Auber Weihnachtsmarkt - Buntes Programm geboten Im Gollachstädtchen herrschte Hochbetrieb

Lesedauer: 

Auf dem Auber Weihnachtsmarkt gab es zahlreiche Programmpunkte. Entsprechend groß war der Besucherandrang.

© Gehring

Aub. Als der Nikolaus zum Auber Weihnachtsmarkt mit seiner Pferdekutsche auf den Marktplatz einbog, steckte er fest. Zwischen den Buden und Verkaufsständen blieb die Pferdekutsche stecken, der Nikolaus und ein getreuer Knecht Ruprecht mussten sich zu Fuß durch die Menschenmenge bemühen, wurden von den Kindern schon sehnsüchtig erwartet.

AdUnit urban-intext1

Bereits vorher hatte das Pferdegespann von Hans Manger mit dem Nikolaus an Bord eine Runde durch die umliegenden Dörfer gedreht und die Kinder vor Ort mit Mandarinen und Schokolade beschenkt.

Der Weihnachtsmarkt selbst, der am Samstag und Sonntag geöffnet hatte, bot zwei komplett verschiedene Gesichter. War der Besucherzuspruch am Samstagnachmittag, direkt nach der Markteröffnung zunächst noch überschaubar, so steigerte sich die Besucherzahl von Stunde zu Stunde. Trotzdem war es zwischen den Verkaufsständen noch vergleichsweise ruhig. Als Insidertipp war verschiedentlich von Besuchern zu hören, lieber am Samstag zu kommen, um in Ruhe sehen und kaufen zu können.

Über Besucher wahrlich nicht klagen konnte der Markt dann am Sonntag, als Jung und Alt nicht nur am Marktplatz zwischen den Buden flanierten, sondern auch die Verkaufsständen der Kunsthandwerker im Rathaus, im Gasthaus zum Weißen Roß und im Haus Ars Musica gut besucht waren.

AdUnit urban-intext2

Richtig kuschelig wurde es zur Verlosung der Weihnachtstombola. Nikolaus Claus (Menth) und Bürgermeister Robert Melber zogen auf der Rathaustreppe die Gewinnnummern.

Musikalisch umrahmt wurde der Auber Weihnachtsmarkt von der Historischen Trachten und Stadtkapelle Aub und zur Eröffnung von der Bläserklasse der Auber Grundschule. Am Sonntag gaben in der katholische Stadtpfarrkirche die Kinder der Auber Grundschule ein Konzert und zum Ende des Marktgeschehens sangen im Haus Ars Musica sogar noch die "Engele", drei engelsgleich bezaubernde Sängerinnen, Weihnachtslieder. ag