Plankstadt

Diamantene Hochzeit Johanna und Helmut Schwanke sind seit 60 Jahren verheiratet / Eine Kreuzfahrt steht bei den beiden noch auf der Liste für die Zukunft

„Ich habe eigentlich einen Lausbub in ihm gesehen“

Archivartikel

Plankstadt.Zuerst ist er geradelt, dann hat es gefunkt: Helmut und Johanna Schwanke feiern heute das Fest der Diamantenen Hochzeit. Kennengelernt haben sie sich in Bayern, in der Rhön. „Mit 15 bin ich das erste Mal ohne Navi oder Karte mit dem Fahrrad von Heidelberg in das Dorf gefahren, in dem meine Großeltern wohnten“, erinnert sich Helmut Schwanke. Seine Großeltern waren aus dem Sudetenland und kamen nach ihrer Vertreibung aus der Heimat in Deutschland in der Rhön unter. Helmuts Eltern und er selbst bekamen hingegen eine Unterkunft in Heidelberg.

Für seine Fahrt mit dem Fahrrad hatte der junge Mann zwei Mark und ein Stück Wurst mit Brot bekommen, nach einem Tag radeln war er angekommen – und wurde bei einem seiner Besuche zusätzlich damit belohnt, Johanna kennenzulernen, die mit seiner Großmutter schon gut bekannt war.

„Ich habe eigentlich einen Lausbub in ihm gesehen“, verrät Johanna, als sie sich an ihr erstes Kennenlernen zurückerinnert. Mehrere Besuche und rund ein Jahr später waren die beiden ineinander verliebt und es war klar, dass sie ihr Leben gemeinsam verbringen möchten.

Sanitärfirma übernommen

Am 30. August 1958 wurde in Heidelberg die standesamtliche Trauung gefeiert, die kirchliche Hochzeit folgte heute vor 60 Jahren, also am 6. September 1958 in Bayern. „Ich habe mein Herz in Heidelberg verloren“, sagt Johanna Schwanke schmunzelnd. Ihr Mann hatte bereits vor der Hochzeit eine Lehre zum Installateur gemacht und 1969 die gleichnamige Sanitär- und Heizungsfirma in Plankstadt übernommen. Bis 1974 wohnte die junge Familie in Heidelberg-Pfaffengrund, bis das Haus in Plankstadt bezugsfertig war.

Johanna Schwanke unterstützte ihren Mann in der Firma. Sie war für die Büroabläufe verantwortlich. „Das Wissen dazu habe ich mir selbst angeeignet“, denkt die 80-Jährige zurück. Mit drei Kindern mag das nicht so einfach gewesen sein. Birgit, Claudia und Heidrun machten das Glück der Schwankes perfekt. Heute haben die beiden noch fünf Enkelinnen. Ein Schwiegersohn hat inzwischen die Installationsfirma übernommen.

Italien beliebtes Reiseziel

Mit den Töchtern verbindet Johanna Schwanke ein enges Band. „Wir machen auch jedes Jahr zu viert eine Reise an den Comer See“, verrät sie. Italien ist sowieso ein beliebtes Reiseziel bei Schwankes, auch wenn es vor kurzem in die Türkei ging. Das Geheimnis für ihre lange Ehe sind diese gemeinsamen Unternehmungen. Die Urlaube in Italien zählen dazu, aber auch die Autorennen mit dem Heidelberger Renault-Club, bei denen Helmut insgesamt 170 Pokale gewonnen hat. „Außerdem muss man tolerant sein und Rücksicht aufeinander nehmen“, erklärt Johanna Schwanke. Sie habe ihrem Mann in allen Krankheiten immer beigestanden, „das schweißt zusammen“.

Helmuts Gesundheitszustand ließ es vor zehn Jahren nicht zu, die Goldene Hochzeit wie geplant zu feiern. Die beiden verbrachten sie im Krankenhaus. Doch diesmal soll ein nettes Essen im engsten Familienkreis die Diamantene Hochzeit positiv in die Erinnerung eingehen lassen.

„Wir sind zufrieden und froh, dass wir noch zusammen sind“, meint Johanna Schwanke. Und Pläne für die Zukunft? Eine Flusskreuzfahrt würde die beiden reizen.

Unsere Zeitung schließt sich allen Gratulanten an und sagt herzlichen Glückwunsch zur Diamantenen Hochzeit. grö

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional