Digitalpakt Schule - Rat plant Investitionen und Neuanstellung Förderung für digitale Ausstattung

Von 
Christine Hofmann
Lesedauer: 

Crailsheim. Mit großer Mehrheit hat der Gemeinderat der Stadt Crailsheim in seiner ersten Sitzung nach der Corona-Pause einen Grundsatzbeschluss zur Umsetzung des „Digitalpakts Schule“ bis Ende 2024 gefasst.

400 000 Euro kommen von Stadt

AdUnit urban-intext1

Da die Argumente bereits im März ausgetauscht worden waren, in der letzten Sitzung des Hauptausschusses, bevor die Corona-Pandemie das öffentliche Leben zum Stillstand brachte, ging es ohne Diskussion in die Abstimmung. Crailsheim steht mit dem Pakt ein Förderbudget in Höhe von 1,6 Millionen Euro von Bund und Land zur Verfügung. Die Stadt muss noch rund 400 000 Euro zusteuern. Gefördert werden die digitale Vernetzung von Schulgebäuden und Schulgeländen, lokale schulische Server, schulisches WLAN, Anzeige- und Interaktionsgeräte, digitale Arbeitsgeräte zum Beispiel für den technisch- naturwissenschaftlichen Bereich sowie schulgebundene mobile Endgeräte wie Laptops oder Tablets. Die Verwaltung hat bereits eine Prioritätenliste erstellt: Zuerst soll die Infrastruktur aufgebaut werden, dann kommen die Arbeitsgeräte an die Reihe und zuletzt die Ausstattung mit Schüler-Laptops. Der Schaffung einer neuen Vollzeitstelle im Rathaus haben die Räte zugestimmt. Der „EDV-Koordinator Schulen“ soll sich um die Umsetzung des „Digitalpakts Schule“ kümmern und Ansprechpartner sein. hota