Hochfest Pfingsten - Bischof Dr. Franz Jung zelebrierte Pontifikalgottesdienst im Dom / Einschränkungen durch Corona-Regeln Mehr Solidarität und Rücksichtnahme

Von 
sti /pow
Lesedauer: 
Bischof Dr. Franz Jung feierte am Pfingstsonntag einen Pontifikalgottesdienst im Kiliansdom. © Kerstin Schmeiser-Weiß

Würzburg. Bischof Dr. Franz Jung hat am Hochfest Pfingsten die Gläubigen zu mehr Solidarität, Rücksichtnahme und Mitgefühl in der Coronakrise aufgerufen. „Wir alle hoffen, dass jetzt die richtigen Konsequenzen gezogen werden, die zur Erneuerung der Menschheit beitragen und die zu mehr Solidarität untereinander und zu mehr Rücksichtnahme aufeinander führen mögen“, sagte der Bischof beim Pontifikalgottesdienst am Pfingstsonntag im Würzburger Kiliansdom.

AdUnit urban-intext1

Mit 150 Personen sei die aufgrund der Schutzmaßnahmen vor der Corona-Pandemie maximal zulässige Zahl an Teilnehmern erreicht worden, sagte Alexandra Eck, Referentin für die Dombesucherpastoral. Der Gottesdienst wurde unter den vorgeschriebenen strengen Sicherheitsmaßnahmen gefeiert. Die Messe wurde live auf TV Mainfranken sowie im Internet auf Facebook, YouTube und bei BibelTV übertragen.

„Wir wissen, dass die gesamte Schöpfung bis zum heutigen Tag seufzt.“ Diesen Satz des Apostels Paulus aus dem Römerbrief stellte Bischof Jung an den Beginn seiner Predigt. „Das können wir gut nachvollziehen. Auch wir seufzen in diesen Corona-Tagen angesichts der Einschränkungen, die wir hinnehmen müssen und in Erwartung des Tages, an dem wir uns des Lebens wieder unbeschwert freuen dürfen.“ Doch für Paulus sei dieses Seufzen nicht einfach nur ein Leiden, sondern für ihn seien es Geburtswehen. Damit gelinge es ihm, dem Leiden eine neue, positive Perspektive zu geben. Das Seufzen habe ein Ziel, betonte der Bischof. „Dann lässt sich auch das Leid dieser Zeit viel besser ertragen. Denn man weiß, dass es am Ende eine positive Perspektive gibt.“

Dieses Seufzen der Welt finde laut Paulus seinen Widerhall im menschlichen Herzen. „Christ ist man nicht einfach, sondern Christ wird man jeden Tag neu.“

AdUnit urban-intext2

Wer herzlos geworden sei, der finde durch diesen Geist ein mitfühlendes Herz. Wer erstarrt sei, der gewinne durch ihn eine neue Lebendigkeit. Wer krank sei, den führe er auf den Weg der Genesung. Wer schuldig geworden sei, dem verheiße der Geist, dass es Vergebung gebe in Jesus Christus und die Möglichkeit eines Neubeginns.

Doch könne es ein langer Weg sein, bis der Geist wirklich das Innerste des Herzens eines Menschen erreicht habe, fuhr Bischof Jung fort. Der Apostel Paulus schreibe weiter: „Wir wissen nicht, was wir in rechter Weise beten sollen.“ Beim Beten gehe es nicht darum, Gott unsere Anliegen vorzutragen und von ihm die Erfüllung unserer Bitten zu verlangen. Es gehe darum, sein Herz weit zu machen, damit der Geist darin betet. „Es ist der Geist des kontemplativen Betens, das nicht einfach Gott Forderungen stellt, sondern darum bittet, dass das Reich Gottes und sein Wille geschehe in unserem Leben, indem wir immer neu hinhören und hinschauen und mit allen Sinnen immer neu erfahren wollen, wohin der Geist uns treibt in unserem Leben“, erklärte Bischof Jung.

AdUnit urban-intext3

Das gelte für jeden Einzelnen auf seinem Weg. Das gelte für die Kirche auf dem Synodalen Weg, um gestärkt und mit neuer Freude am Glauben aus den „Geburtswehen der Kirchenkrise“ hervorzugehen. „Und das gilt für die ganze Welt und die große Frage, ob wir die großen Schmerzen der Coronakrise gut nutzen. Ob es uns hilft zu einer erneuerten Menschheit, zu Solidarität, Rücksichtnahme und Mitgefühl. Dass wir uns nicht voneinander abschotten, sondern spüren, dass wir als große Menschheitsgemeinschaft aufeinander angewiesen sind.“

AdUnit urban-intext4

Alles, was Paulus zugestoßen sei, habe ihn tiefer zu Christus gebracht und innerlich frei gemacht. So schreibe der Apostel in Römerbrief. „Der Geist weiß, was gut für uns ist, weil er unsere Herzen besser kennt als wir selbst“, sagte Bischof Jung und schloss: „Wir beten heute besonders zur Gottesmutter Maria. Sie möge Fürsprecherin sein für unsere Neugeburt und die Neugeburt der Kirche.“

Domorganist Professor Stefan Schmidt und Moritz Mihm (Klarinette) begleiteten den Gottesdienst unter der Leitung von Domkantor Alexander Rüth mit „Abîme des oiseaux“ aus „Quatuor pour la fin du temps“ von Olivier Messiaen sowie „Drei Stücke für Klarinette solo“ von Igor Strawinsky. sti /pow