weikersheim kommt. Das Ensemble spielt auf historischen Instrumenten Werke von Johann Christian Bach, Johann Christoph Friedemann Bach und neben einer Mozart-Sinfonie auch dessen Klavierkonzert in G-Dur KV 453, von dessen langsamen Satz der große Leonard Bernstein sagte, es sei die schönste Musik, die er kenne.

Treibende Beats und pulsierenden Techno gibt es am 30. April zu hören, wenn die in München beheimatete Jazzrausch Big Band den Konzertsaal zum Kochen bringt. Von Nairobi bis New York ist die kreative Truppe längst mehr als ein Geheimtipp und zeigt in klassischer Bläserbesetzung „eine Kernschmelze von Big-Band-Sound mit House und Techno-Musik“ (FAZ).

Weikersheim ist als Heimat des musikalischen Nachwuchs deutschlandweit bekannt, und im Rahmen eines eigenen Festivalwochenendes kommen im Mai einige Stars der jungen Generation in den Main-Tauber-Kreis. Beim Konzert „Paganini!“ zeigt der Geiger Niklas Liepe sein Können - er hat die teuflisch schweren Cappricen des großen Virtuosen Nicolo Paganini kunstvoll und furious bearbeitet und lädt zu einer musikalischen Reise durch die Jahrhunderte ein.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Besonders für Familien und Kinder geeignet ist der Auftritt der „Blecharbeiter“ am 18. Juni: Die fünf Musiker von Sonus Brass machen Musik auf Trompete, Posaune und Tuba; aber auch auf Schläuchen, Topfdeckeln und weiteren Alltagsgegenständen. Ein Spaß für Groß und Klein, mit Musik von Debussy bis Duke Ellington.

Zum Saisonabschluss gibt es ein Wiedersehen mit einem der großen Fernsehunterhalter: Götz Alsmann und Band kehren zurück in die TauberPhilharmonie und spielen ihr neues Programm „Liebe“ - mit dem berühmten Jazzschlager-Sound, der seit Jahrzehnten das Markenzeichen der Band ist.

Bei all seinen Planungen behält das Team der TauberPhilharmonie immer die aktuellen Verordnungen im Blick. Mit einem eigenen Hygienekonzept, einer hochmodernen Lüftungsanlage und einer Bestuhlung des Konzertsaals im Schachbrettmuster ist die TauberPhilharmonie auch für Konzerte unter Corona-Bedingungen bestens gewappnet.

Vielfalt und Erwartung im ländlichen Raum

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

„Über all unseren Aktivitäten steht das ernst nehmen von Vielfalt und Erwartungen im ländlichen Raum“, so Intendant Johannes Mnich. „Deshalb freue ich mich, dass wir für 2021 so viele unterschiedliche Formate in Weikersheim anbieten können und damit unserer Doppelfunktion als Konzerthaus und Stadthalle gerecht werden.“

So ist die Zusammenarbeit mit der Jeunesses Musicales Deutschland inklusive Werkstattkonzerten und offenen Generalproben weiterhin fester Bestandteil im Programm der TauberPhilharmonie. Darüber hinaus soll in naher Zukunft - gefördert durch das Land Baden-Württemberg - die große Terrasse belebt werden. Der Zukunftstag und das Festival „MiMT - Made in Main-Tauber“ wurden zwar aufgrund der Corona-Pandemie verschoben, aber nicht vergessen: im Frühjahr und Frühsommer 2021 sind die Nachholtermine angesetzt. red

Inhaber der FN-Card PREMIUM erhalten auf ausgewählte Veranstaltungen der TauberPhilharmonie in Weikersheim 10 Prozent Rabatt auf maximal zwei Tickets. Karten sind im Vorverkauf in den Kundenforen der Fränkischen Nachrichten oder unter tauberphilharmonie.de erhältlich.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1