Corona-Pandemie - Stadt Würzburg will die Schwächsten der Schwachen in schwieriger Situation unbürokratisch unterstützen Bedürftige bekommen Masken kostenlos

Lesedauer: 

Würzburg. Zur Unterstützung der Menschen, die die ab diesem Montag die zum Einkauf und für den ÖPNV benötigten FFP2-Masken nicht finanzieren können, stellte die Stadt Würzburg kurzfristig aus ihren Beständen pro Person fünf Masken als Erstausstattung zur Verfügung.

AdUnit urban-intext1

Dazu werden seit Donnerstag Nachmittag von der Feuerwehr 40 000 Masken angeliefert, von städtischen Mitarbeitern verpackt, adressiert und auf den Postweg gebracht, so dass sie auf dem schnellsten Wege bei ihren Empfängern ankommen sollten.

Bei den rund 8000 Berechtigten im Stadtgebiet orientiert sich die Stadt Würzburg an der Empfehlung des Freistaats, nach der vor allem die Empfänger von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (Arbeitslosengeld II) und Sozialgesetzbuch XII (Sozialhilfe) mit FFP2- oder KN95-Masken durch die Kommunen ausgestattet werden sollen.

Die verschärfte Maskenpflicht gilt erst ab dem 15. Lebensjahr. „Für uns ist es wichtig, dass gerade die Schwächsten der Schwachen mit ihrem geringen Einkommen in dieser schwierigen Situation nicht finanziell überfordert, sondern unterstützt werden – und dies kurzfristig und unbürokratisch“, betont Sozialreferentin Dr. Hülya Düber, die auch allen Beteiligten, insbesondere den Mitarbeitern des Schulreferats, des Zentralen Service, des Amts für Zivil- und Brandschutz und des Sozialreferats dankt, die die Aktion koordinieren, kurzfristig einspringen und helfen, die Masken schnell zu den Menschen zu bringen, die sie dringend benötigen.

AdUnit urban-intext2

Ab dieser Woche wird der Freistaat die Kommunen mit einer Lieferung an FFP2-Masken bei ihrer Hilfe unterstützen.

Die FFP2-Masken sollen jeweils nur einen Tag getragen werden und dann entweder sieben Tage bei Raumluft oder im Backofen bei 80 Grad Celsius getrocknet werden. Die Masken können bis zu fünf Mal wiederverwendet werden.