Im Herzen von Künzelsau - Das neue Kulturhaus soll eine Begegnungsstätte und ein Zentrum für Kultur werden Eine Insel zum Ausruhen und Auftanken

Lesedauer: 

Eine Animation des Kulturhauses in Künzelsau, das am 2. Mai eröffnet werden soll.

© Architekten Hochhäusl & Moosbrugger

Das neue Kulturhaus im Herzen von Künzelsau soll eine Insel zum Ausruhen und Auftanken für die Besucher werden. Einweihung ist am 2. Mai.

AdUnit urban-intext1

Künzelsau. Das Künzelsauer Kulturangebot wird im Frühling um einen weiteren Magnet ergänzt. Am 2. Mai öffnet das Kulturhaus. Die Einrichtung im ehemaligen Hirschwirtgasthaus soll Begegnungsstätte und Zentrum der Kultur sein. Die Präsenzbibliothek im ersten Stock, die mit 6000 Werken aus der Privatsammlung Carmen Würths ausgestattet ist, lädt in architektonischer Anlehnung an ein Wohnzimmer zum Verweilen und Stöbern ein. Dabei deckt das Leseangebot unterschiedlichste Genres und Themen ab, reicht von Belleristik bis hin zu Fachlektüren und beinhaltet alltägliche Bücher sowie außergewöhnliche, Exemplare. Die Bibliothek ist zu feststehenden Öffnungszeiten für Jedermann frei zugänglich. Der multifunktionale Veranstaltungsraum im Erdgeschoss bietet auf 100 Quadratmetern rund 80 Personen Platz. Verschiedenste Veranstaltungen können dort, unterstützt von modernster Technik, teilweise auch zeitgleich abgehalten werden. Ein weiterer Vorteil des Hauses ist, dass es ebenerdig gebaut ist und barrierefrei konzipiert wurde.

Nicht nur thematisch, sondern auch geografisch ergänzt das Kulturhaus das Stadtangebot. Durch das direkt angrenzende Stadtmuseum und die Hirschwirtscheuer ist die Kunst in gemalter Form nicht weit. Gemeinsam bilden diese Orte ein Ensemble aus Geschichte, Kultur und Genuss. Da das Kulturhaus das bereits bestehende Kulturangebot in Künzelsau ergänzen möchte, sind Kooperationen mit den Vereinen und Institutionen Künzelsaus und Umgebung geplant. Darüber hinaus nimmt das Haus neue Vorschläge der Bürger zur Kulturförderung entgegen und plant bereits Theaterkurse für Laien, Konzerte sowie Lesungen unterschiedlichster Couleur. Besonderes Augenmerk wird auf die Kinder- und Jugendangebote gelegt. Geplant sind beispielsweise regelmäßige Märchenstunden in der Bibliothek. Hierfür werden auf ehrenamtlicher Basis Vorlesepaten gesucht. Initiatorin Carmen Würth möchte "eine Oase schaffen, eine Insel zum Ausruhen und Auftanken." Letztlich solle das Kulturhaus ein Ort sein, an dem sich Groß und Klein wohlfühlen, gemeinsam ihre Fantasie entdecken, Neues kennenlernen und ausprobieren und über die Bücher die Zeit vergessen. Die Eröffnungswoche vom 2. bis 6. Mai bietet abwechslungsreiche Veranstaltungen im Hause. Den Abschluss bildet ein großes Eröffnungsfest in und um das neue Kulturhaus in der Schnurgasse. Das Kulturhaus wird getragen von der Adolf Würth GmbH & Co. KG. Leiter ist Tobias Frank-Fleck.