AdUnit Billboard
Kulturpicknick - Klavierduo Glemser spielt am 25. Juli im Würzburger Neutorgraben

Von Klassik bis zum Jazz

Lesedauer: 
Das Klavierduo Franziska und Florian Glemser ist am Sonntag, 25. Juli, um 19.30 Uhr beim Kulturpicknick im Würzburger Neutorgraben zu erleben. © Matthis Leicht

Besondere Konstellationen verspricht das Konzert des Klavierduo Glemser im Rahmen des Kulturpicknicks im Neutorgraben an der Würzburger Festung. Am Sonntag, 25. Juli, um 19.30 Uhr ist das Duo zu erleben um .

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Ein Programm von Klassik bis Jazz, virtuoses Spiel auf gleich zwei Flügeln auf einer Open-Air-Bühne, und dann noch dargeboten von einem Duo, welches sich sowohl musikalisch, als auch privat sehr nahe steht: Franziska und Florian Glemser verbindet viel mit Würzburg. Beide sind hier aufgewachsen, haben ihre Studien in Würzburg begonnen, geheiratet und sind über verschiedene Umwege wieder in ihre Heimatstadt zurückgekehrt.

Inzwischen hat sich aus dem 2010 gegründeten Duo ein viel beachtetes und von der Presse gelobtes Ensemble entwickelt, das für sein Schaffen, neben dem Kulturförderpreis der Stadt Würzburg 2020, mit mehreren internationalen Preisen ausgezeichnet wurde.

Den Abend eröffnet die Sonate für zwei Klaviere von Wolfgang Amadeus Mozart in D-Dur KV 448. Eine Miniaturoper, in der die Raffinessen des Klavierduo-Spiels auf virtuose Art und Weise ausgeleuchtet werden. Danach erklingt ein recht unbekanntes Werk Robert Schumanns von lyrischer Schönheit: Andante und Variationen für zwei Klaviere op. 46. Den zweiten Teil des Konzertprogramms widmen die beiden Künstler dem Jazz. Das American Ballet Theatre erteilte Dave Brubeck einst den Kompositionsauftrag für ein Jazz-Ballett für zwei Klaviere. Hieraus entstand die Suite Points on Jazz, musikalische und stilistische Statements über ein melancholisches Thema. Es verbindet Polyrythmik, Diversität mit schwungvoller Virtuosität. Den Abschluss machen zwei Transkriptionen von Florian Glemser über den Bossa Nova Klassiker Girl from Ipanema und die Jazz-Ballade, die Miles Davis berühmt gemacht hat, „Someday my Prince will come“.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1