"Leader Hohenlohe-Tauber" - Einreichung der Projektanträge bald möglich Wichtige Beschlüsse auf den Weg gebracht

Lesedauer: 

Buchenbach. Einen wahren Sitzungsmarathon hat der Verein Regionalentwicklung Hohenlohe-Tauber (in Gründung) hinter sich gebracht. Dabei wurden wichtige Beschlüsse gefasst, die Grundlage für zukünftige Projektanträge aus dem Aktionsgebiet Hohenlohe-Tauber sind.

AdUnit urban-intext1

Die Umsetzung des europäischen Förderprogramms "Leader" 2014 bis 2020 erfolgt nach genauen Vorgaben der EU und des Landes Baden-Württemberg. Erstmals im Land sind Regionalentwicklungsvereine für den Ablauf des "Leader"-Programms auf regionaler Ebene verantwortlich. Im Aktionsgebiet Hohenlohe-Tauber, das zu den 18 ausgewählten Aktionsgebieten des Landes gehört, wurde hierfür eigens der Verein Regionalentwicklung Hohenlohe-Tauber gegründet.

Die Organe des Vereins kamen nun im Herrenhaus in Mulfingen-Buchenbach zusammen, um sich zu konstituieren und Beschlüsse zu fassen, die aufgrund der Vorgaben aus Brüssel und Stuttgart erforderlich sind. Auf dieser Grundlage soll es bald möglich sein, dass Projektanträge aus dem Aktionsgebiet eingereicht werden können.

Entscheidungsgremium im Verein Regionalentwicklung Hohenlohe-Tauber ist künftig der Auswahlausschuss. Dieser besteht aus 24 regionalen Vertretern, davon mehrheitlich Wirtschafts- und Sozialpartner sowie Vertreter aus der Zivilgesellschaft. Mitglied im Auswahlausschuss sind auch öffentliche Vertreter. Ein entsprechender Frauenanteil in diesem Gremium ist Vorgabe im Verfahren.

AdUnit urban-intext2

Der Auswahlausschuss wird künftig darüber entscheiden, das Projekte im Aktionsgebiet Hohenlohe-Tauber mit Geldern der EU und des Landes Baden-Württemberg gefördert werden sollen. Außerdem ist der Auswahlausschuss für die Umsetzung der Strategie und der Ziele des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) verantwortlich.

Potentielle Antragsteller aus dem Aktionsgebiet Hohenlohe-Tauber müssen Projektaufrufe beachten. Die Projektaufrufe werden vom Auswahlausschuss beschlossen und auf der Homepage des Vereins Regionalentwicklung Hohenlohe-Tauber veröffentlicht. In dem Projektaufruf sind alle wichtigen Informationen für potenzielle Antragsteller aus dem Aktionsgebiet enthalten. Die Veröffentlichung des Projetaufrufes ist dann das Startsignal für Projektinteressierte, die einen Förderantrag einreichen wollen. Aktuell gilt es aber noch ein wenig zu warten, denn die endgültige Abstimmung mit der zuständigen Landesbehörde steht noch aus.

AdUnit urban-intext3

Zentrale Anlaufstelle für alle Fragen rund um "Leader" im Aktionsgebiet ist das Regionalmanagement Hohenlohe-Tauber. Beim "Leader"-Regionalmanagement müssen auch die Förderanträge eingereicht werden. Es hat seine Geschäftsstelle im Herrenhaus in Buchenbach. Zwei Regionalmanager unterstützen hier die Arbeit des Vereins Regionalentwicklung Hohenlohe-Tauber.

AdUnit urban-intext4

Auch wenn der erste offizielle Projektaufruf durch den Auswahlausschuss des Vereins Regionalentwicklung Hohenlohe-Tauber bislang noch nicht veröffentlicht ist, wird potenziellen Antragstellern aus dem Aktionsgebiet Hohenlohe-Tauber empfohlen, ihre Projektideen den Regionalmanagern schon jetzt mitzuteilen und sie prüfen zulassen.

"Leader" bietet sowohl den 26 Städten und Gemeinden innerhalb des Aktionsgebietes als auch privaten und privat-gewerblichen Antragstellern die Möglichkeit, einen Förderantrag einzureichen. Auch Vereine können Antragsteller in "Leader" sein. Das Regionale Entwicklungskonzept (REK) Hohenlohe-Tauber bietet vier Themenbereiche an, in denen Projekte umgesetzt werden können. Projektanträge sind möglich in den Themenfeldern Tourismus, Kunst und Kultur, Grundversorgung, Demografie, Innenentwicklung, Schaffung von Arbeitsplätzen, Naturschutz und Landschaftspflege sowie spezielle innovative Maßnahmen für Frauen im Ländlichen Raum.

Alle wichtigen Informationen zu "Leader" können eingeholt werden beim "Leader" Regionalmanagement Hohenlohe-Tauber mit Sitz im Herrenhaus in Buchenbach. Kontakt unter Telefon 0 79 38 / 6 68 93 91 oder 0 79 38 / 6 68 93 92 oder per E-Mail unter thomas.schultes@hohenlohekreis.de bzw. jonathan.schmidt@hohenlohekreis.de.

Die Homepage des Vereins Regionalentwicklung Hohenlohe-Tauber ist im Internet im Übrigen unter www.leader-hohenlohe-tauber.eu abrufbar.