Vortrag und Buchvorstellung - Gerhard Schick am 17. September bei den „Feuchters“ in Bovenzenweiler Wie der Finanzmarkt die Gesellschaft vergiftet

Von 
pm
Lesedauer: 

Bovenzenweiler. Gerhard Schick ist schon lange kein Unbekannter mehr. Am Donnerstag, 17. Septemper ist er ab 18.30 Uhr bei den Feuchters in Schrozberg-Bovenzenweiler zu Gast.

AdUnit urban-intext1

Mit im Gepäck ist sein neues Buch „Die Bank gewinnt immer – Wie der Finanzmarkt die Gesellschaft vergiftet“. Bekannt wurde der allseits anerkannte langjährige Grünen-Bundestagsabgeordnete in den Medien durch seine Aufklärung der sogenannten Cum-Cum und Cum-Ex Geschäfte, bei der europäische Staaten durch Geschäfte der Finanzwirtschaft mit 55 Milliarden Euro belastet wurden.

Gerhard Schick ist Volkswirt und Doktor der Staatswissenschaften. Als MdB war er zwischen 2005 und 2018 zunächst Leiter der Arbeitsgemeinschaft „Wirtschaft und Arbeit“ der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, ab 2007 dann finanzpolitischen Sprecher seiner Fraktion und stellvertretender Vorsitzender des Finanzausschusses. Als solcher hat er auch das Banken-Rettungspaket des Bundes mit überwacht. Er ist inzwischen ein quer durch alle politische Lager geschätzter Finanzexperte.

Mittlerweile ist Gerhard Schick Vorstand des im Juli 2018 in Berlin gegründeten gemeinnützigen Vereins „Bürgerbewegung Finanzwende“ mit über 2000 Mitgliedern. Im Rahmen des Vortrages wird Schick auch sein aktuelles Buch vorstellen: „Die Bank gewinnt immer – Wie der Finanzmarkt die Gesellschaft vergiftet“. Darin erläutert er, dass die Finanzindustrie nach wie vor fehlgesteuert ist und immer noch eine Crashgefahr in sich birgt. Es sei daher höchste Zeit für eine Finanzwende, hin zu einem bürgerfreundlichen Finanzsystem. Wegen der Pandemie und begrenzten Räumlichkeiten ist eine Anmeldung über Telefon 07939/8025 nötig. pm