Verstöße quer durch das StGB

33-Jähriger rastet auf Rastanlage in Hausen total aus

Von 
pol
Lesedauer: 
© dpa

Hausen. Vermutlich wegen Alkohol- und Drogenkonsums rastete am Donnerstagabend ein 33-jähriger Mann auf dem Autohof Gramschatz in Hausen (Landkreis Würzburg) völlig aus, indem er wahllos zwei Kundinnen der dortigen Tankstelle schlug, mit deren Pkw wegfahren wollte, eine Hoteltüre eintrat und Widerstand gegen Polizeibeamte leistete.

Gegen 20 Uhr befand sich der Mann in der Rastanlage Gramschatz und konsumierte dort diverse alkoholische Getränke. Im Anschluss verließ er das Gebäude und ging Richtung Tankstelle. Dort befanden sich zu dieser Zeit zwei 20- und 21-jährige Frauen, die den Reifendruck ihres Pkw überprüften. Der Mann setzte sich einfach in den Pkw, dessen Motor wegen schwacher Batterie noch lief, und machte Anstalten wegzufahren. Eine der beiden Frauen ergriff beherzt die Fahrertür und hielt diese auf. Gleichzeitig ergriff sie die Schulter des Mannes, um ihn aus dem Auto zu ziehen. Daraufhin nahm er die Frau in den Schwitzkasten und schlug ihr mit der Hand ins Gesicht. Die andere Frau kam ihrer Freundin zur Hilfe und wurde dabei ebenfalls geschlagen.

Nachdem beide Frauen es endlich schafften, den Mann aus dem Auto zu ziehen, lief dieser über die Straße zu einem benachbarten Hotel weg. Dort trat er mit voller Wucht die Haustüre ein, durchquerte das Hotel und verließ es dann durch eine seitliche Fluchttüre. Im Anschluss kletterte er über einen Zaun in ein benachbartes Grundstück, beschädigte dort noch einen geparkten Lkw und verließ es in Richtung der Gemeinde Hausen. Im Ortsbereich Hausen konnte er dann von zwei Streifen der Polizei Schweinfurt unter erheblichem Widerstand festgenommen werden.

Eine Durchsuchung brachte noch ein zugriffbereites Messer und Rauschgift zum Vorschein. Den 33-jährigen Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen Körperverletzung, versuchten Diebstahls, Sachbeschädigung, Hausfriedensbruchs und diverser Drogen- und Alkoholdelikte. Außerdem wird er sich wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten müssen.

Mehr zum Thema

Alle Meldungen im Newsticker Odenwald-Tauber

Veröffentlicht
Mehr erfahren