Lokalsport

Fußball-Verbandsliga SV 98 muss nach dem Remis in Weinheim morgen wieder ran / VfB gilt als Mitfavorit um die Meisterschaft

Reicht die Kraft für Gartenstadt?

Archivartikel

Zwei Gesichter zeigte Fußball-Verbandsligist SV 98 Schwetzingen beim 1:1 gegen die TSG Weinheim am Mittwochabend (wir berichteten). Die Gäste waren in der ersten Halbzeit nicht richtig im Bilde und lagen folgerichtig in Rückstand.

Nach der Standpauke von SV-98-Trainer Gernot Jüllich gingen die Schwetzinger in der zweiten Halbzeit wesentlich agiler zu Werke. Patrick Hocker setzte mit einem Pfostenschuss das erste Ausrufezeichen und Christoph Jüllich markierte den Ausgleich. Auch die Begegnung in Weinheim zeigte wieder deutlich auf, dass bei der Schwetzinger Mannschaft noch nicht alles rund läuft. Kein Wunder, bei dieser verkorksten Vorbereitungszeit, in der sich viele Spieler in Urlaub befanden und von einem richtigen Einspielen nicht die Rede sein konnte. Soweit der Rückblick.

Doch nun zum Heimspiel des SV 98 am morgigen Samstag um 15.30 Uhr gegen VfB Gartenstadt. „Das wird ein ganz schweres Spiel für uns, denn Gartenstadt hat nicht nur mit Dirk Jörns einen guten Trainer, sondern auch viel Qualität in der Mannschaft. Dennoch gehen wir auch in diese Partie, um etwas zu holen“, macht Jüllich deutlich. Nachdem sich Matteo Dorn aus dem Urlaub zurückgemeldet und Nelson Nsowah seine Rotsperre abgesessen hat, kann der SV-98-Coach am Samstag auch wieder auf seine beiden erfahrenen Spieler zurückgreifen. Alexander Dirks und Jonas Can haben sich im Spiel in Weinheim verletzt und ihr Einsatz gegen die Mannheimer Vorstädter deshalb fraglich. „Wenn die beiden Spieler ausfallen, wäre das für uns fatal,“ erklärt Jüllich.

Treffen auf drei Ex-Schwetzinger

Gartenstadt gehört zu den heißen Favoriten im Kampf um die Meisterschaft in der Verbandsliga. Seine Anwartschaft hat der VfB in den bisher drei ausgetragenen Begegnungen mit der jeweiligen vollen Punktzahl unterstrichen. Mit den drei Ex-Schwetzingern Fabian Feigenbutz, Nils Makan und Patrick Fetzer hat sich Trainer Jörns weitere Qualität in seinen Kader geholt. Die Gäste können neben der vollen Punktzahl auch mit einem Torverhältnis von 9:1 kokettieren und stellen zudem mit Tim Krohne mit vier Treffern den besten Torschützen der Liga.

„Bei uns muss alles passen, wenn wir Gartenstadt Paroli bieten wollen. Hoffentlich hat die Partie in Weinheim, wo unsere Mannschaft bis zum Schluss gefightet hat, nicht zuviel Kraft gekostet“, so Jüllich.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional