Vorbildfunktion - Firma Schum hilft in der Corona-Krise 20 000 Gesichtsmasken für die Uniklinik gespendet

Lesedauer: 
Tobias Firnkes, der Geschäftsbereichsleiter „Wirtschaft und Versorgung“ des Uniklinikums Würzburg (links) nahm die von Dr. Rainer Schum im Namen seines Unternehmens gespendeten Mund-Nasen-Schutzmasken entgegen. © Margot Rössler

Würzburg. Insgesamt 20 000 Gesichtsmasken überreichte Dr. Rainer Schum, einer der Geschäftsführer des Würzburger Handels- und Dienstleistungsunternehmens J. E. Schum, kürzlich an Tobias Firnkes, den Leiter des Geschäftsbereichs „Wirtschaft und Versorgung“ des Uniklinikums Würzburg (UKW).

AdUnit urban-intext1

„Aufgrund unserer langjährigen Handelsbeziehungen zu China konnten wir mehr Gesichtsmasken beschaffen, als wir zurzeit für unsere Beschäftigten benötigen. Parallel dazu habe ich den Medien entnommen, dass am UKW – wie auch sonst an vielen deutschen Krankenhäusern – ein Mangel an dieser in der Coronavirus-Pandemie besonders dringend benötigten Schutzausrüstung herrscht. Als heimatverbundenes Familienunternehmen spenden wir die Masken gerne unserem Uniklinikum vor Ort“, erklärte Dr. Schum bei der Spendenübergabe. „Neben dem praktischen Nutzen wollen wir damit auch unsere höchste Anerkennung für den unermüdlichen Einsatz des dortigen Personals zur Bewältigung der Krise ausdrücken“, so Dr. Schum abschließend. Im Namen der Beschäftigten und Patienten des Würzburger Großkrankenhauses bedankte sich Tobias Firnkes für die großzügige Unterstützung.