Polizei sucht Zeugen

Verkehr auf der A3 durch Fahrweise gefährdet

Von 
pol
Lesedauer: 
© dpa

Geiselwind. Mehrere Verkehrsteilnehmer meldeten am Sonntagnachmittag einen Schlangenlinienfahrer auf der A3, der seine Geschwindigkeit mehrfach, zum Teil bis zum Stillstand, reduzierte. Dabei wurden andere Autofahrer zum Ausweichen und Vollbremsungen gezwungen und dabei erheblich gefährdet.

Gegen 16 Uhr war der 44-jährige Fahrer aus dem Raum Nürnberg auf der A3 in Richtung Frankfurt unterwegs. Auf Höhe der Anschlussstelle Geiselwind gefährdete er durch Schlangenlinienfahren und grundlose Vollbremsungen, die zum Teil bis zum Stillstand führten, andere Verkehrsteilnehmer, die durch diese Fahrweise zum Ausweichen und gefährlichen Bremsmanövern gezwungen wurden.

Des Weiteren streifte er mit seiner rechten Fahrzeugseite die Außenleitplanke und fuhr nach dessen Beschädigung einfach weiter. Im Bereich des Ausfädelungsfahrstreifens der Anschlussstelle Geiselwind zog er mit seinem VW Golf dann unvermittelt vom mittleren Fahrstreifen der Hauptfahrbahn auf den Ausfädelungsfahrstreifen. Auf diesem fuhr er jedoch, statt abzubiegen, geradeaus weiter in den dortigen Baustellenbereich und demolierte fünf Warnbaken, welche zum Teil auf die Hauptfahrbahn geschleudert wurden. Nach wenigen Minuten setzte er dann seine Fahrt in Richtung Frankfurt fort, ohne sich um die Absicherung der Unfallstelle zu kümmern.

An der Anschlussstelle Wiesentheid wurde er dann von einer Streife der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried aufgenommen und auf einen Parkplatz geleitet. Dort wurden bei dem Fahrer drogen- und alkoholbedingte Ausfallerscheinungen wahrgenommen, die zu einer Blutentnahme und weiteren Maßnahmen führten.
Dem Golf-Fahrer steht nun ein Strafverfahren ins Haus, das unter anderem Gefährdung des Straßenverkehrs, Unfallflucht und diverse Verkehrsordnungswidrigkeiten beinhaltet.

Die Polizei sucht Zeugen und insbesondere Verkehrsteilnehmer, die durch den Vorfall behindert oder gefährdet wurden. Sie sollen sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried und Telefon 09302/9100 melden.

Mehr zum Thema

Alle Meldungen im Newsticker Odenwald-Tauber

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Nervosität verrät 28-Jährigen 780 Gramm Marihuana in Würzburg sichergestellt

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Vom 18. auf 19. Januar A3-Ausfahrt Würzburg/Randersacker gesperrt

Veröffentlicht
Mehr erfahren