Runder Tisch - Stadt und Kulturschaffende im Erfahrungsaustausch Kultur in der Krise

Lesedauer: 

Würzburg. Ihre Einnahmen sind in den vergangenen Wochen vollständig weggebrochen: Seit Mitte März sind die meisten Kultureinrichtungen in Würzburg geschlossen. Ein Weg zur Normalität und damit wieder zu vollen Häusern und gefüllten Kassen der Kulturbetriebe ist derzeit nicht in Sicht. Bei einem ersten „Runden Tisch Kultur“ ging es um die Probleme der Kultureinrichtungen, aber auch darum, was Kommunen tun können, um die Kulturszene zu unterstützen.

AdUnit urban-intext1

Dieser Runde Tisch fand auf Initiative von Oberbürgermeister Christian Schuchardt und Würzburgs Kulturreferent Achim Könneke mit der Unterstützung des Stadtrates kürzlich im Rathaus statt. Teilnehmer waren eine Reihe von besonders bedrohten Kultureinrichtungen sowie unterfränkische Landtagsabgeordnete und ein Mitarbeiter des Kultusministeriums.

Die Probleme sind bei fast allen Kulturbetrieben die gleichen: Mit Ausbruch der Pandemie wurden Aufführungen und Konzerte abgesagt, die Einrichtungen selber geschlossen. Damit brachen die Einnahmen weg, während die Fixkosten trotzdem bestehen bleiben. Die gewährte Soforthilfe von Bund und Freistaat wird zur Deckung der Betriebskosten gewährt, die Lebenshaltungskosten muss jeder selbst finanzieren – oder Hartz IV beantragen.

Mit der schrittweisen Aufhebung des Lockdowns im Juni ist die Notlage der Kulturbetriebe aber noch nicht beendet. Denn durch die geltenden Auflagen kann oft nur ein Bruchteil der bisherigen Zuschauer die Aufführungen besuchen, so dass die meisten Vorführungen nicht kostendeckend sind.

AdUnit urban-intext2

Die Anregungen der Kultureinrichtungen sind deshalb vielfältig. Von der Bitte, die Kulturförderung in diesem Jahr trotz der Zwangspause ausgezahlt zu bekommen, über mehr Planungssicherheit und mehr Flexibilität bei der Öffnung von Kulturbetrieben bis hin zur vollständigen Übernahme der Betriebskosten und Zahlung eines Unternehmergehaltes reichen die Wünsche der Kulturschaffenden.

Die Stadt hat ein starkes Interesse daran, so Kulturreferent Könneke, dass die Kultureinrichtungen in Würzburg weiter existieren. Deshalb gebe es auch die Überlegung, welche Hilfsprogramme Bund, Freistaat und gegebenenfalls auch die Kommune auflegen können, um die Kultureinrichtungen unterstützen zu können.

AdUnit urban-intext3

Das Kulturreferat selber hat den Kunstbetrieben die Miete gestundet und mit der digitalen Zugabe eine Plattform für die Künstler geschaffen – inklusive einem Förderprogramm, um Gagen zahlen zu können. Auch einen Kulturinfrastrukturfonds könnte er sich vorstellen, so Könneke.

AdUnit urban-intext4

OB Schuchardt sagte den Kultureinrichtungen seine Unterstützung zu. Das Thema soll in der kommenden Sitzung des Kulturbeirates vertieft werden. Anschließend soll sich der Stadtrat mit der Thematik befassen.