Landwirtschaft - Kälberpreise behaupten sich / Marktverlauf wegen Ernte in ruhigen Bahnen Creglinger Jungkuh jetzt im Schwarzwald

Lesedauer: 

Ilshofen. Bei der jüngsten Zuchtrinder- und Nutzkälberauktion der Rinderunion Baden-Württemberg in Ilshofen standen zum Verkauf neben 42 Stück Großvieh der Rasse Fleckvieh 403 Kälber sowie elf weibliche Fresser.

AdUnit urban-intext1

Aufgrund der laufenden Maisernte in weiten Teilen Nordwürttembergs sowie der anlaufenden Aussaat des Wintergetreides lief die Versteigerung der Jungkühe in etwas ruhigeren Bahnen. Die Kälberpreise konnten sich auf dem Niveau der Vorauktionen behaupten.

Von den drei angebotenen Jungbullen konnte lediglich der Spitzenbulle für 2150 Euro verkauft werden. Es handelte sich um einen enorm entwickelten Hayabusa-Sohn aus einer leistungs- und inhaltsstoffstarken (4,68 Prozent Fett und 4,01 Prozent Eiweiß bei über 10 000 kg Milch) Royal-Tochter von der Familie Klenk aus Kirchberg-Dörrmenz, den sich ein Milchviehbetrieb aus der Eifel sicherte.

Gut beschickt war die Jungkuhklasse mit 38 Tieren. Angeführt wurde die Kollektion von einer wuchtigen, mit 35,8 kg Milch sehr leistungsstarken Wildonis-Tochter von Klaus Utz aus Fichtenau-Oberdeufstetten. An zweiter Stelle lief eine züchterisch hochinteressante Waban-Tochter von Günter und Birgid Nagel aus Creglingen-Lichtel. An dieser Jungkuh waren einige renomierte Zuchtbetriebe interessiert, letztendlich erhielt ein Zuchtbetrieb aus dem Schwarzwald den Zuschlag bei 2220 Euro. Preislich folgten mit 1860 bzw. 1800 Euro eine exterieurstarke Vegas-Tochter vom Betrieb Stier aus Untermünkheim-Schöneberg sowie eine mit einem Spitzeneuter ausgestattete Zauber-Tochter von Familie Rechner aus Mudau-Reisenbach. Im Mittel ergab sich ein Durchschnittspreis von 1.457 Euro.

AdUnit urban-intext2

Sehr umfangreich war das Kuhkälberangebot mit 96 Tieren. Diese brachten im Mittel 82 kg auf die Waage und erlösten einen Durchschnittspreis von 2,73 Euro je kg Lebendgewicht netto bzw. 224 Euro je Tier.

Die 306 Bullenkälber wogen im Mittel 80 kg und wurden für durchschnittlich 404 Euro bzw. 5,05 Euro je kg Lebendgewicht netto verkauft.

AdUnit urban-intext3

Die nächsten Auktionen in Ilshofen finden jeweils am Mittwoch, den 14. Oktober (Kälber Fleckvieh) sowie am 28. Oktober 2020 (Großvieh u. Kälber Holsteins u. Fleckvieh) statt.