Hockenheim

Eine Zeit der Vorfreude

Ralf Strauch braucht beim Warten Geduld und viel Gelassenheit

7.12.Das ist doch im Grunde wieder klar: In meiner Schlange vor der Supermarktkasse warten wir wieder am längsten – logisch. Ich hab doch nur wenig Zeit. Aber nicht nur dort warte ich. Und das Warten gehört zum Alltag. Auch an der Bushaltestelle ist Geduld gefordert, in der Warteschleife am Telefon, im Stau, vor der roten Ampel, in der schier endlosen Zeit an der Infotheke des Baumarktes oder auch beim Kampf um die schönsten Weihnachtsgeschenke. Will ich in solchen Momenten nicht völlig die Fassung verlieren, benötige ich beim Warten Geduld und Gelassenheit.

Warten ist ein Wesenszug von uns Menschen, der erst gelernt werden muss. Babys schreien, wenn es ihnen nicht schnell genug mit dem Essen geht, Kinder motzen bekanntlich über alles, junge Erwachsene schimpfen über ihren Einblick ins Erwachsenensein, ältere, die eigentlich aufgrund der Lebenserfahrung ruhiger werden sollten, drängeln, Senioren fordern grundlos Respekt ein, den sie selber nicht gewähren – so weit die allseits gerne wiederholten Vorurteile.

Durchschnaufen. Nachdenken. Derjenige, der nicht warten kann, kann tatsächlich nicht die Spannung ertragen. Dabei hat alles im Leben seine Zeit. Warten schafft Vorfreude – zumindest im Advent. Ich gebe es gerne zu: An der Kasse muss ich schon sehr gelassen oder sonst was sein, um tatsächlich die Vorfreude aufs Bezahlen zu spüren.

Doch gerade die Adventszeit mit ihren sinnenfrohen Farben und Düften, mit Lichterglanz und Weihnachtsbäckerei ist eine besondere Zeit des Wartens, der Vorfreude und der Erwartung, die wir nutzen sollten. Und manchmal geschieht in solchen Momenten des Wartens dann etwas Unerwartetes: ein Lächeln, eine Begegnung, ein Gespräch – das ist sogar an der Supermarktkasse möglich.

Vielleicht ist der Advent doch nicht nur die Zeit, um ungeduldig auf die weihnachtliche Bescherung zu warten, sondern auch die Zeit, bewusster als sonst üblich mit Gelassenheit auf etwas zu reagieren. Und möglicherweise kann ich die Wartezeit dann sogar auch dafür nutzen, selber einmal anderen zuzulächeln. Wo sind Ihre Mundwinkel gerade?

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel