AdUnit Billboard
Leserbrief - Zu Photovoltaikanlagen

Speicherproblem zuerst lösen

Von 
Reinhard Lausch
Lesedauer: 

Umweltministerin Thekla Walker will den Ausbau von Photovoltaik und Windkraft beschleunigen, was ja verständlich ist. Aber: Die Sicherheit der Stromversorgung muss Vorrang haben.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Sonne scheint überwiegend im Sommer und der Wind bläst beliebig von stark bis gar nicht. Das Stromnetz muss jedoch sekundengenau im Gleichgewicht bleiben, es darf nur so viel Strom drin sein wie verbraucht wird um die Frequenz von 50 Hz stabil zu halten.

Eine Abweichung von nur 0,5 Prozent nach unten oder oben würde zum Netzzusammenbruch bis hin zu einem europaweiten Blackout führen.

Für eine stabile Frequenz sorgen die konventionellen Kraftwerke. Noch können die Schwankungen durch die noch vorhandenen Kraftwerke ausgeglichen werden, oder indem Überschüsse den Nachbarn einfach ins Netz gedrückt werden.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Der Ausstieg aus verlässlicher Energieerzeugung und gleichzeitigem Zubau von Wind- und Solarenergie verschärft das Problem.

Am 8. Januar schrammte Europa knapp an einem Blackout vorbei, der Krisenexperte Herbert Saurugg mahnte daher: „Deutschland macht den zweiten Schritt vor dem ersten, vor dem Ausstieg aus gesicherter Energie muss für Ersatz gesorgt sein.“

Und der Verein Deutscher Ingenieure ( VDI ) appellierte in seinem Online-Vortrag vom 10. März „Energiewende, Wunsch und Wirklichkeit“: „Kein weiteres Windrad bevor das Problem der Speicherung gelöst ist.“

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1